- Anzeige -

Digitalisierung 2007 - mein Fazit

Allgemeine Fernseh- und Radiothemen werden in diesem Forum behandelt.

Digitalisierung 2007 - mein Fazit

Beitragvon Heiner » 24.11.2007, 17:07

Nun ist das Jahr 2007 fast vorbei(nur noch knapp über nen Monat). Es wird Zeit, das bald vergangene Jahr bzgl. der Digitalisierung zu beleuchten.

Allgemein

Allgemein hat die Digitalisierung einen großen Schritt nach vorne gemacht. Es gibt wesentlich mehr Digitalhaushalte als noch 2006, der digitale Satellit ist gar mittlerweile der zweitgrößte Empfangsweg hinter dem analogen Kabel. Außerdem hat eine technische Aufwertung stattgefunden: Die Öffentlich-Rechtlichen haben zu großen Teilen ihr Programm auf 16:9 umgestellt. Die Privaten fangen damit gerade an, allen voran RTL und TELE 5. Die ProSiebenSat.1-Gruppe sendet leider nur Fußballspiele und Galileo Mystery in 16:9.

Neben 16:9 wurden auch bei diversen öffentlich-rechtlichen Sendern 2. Tonspuren für Audiodescription aufgeschaltet. Ein guter Service für alle Blinden. Beim ZDF wurde sogar ein DVB-Untertitel aufgeschaltet(auch wenn dieser bei mir leider nie funktioniert, warum auch immer).

Auch ist die Bildqualität bei wichtigen Sendern besser geworden. So sind die ProSiebenSat.1-Programme auf einen anderen Transponder umgezogen und haben nun durchschnittlich Datenraten zwischen 4 und 5 Mbit/s. Auch TELE 5 hat seine Bildqualität verbessert, indem sie die Auflösung hochgeschoben haben(von 480x576 auf 720x576) und mit mehr Datenrate senden(da ProSiebenSat.1 ja vom Transponder weg ist, geht das auch ohne Probleme), durchschnittlich zwischen 3,5 und 4,5 Mbit/s(Angaben beziehen sich auf Satellitenempfang, ebenso bei ProSiebenSat.1).

Doch nun zu den einzelnen Empfangswegen.

Antenne

Die Digitalisierung der Antenne ist dieses Jahr ein gutes Stück vorangekommen. So wurden bisher folgende Gebiete umgestellt:
- 13. März: Lüneburger Heide und Wendland
- 12. Juni: Münsterland
- 23. Juli: restliches Sachsen und Ostthüringen
- 9. Oktober: Harz und mittleres Sachsen-Anhalt
- 6. November: Lüneburg(zuvor war hier ein Füllsender aktiv, der nun abgeschaltet wurde)
- 13. November: Sauerland und Siegerland
- 20. November: Aachen

Bis Jahresende folgen noch:
- 27. November: Schwaben, Südwürttemberg, Landshut
- 4. Dezember: Baden-Baden, Rheinland-Pfalz Süd
- 13. Dezember: Saarland

Damit gibt es ab 13. Dezember nur noch in Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Sachsen-Anhalt analoges Antennenfernsehen, also in den Sendegebieten des BR, SWR und MDR.

Da die meisten Gebiete schon umgestellt sind, liegt die Digitalisierung bei der Antenne auch am höchsten. Hier schauen lt. Bitkom bereits über 75% digital.

Satellit

Auch über Satellit hat die Digitalisierung einen Schritt nach vorn gemacht. Lt. Bitkom schauen hier bereits knapp 60% digital. Leider ist die Analogabschaltung einiger Sender noch nicht erfolgt, weshalb es jetzt ein bisschen knapp mit dem Platz auf 19,2°Ost wird. Dies merken insbesondere Kunden des im September gestarteten PayTV-Pakets "Premiere Star", bei dem einige Sender nur zu bestimmten Tageszeiten zu empfangen sein. Etwas, was man also noch aus analogen Zeiten kennt. Hier wäre es an der Zeit, endlich mal etwas Platz zu schaffen - Deutschland ist sowieso schon das Land mit den meisten Programmen über analogen Satelliten. Viele andere Industrienationen sind da schon wesentlich weiter bzw. haben die analogen Satellitenausstrahlung beendet.

Dieses Jahr hat es viele Veränderungen auf ASTRA gegeben, sowohl in qualitativer Hinsicht(z.B. neuer ProSiebenSat.1-Transponder) als auch in quantitativer Hinsicht. So bietet arenaSAT ab Dezember 20 Programme. Premiere Star bietet etwa gleich viel Programme, ist aber günstiger(hat aber meiner Meinung nach auch das schlechtere Angebot). Außerdem ist dieses Jahr entavio gestartet - was aber bisher kaum Auswirkungen hat, denn eine Grundverschlüsselung von diversen FreeTV-Sendern ist noch nicht erfolgt(was hoffentlich auch so bleiben wird).

Kabel

Tja, das Kabel. Das digitale Sorgenkind. Hier wird noch am meisten analog fern gesehen. Die Digitalisierung verläuft eher zaghaft, was auch an der Politik der einzelnen Betreiber liegt, die in weiten Teilen einfach kundenfeindlich ist.

KDG kümmert sich lieber um Internet und Telefonie und vernachlässigt das Fernsehen. Zwar hat man 7 neue PayTV- und 26 neue FreeTV-Sender eingespeist. Allerdings sind diese 26 allesamt ausländisch und 2 davon bereits wieder weg, ein weiterer sendet nur noch ein Schwarzbild. Die 7 PayTV-Sender sind allesamt voll in Ordnung. Dafür senkt etwas anderes die Stimmung: Wenn man die englischen Tonspuren der Sender haben will, muss man mehr zahlen, sprich, ein weiteres Paket abonnieren(KD Englisch). Außerdem musste G-TV seinen Betrieb einstellen, da KDG es aus dem Paket ausgeschlossen hat.

Ansonsten ist im TV nicht viel gewesen. Bis vielleicht auf X Abschaltungen(K-TV, Terra Nova, Balkanmedia, 24cz, Traumpartner TV u.a.). Behauptet man zwar in der Werbung, es gäbe digital 100 FreeTV-Programme, so wurde das damals schon mit Ach und Krach erreicht und heute gar nicht mehr.

Was man immerhin noch positiv sehen kann ist die Einspeisung regionaler Angebote. So gibt es jetzt im Saarland das SR Fernsehen auch digital und München TV in München. Ansonsten zeigt KDG keinen Elan, etwas an der Lage zu ändern und ihr Angebot attraktiv zu machen(im Vergleich zum Satelliten ist es trotz höherer Kosten immer noch das schlechtere).

Unitymedia hat dieses Jahr ebenfalls neue Programme eingespeist. Allerdings ist hier sehr kritisch zu sehen, dass viele der neuen Programme nur zu sehen sind, wenn man ein PayTV-Paket dazubestellt. Der Kunde zahlt praktisch zum 3. Mal für Programme, die es woanders kostenlos gibt. Das ist Digitalisierung, wie sie nicht sein sollte. Auch hier wurden endlich auch regionale Programme eingespeist, auch wenn noch die Regionalversionen von RTL, SAT.1 und WDR fehlen.

Kabel BW sendet zwar noch unverschlüsselt, allerdings wirft eine Grundverschlüsselung ab 2008 bereits ihre Schatten voraus - man nutzt nun auch ein anderes Verschlüsselungssystem, was einen Großteil der verwendeten Empfangsboxen wertlos macht. Außerdem wurden sehr viele Programme ausgespeist - insbesondere die Ausspeisung des ORFs stößt übel auf.

Die anderen Kabelnetzbetreiber zeigen eher wenig Initiative - wesentliche Änderungen im Angebot insgesamt sind hier nicht geschehen. Der Vorsteher des FRK predigt zwar immer dass seine Betreiber die Digitalisierung stärker voranbringen würden als die großen Kabelnetzbetreiber, doch in Wirklichkeit ist davon nicht viel zu sehen.

Gesamtfazit

Satellit und Antenne haben ihre Hausaufgaben gemacht. Die Digitalisierung läuft und wird immer dynamischer. Im Saarland werden gar über DVB-T erstmals nach den Umstellungen in München und Nürnberg 2005 wieder Privatsender dabei sein.

Das Kabel hingegen ist nach einem Höhenflug in 2006 2007 ins Tal abgestürzt. Der Kunde wird mit immer mehr Zumutungen belastet, wie z.B. plötzlich wertlose Empfangsboxen, fehlende Pflege der Angebote(Stichwort gelbe Karten bei KDG) und immer weiteren Vertröstungen("Wir befinden uns [...] im Gespräch"). So geht das nicht! Man hat glatt das Gefühl, für die Netzbetreiber wären Kunden nur dumm und würden alles schlucken was die machen. Das sog. "Treueangebot" der KDG hat die Grundgebühr erhöht. Zwar hat man einen Gegenwert in Form eines Receivers, allerdings ist dieser nicht unbedingt das Wahre. Anfangs noch sehr anspruchsvoll beim Signal, war es nach einem Update so, dass man erstmal knapp eine Minute warten musste bis endlich richtiges Bild kam. So macht digitales Fernsehen keinen Spaß.

In einer Punkteskala von 1 bis 10, wo 1 schlecht und 10 gut ist, würde ich dem Satelliten 8 Punkte geben, der Antenne 6 Punkte, dem Kabel aber nur 3 Punkte. Das ließe sich durchaus ändern, wenn Kabelnetzbetreiber endlich mal an ihre TV(!!!)-Kunden denken würden.

Erwartungen für 2008

2008 erwarte ich die ersten Analogabschaltungen auf ASTRA. Wahrscheinlich werden es kleine Sender sein, die damit anfangen. Aber auch der WDR sagt, dass er immer weniger bereit ist, noch soviel für die analoge Ausstrahlung bezahlen zu müssen. Außerdem wird das Free- und Pay-Angebot weiter steigen, vielleicht sogar so sehr dass der Satellit auch im PayTV-Bereich mit dem Kabel auf einer Höhe ist oder gar weiter.

Bei der Antenne ist damit zu rechnen, dass bis Ende 2008 die Digitalisierung abgeschlossen sein wird. Damit ist Deutschland hier weit vorne und erreicht bereits vor 2010 die vollständige Digitalisierung.

Beim Kabel wird die Regionalisierung stärker geschehen, der Netzausbau wird weitestgehend abgeschlossen. Beim Programmangebot hoffe ich zwar auf mehr Sender(insbes. weil KDG bis 2009 mindestens 75 neue Programme versprochen hat, Stichwort Digitalangebot mit mehr als 300 Sendern), aber ob das wirklich geschehen wird steht in den Sternen. Vielleicht sind diese 75 Programme ja auch nur die Regionalprogramme. Bei Unitymedia wird sich wohl erstmal nicht mehr soviel ändern. Bei Kabel BW hingegen geht es bedingt durch Videoguard weiter bergab. So wird der Preis erhöht und die Grundverschlüsselung eingeführt. Hier wird richtiges Knebelkabel eingeführt. Kabel hat immer weniger Freiheit und immer mehr Bevormundung. Die Frage ist nur, werden die Kunden sich das ewig gefallen lassen? Wird es ewig Zwangsverkabelung geben?
Heiner
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 675
Registriert: 08.04.2006, 14:27
Wohnort: Bochum

Re: Digitalisierung 2007 - mein Fazit

Beitragvon Moses » 24.11.2007, 17:37

Du hast bei UnityMedia vergessen, dass ab 1.1.2008 der analoge Anschluss teurer ist als als der digitale. Das sollte schon ein ordentlicher Digitalisierungsmotor werden können... das Problem im Kabel ist ja, dass man nirgendwo so einfach und gut analog sehen kann. Ok, bei der Antenne ging es auch einfach, aber mit 3-4 Programmen in den meisten Gebieten eher lachhaft... da ist DVB-T ein Fortschritt den die Leute verstehen. Aber beim Kabel kann man einfach den TV an die Dose stecken und zappen, hat die wichtigsten Programme und ist glücklich. Da muss man den Kunden erstmal beibringen, dass sie jetzt bitte den Reciever nutzen müssen und da dann erstmal zwei Fernbedienungen haben und zwei Geräte mit denen sie klar kommen müssen usw.. Das würd ich mir so ohne weiteres auch nicht kaufen... ;)

Das man den analogen Anschluss teurer macht als den digitalen ist der richtige Weg. Immerhin verpulvert man für die analoge Ausstrahlung ziemlich viel Kapazität. Das sollte der Kunde sich schon was kosten lassen, wenn er es denn unbedingt will. Für viele wird das der Anreiz sein einfach ins digitale TV zu wechseln, keinen großen Unterschied zu merken aber eben den 1€ im Monat zu sparen. Danach kann man dann freier die analogen Kanäle abschalten, da die Kundenstatistik ja deutlich zu den digital Kunden gekippt ist. Im Prinzip eine sehr schlaue Methode die Digitalisierung voranzutreiben. Meine Meinung dazu.
Moses
Moderator
 
Beiträge: 7262
Registriert: 06.03.2007, 16:49
Wohnort: Bonn

Re: Digitalisierung 2007 - mein Fazit

Beitragvon websurfer83 » 24.11.2007, 18:03

Ich bin mit digitalem Satelliten-Fernsehen (Astra 19,2 ° Ost und HotBird 13 ° Ost) sehr zufrieden. Demnächst steht bei mir mit hoher Wahrscheinlichkeit noch eine Erweiterung um die Positionen Astra 23,5 ° Ost sowie Astra 28,2 ° Ost/EuroBird 28,5 ° Ost an.

Mit dem digitalen Antennenfernsehen (DVB-T) habe ich auch durchweg gute Erfahrungen. Das liegt aber auch daran, dass ich nur wenige Kilometer Luftlinie vom Senderstandort Stuttgart-Frauenkopf entfernt wohne und deshalb mit Zimmerantenne einen perfekten Empfang habe.

Von der Programmauswahl bietet Satellit natürlich die größte Freiheit. DVB-T wird bei mir aber auch häufig genutzt, vor allem dann, wenn ich über Satellit etwas auf Video aufnehmen und gleichzeitig etwas bei den ÖR sehen will.

Kabel wird bei mir kaum noch genutzt. Außer den Kabel Digital Home-Sendern und den beiden Schweizern und drei Franzosen schaue ich praktisch kaum noch via Kabel (digital). Und analoges Kabelfernsehen ist für mich sowieso Schnee von gestern. Die miserable Qualität und die minimale Auswahl an Sendern muss ich mir nicht antun.

Eines steht für mich fest: Der Königsweg für Fernseh-Empfang ist und bleibt der Satellit. Kein Kabelnetzbetreiber in Deutschland wird es schaffen, an die Auswahl und die Qualität heranzukommen geschweige den abzuhängen.

Viele Grüße
Gunther.
Online shoppen und gleichzeitig das Forum unterstützen!

Bild Mit dem RSS-Feed des Unitymedia-Forums keine neuen Postings mehr verpassen! :cool:

Wichtiger Hinweis: Das Team kann leider keine Support-Anfragen per PN oder Mail beantworten. Solche Nachrichten werden von uns kommentarlos gelöscht! Bitte stellt eure Fragen in den dafür vorgesehenen Foren-Bereichen. Danke!
Benutzeravatar
websurfer83
Administrator
 
Beiträge: 2060
Registriert: 24.06.2005, 13:23
Wohnort: D-73760 Ostfildern-Kemnat / Stuttgart

Re: Digitalisierung 2007 - mein Fazit

Beitragvon Heiner » 24.11.2007, 18:36

Moses hat geschrieben:Du hast bei UnityMedia vergessen, dass ab 1.1.2008 der analoge Anschluss teurer ist als als der digitale. Das sollte schon ein ordentlicher Digitalisierungsmotor werden können...


Naja, oder ein Wechselmotor zu billigeren Alternativen. ;)
KDG bietet gar keinen analogen Neuanschluss mehr an und hat innerhalb eines Jahres 400.000 Kunden verloren.

das Problem im Kabel ist ja, dass man nirgendwo so einfach und gut analog sehen kann. Ok, bei der Antenne ging es auch einfach, aber mit 3-4 Programmen in den meisten Gebieten eher lachhaft...


Richtig.

Aber beim Kabel kann man einfach den TV an die Dose stecken und zappen, hat die wichtigsten Programme und ist glücklich. Da muss man den Kunden erstmal beibringen, dass sie jetzt bitte den Reciever nutzen müssen und da dann erstmal zwei Fernbedienungen haben und zwei Geräte mit denen sie klar kommen müssen usw.. Das würd ich mir so ohne weiteres auch nicht kaufen... ;)


Jo, vor allem fragt man sich dann wo ist dann noch der Unterschied zu Sat und Antenne? Da hätten die vom Kabel mehr auf Lösungen setzen sollen wo der Receiver im Fernseher eingebaut ist oder eingebaut werden kann. Das hat stattdessen jetzt DVB-T übernommen.
Heiner
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 675
Registriert: 08.04.2006, 14:27
Wohnort: Bochum

Re: Digitalisierung 2007 - mein Fazit

Beitragvon HariBo » 24.11.2007, 19:47

hallo,

klar waere es das beste, wenn digital Receiver im TV eingebaut waeren.
Aber bei dem ganzen Hickhack um Verschluesselung, verschiedene Smartcards usw wirs sich kein Geraetehersteller auf das einlassen.
Vernuenftig waere es, wenn sich Industrie, Netzbetreiber und Sendeanstalten an einen Tisch setzen wuerden und einen einheitlichen Standard einfuehren wuerden, zur Not vielleicht mit 2 oder 3 Slots fuer die SC. Nur so kann man einen aehnlichen Komfort wie beim analogen Empfang erreichen, und das ist es, was sich die Kunden wuenschen.
Nebenbei wuerde das auch das Wohnzimmer optisch entruempeln :smile:

Gruss

HariBo
HariBo
Network Operation Center
 
Beiträge: 5606
Registriert: 16.03.2007, 11:16
Wohnort: tief im Westen

Re: Digitalisierung 2007 - mein Fazit

Beitragvon HariBo » 24.11.2007, 20:01

hallo,

Heiner hat geschrieben:
Unitymedia hat dieses Jahr ebenfalls neue Programme eingespeist. Allerdings ist hier sehr kritisch zu sehen, dass viele der neuen Programme nur zu sehen sind, wenn man ein PayTV-Paket dazubestellt. Der Kunde zahlt praktisch zum 3. Mal für Programme, die es woanders kostenlos gibt. Das ist Digitalisierung, wie sie nicht sein sollte. Auch hier wurden endlich auch regionale Programme eingespeist, auch wenn noch die Regionalversionen von RTL, SAT.1 und WDR fehlen.

Die Grundverschluesselung macht meiner Meinung nach schon Sinn. So ist es moeglich, der allseits beliebten "Schwarznutzung" des Kabelfernsehens entgegen zu treten, natuerlich sollten dann Smartcards zu jedem Vertrag ausgegeben werden, damit der Kunde auch alle Free TV Sender digital empfangen kann.

Gruss

HariBo
HariBo
Network Operation Center
 
Beiträge: 5606
Registriert: 16.03.2007, 11:16
Wohnort: tief im Westen

Re: Digitalisierung 2007 - mein Fazit

Beitragvon Heiner » 24.11.2007, 22:10

HariBo hat geschrieben:hallo,

klar waere es das beste, wenn digital Receiver im TV eingebaut waeren.
Aber bei dem ganzen Hickhack um Verschluesselung, verschiedene Smartcards usw wirs sich kein Geraetehersteller auf das einlassen.


Common Interface wäre da die Lösung. Sowas in der Art ist in den USA sogar vorgeschrieben, damit man nicht sein ganzes Equipment austauschen muss wenn man umzieht.

Die Grundverschluesselung macht meiner Meinung nach schon Sinn. So ist es moeglich, der allseits beliebten "Schwarznutzung" des Kabelfernsehens entgegen zu treten, natuerlich sollten dann Smartcards zu jedem Vertrag ausgegeben werden, damit der Kunde auch alle Free TV Sender digital empfangen kann.


Also Schwarznutzung kanns auch bei Grundverschlüsselung noch geben, also ganz sicher ists immer noch nicht.

Das was ich allerdings hauptsächlich kritisiere ist was anderes, nämlich Digital TV Bonus. Da zieht das mit der Grundverschlüsselung nicht mehr, das ist nur noch pure Abzocke - schließlich zahlt man praktisch zum 3. Mal für diese Sender. Wenn man schon verschlüsselt sollten die FreeTV-Sender wenigstens alle in einem Paket sein, in dem Fall eben Digital TV Basic.
Heiner
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 675
Registriert: 08.04.2006, 14:27
Wohnort: Bochum

Re: Digitalisierung 2007 - mein Fazit

Beitragvon HariBo » 24.11.2007, 22:26

hallo,

Heiner schrieb
Also Schwarznutzung kanns auch bei Grundverschlüsselung noch geben, also ganz sicher ists immer noch nicht.

gecrackte Karten wird es immer geben, klar, aber es ist nicht mehr so einfach, wie es jetzt ist, ich weiss, wovon ich rede.
Natuerlichmacht diese Bonusgeschichte keinen Sinn, aber das hat UM noch nir gestoert :smile:

Gruss

HariBo
HariBo
Network Operation Center
 
Beiträge: 5606
Registriert: 16.03.2007, 11:16
Wohnort: tief im Westen

Re: Digitalisierung 2007 - mein Fazit

Beitragvon mischobo » 25.11.2007, 19:20

Mein Fazit der Digitalisierung im Kabel von Unitymedia für 2007:

Meiner Ansicht nach hat Unitymedia 2007 mal wieder einen großen Schritt in Sachen Digitalisierung gemacht.
Anfang des Jahes wurde der digitale Kabelanschluss eingeführt, der automatisch auch einen geeigneten Receiver beinhaltet. Im Vorfeld der Einführung konnte Unitymedia nach eigenen Angaben innerhalb 5 Wochen 50.000 neue digitale Kabelkunden gewinnen.

Im Februar konnte Unitymedia erreichen, zumindest in nicht ausgebauten Netzen, einen bisher analog genutzen Kanal zu digitalsieren. Damit wurde der erste Schritt Richtung Simulcast gemacht. Lediglich regionale Programme waren zu der zeit noch gar nicht vorhanden.

Die geplante weitgehende Kooperation mit Premiere scheiterte am Bundeskartellamt. Im Zuge dieses Verfahren wurde das Programm arena eingestellt. Für UM-Kunden hat sich bis auf die Namensänderung des Programms nichts geändert. Die zeitweise Vermarktung der Premiere-Pakete durch Unitymedia wurde aufgrund der Ermittlungen des Kartellamtes eingestellt. Auf der anderen wurde der Einspeisevertrag für die 5 von Premiere genutzen Kanäle verlängert und Unitymedia übernimmte im Auftrag von Premiere die Verschlüsselung der Programme und gibt die Smartcards aus. Unitymedia ist bisher der einzige der großen regionalen Kabelnetzbetreiber, der die Verträge mit Premiere verlängert hat. Bei Kabel BW und KDG steht diese Verlängerung noch aus. Die Einspeiseverträge laufen zum 1.1.2008 aus.

Im Frühjahr d.J. wurde arrivo durch Kino auf Abruf und Blue Movie ersetzt. Mit Kino auf Abruf erhielt zumindest schonmal 16:9 Einzug ins VoD-Angebote; Dolby Digital steht derzeit leider aber immer noch nicht zur Verfügung. Das Softerotik-Angebot xotix wurde im Frühjahr durch das Hardcore-Angebot Blue Movie ersetzt.
Der "Adult Channel" wurde leider durch "Playboy TV" ersetzt. Grund dürfte wohl eine aufkeimende Debatte in Sachen "Hardcore im deutschen TV gewesen sein", die Unitymedia durch das ersetzen des "Adult Channel" erfolgreich unterbinden konnte.

In 2007 hat sich die Anzahl der Programme erheblich erhöht und im Gegensatz zu den vorangegangenen Jahren wurden dafür keine Programme ausgespeist (-> Übersicht). Im Herbst wurden erstmals Regional-Programme digital ins Netz der Unitymedia eingespeist. Die angekündigten Regionalfenster von RTL und Sat.1 sind allerdings immer noch nicht vorhanden. Die Betreiber anderer Regionalprogramme zeigten noch kein Interesse an der digitalen Verbeitung ihrer Programme im Kabel der Unitymedia

Unitymedia hat in 2007 den Ausbau der Netze weiter fortgführt, so dass inzwischen die Mehrzahl der Kabelhaushalte in NRW einen ausgebauten Kabelanschluss hat. Mit der gestarteten "Jetz digital" konnte Unitymedia ähnlich wie in 2006 in kurzer eine große Anzahl neuer digitaler Kunden gewinnen, was allerdings nicht zuletzt an der kritisierten Preiserhöhung liegen dürfte ...

Ausblick für 2008:
Unitymedia übernimmt die Verschlüsselung der Premiere-Programme. Premiere-Abonennten erhalten eine neue Smartcard. Ob Unitymedia auch die Betacrypttunnelung dabei beibehalten wird, bleibt abzuwarten. Premiere-Nagra-Receiver werden auch für das UnityDigitalTV-Angebot nutzbar sein. Premiere und UnityDigitalTV sind wieder auf einer Karte freischaltbar. Möglicherweise wird Premiere-Abonennten automatisch Digital TV BASIC freigeschaltet.
Die Zahl der Kunden die die digitalen Angebote nutzen wird auch in 2008 weiter wachsen. Damit wird das digitale Kabel für Programmveranstalter weiter attraktiver und es wird in 2008 mit Sicherheit noch eine ganze Reihe zusätzlicher Programme geben.

Voraussichltich im August 2008 tritt der 10. Rundfunkstaatsvertrag in Kraft, der den Kabelnetzbetreibern u.a. die Verbreitung der digitalen Angebote der deutschen ÖR vorschreibt. Auf der anderen Seite haben die deutschen ÖR dafür auch die entsprechende Einspeiseentgelte zu zahlen.

In 2008 wird im Unitymedia-Kabelnetz auch endlich HDTV Einzug halten, wobei man sihch wohl nicht nur auf Premiere HD beschränken wird ...

Anmerkung: Zwangsreceiver sind im Allgemeinen in Diskussionsforen verpönt. Aber man sollte dabei nicht unberücksichtigt lassen, dass es der großen Mehrzahl der Kabelkunden egal ist, weil sie den Receiver nur fürs Fernsehgucken benötigen. Das dem so ist, zeigt auch die steigende Anzahl der Kunden, die das digital Angebot der Unitymedia nutzen.

Stichwort Hacker: die Schwachstelle im Netz der UM bleibt die Verschlüsselung in Nagra-Aladin mit Betacrypt-Tunnelung. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das umgestellt wird. Ich würde zu 100% ausschliessen, dass in 2008 auch die alten I0x- sowie die UM02-Karte ersetzt werden. Es bleibt auch die Frage, ob Premiere-Receiver im Netz der UM ein Firmware-Update erhalten, die die Receiver Nagra International tauglich machen. Zumindest Nagra-Premiere-Receiver werden mit bestimmten UM-Karten nutzbar sein, was nicht automatisch das Alphacrypt mit einbezieht.
Wenn das wirklich der Fall sein sollte, werden es die Hacker nicht einfach haben, das von Unitymedia verwendete Verschlüsselung zu umgehen oder gar zu knacken. Bisher war es so, wenn Premiere auf Sat geknackt wurde, dann hatte das automatisch Auswirkungen auf die Verbreitung im Kabel. Wenn Unitymedia die Verschlüsselung in Nagra Aladin einstellt, wird das nicht mehr der Fall sein. Das Netz der Unitymedia ist ein geschlossenes Netz und die Hacker benötigen einen Zugang zum Netz, um die Schlüssel ermitteln zu können. Während bisher den Hacker überall in Europa das Signal zur Verfügung stand, reduziert sich das zukünftig auf NRW und Hessen. Kabel BW setzt künftig auf NDS Videoguard und wird defenitiv nicht mehr in Nagra Aladin verschslüsseln. Auch hier wird es für Schwarzseher schwieriger. Und auch Kabel Deutschland hat inzwischen angekündigt, ein anderes CAS einzuführen. Allerdings versorgt die KDG ihre Netze über Sat, sodass die KDG angreifbarer sein wird, als Unitymedia und Kabel BW.

Wo Hacker bisher nur Premiere kancken brauchten um auch die digitale Angebote im Kabel zu nutezn, werden sie künftig dafür zusätzlich die verwendeten CAS von Unitymedia, Kabel BW und KDG hacken müssen. Ob sich der Aufwand für die Hacker lohnt, bleibt abzuwarten.

BTW: mit meiner I02-Karte kann ich derzeit keinerlei Premiere-Programme sehen. Bisher waren die verschlüsselten Programme Sportportal, Erotik Vorschau und 1-2-3.tv zu sehen. Mit meiner alten K02-Karte von ish kann ich diese Programme weiterhin sehen. RTL und 1-2-3.tv (UM), sowie Kinoo Vorschau und Blue Movie Info sind mit der alten Karte auch noch zu sehen ...
mischobo
Moderator
 
Beiträge: 2797
Registriert: 19.04.2006, 15:46
Wohnort: Bundesstadt Bonn


Zurück zu TV und Radio allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste