- Anzeige -

ARD+ZDF wollen Kabelverträge kündigen

Hier geht es um alle digitalen TV- und Radioprogramme, die von Unitymedia ins Kabelnetz eingespeist und selbst vermarktet werden (inklusive ARD Digital und ZDFvision).

Re: ARD+ZDF wollen Kabelverträge kündigen

Beitragvon Matrix110 » 01.07.2012, 19:51

Das darf dafür auch vermarktet werden, wozu es verschlüsselt sein muss. ARD/ZDF gewähren die Verschlüsselung ja explizit nicht, sodass jeder mit Kabelanschluss(also insbesondere die schwarz gucker) alle ÖRs empfangen können.
Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2345
Registriert: 20.12.2008, 16:18

Re: ARD+ZDF wollen Kabelverträge kündigen

Beitragvon oxygen » 01.07.2012, 20:13

OneOfNine hat geschrieben:Auf Unitymedia Seite..

Das Einspeisen von Sendern kostet halt Geld, z.b. für Stromkosten für die eigendliche Einspeisen, Senderzuführung, Hardware (codec)...

Ja und dafür bezahlst du ja Kabelgebühren. Damit sind diese Kosten abgegolten. Google bezahlt ja auch nicht Unitymedia nochmal zu deinen Internetgebühren damit du die Suchmaschine nutzen kannst.

Telekom Entertain IP VDSL50 mit IPv6/IPv4-Dual-Stack Router: Netgear DGNB3800B
Früher: Unitymedia
oxygen
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1321
Registriert: 30.09.2009, 16:53

Re: ARD+ZDF wollen Kabelverträge kündigen

Beitragvon HariBo » 01.07.2012, 20:59

oxygen hat geschrieben:
OneOfNine hat geschrieben:Auf Unitymedia Seite..

Das Einspeisen von Sendern kostet halt Geld, z.b. für Stromkosten für die eigendliche Einspeisen, Senderzuführung, Hardware (codec)...

Ja und dafür bezahlst du ja Kabelgebühren. Damit sind diese Kosten abgegolten. Google bezahlt ja auch nicht Unitymedia nochmal zu deinen Internetgebühren damit du die Suchmaschine nutzen kannst.


der Vergleich mit Google ist herrlich, UM könnte natürlich alternativ die Kundendaten vermarkten, um den Verlust auszugleichen.
Desweiteren bietet UM den Service selbstverständlich kostenlos an.

Du kannst nicht ein seit über 20 Jahren bestehendes Kosten-Einnahmenmodell mal eben so kippen, und die Gewinne, die UM jetzt aus der Aufrüstung der Netze bezieht, sind teuer erkauft und decken immer noch nicht die Investitionen.
HariBo
Network Operation Center
 
Beiträge: 5606
Registriert: 16.03.2007, 11:16
Wohnort: tief im Westen

Re: ARD+ZDF wollen Kabelverträge kündigen

Beitragvon Horsty » 02.07.2012, 10:19

OneOfNine hat geschrieben:Ich sehe das so...
die eigendliche Einspeisen, Senderzuführung, Hardware (codec)...
Unitymedia würde sich ins Knie schiessen, die ÖR Sender kostenlos einzuspeisen und auch Wettbewerdsrechtlich gegenüber die Privaten arg bedenklich.


Ich sehe das so: Ich als UM-Kunde bezahle sowohl für die GEZ als auch für meinen Kabelanschluss, diejenigen die über DVB-T oder Sat zuschauen bezahlen nur die GEZ, aber nicht an Astra, und auch nicht an Investoren die die DVB-T Sender aufstellen. Wenn ich den Kabelanschluss genauso kostnelos zur Verfügung gestellt bekäme wie die Sat-Abstrahlung oder DVB-T, dann wäre es angemessen wenn die ÖR für die Einspeisung bezahlen. Aber nicht wenn ich als UM-Kunde schon dafür bezahle.

Hier geht es einfach nur um Gewinnmaximierung durch doppeltes Abkassieren, und um nichts anderes. UM soll mal nicht so wegen der Investitionen heulen, die haben doch schon einen riesigen Marktvorteil mit ihren zwangsverkabelten Kunden. Da träumt doch jedes Unternehmen von, dass man Millionen von Kundne sicher hat, die niemals kündigen können. Das ist doch eine Lizenz zum Gelddrucken.
Horsty
Kabelexperte
 
Beiträge: 112
Registriert: 05.02.2012, 11:21

Re: ARD+ZDF wollen Kabelverträge kündigen

Beitragvon digibit » 03.07.2012, 01:36

Horsty hat geschrieben:
OneOfNine hat geschrieben:Ich sehe das so...
die eigendliche Einspeisen, Senderzuführung, Hardware (codec)...
Unitymedia würde sich ins Knie schiessen, die ÖR Sender kostenlos einzuspeisen und auch Wettbewerdsrechtlich gegenüber die Privaten arg bedenklich.


Ich sehe das so: Ich als UM-Kunde bezahle sowohl für die GEZ als auch für meinen Kabelanschluss, diejenigen die über DVB-T oder Sat zuschauen bezahlen nur die GEZ, aber nicht an Astra, und auch nicht an Investoren die die DVB-T Sender aufstellen. Wenn ich den Kabelanschluss genauso kostnelos zur Verfügung gestellt bekäme wie die Sat-Abstrahlung oder DVB-T, dann wäre es angemessen wenn die ÖR für die Einspeisung bezahlen. Aber nicht wenn ich als UM-Kunde schon dafür bezahle.

Hier geht es einfach nur um Gewinnmaximierung durch doppeltes Abkassieren, und um nichts anderes. UM soll mal nicht so wegen der Investitionen heulen, die haben doch schon einen riesigen Marktvorteil mit ihren zwangsverkabelten Kunden. Da träumt doch jedes Unternehmen von, dass man Millionen von Kundne sicher hat, die niemals kündigen können. Das ist doch eine Lizenz zum Gelddrucken.


Genau so ist das, Du sprichst mir aus der Seele. Und nur, weil es schon seit Ewigkeiten Einspeisegebühren in Deutschland gibt, heißt das nicht, dass dies auch weiterhin bis in alle Ewigkeit so bleiben muss...
digibit
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 19.06.2012, 23:43

Re: ARD+ZDF wollen Kabelverträge kündigen

Beitragvon Matrix110 » 03.07.2012, 08:56

Das will auch gar keiner, aber dann doch bitte ÜBERALL und nicht raus gepickt bei einer Empfangsart, während man den anderen insbesondere DVB-T extrem viel Geld pro Zuschauer in den Hintern pustet.

Entweder man zahlt nirgends oder überall. Ob der Kunde dafür am Ende bezahlt oder nicht hat die Sender doch gar nicht zu interessieren.
Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2345
Registriert: 20.12.2008, 16:18

Re: ARD+ZDF wollen Kabelverträge kündigen

Beitragvon hixtert » 03.07.2012, 09:38

Himoin,

Matrix110 hat geschrieben:... während man den anderen insbesondere DVB-T extrem viel Geld pro Zuschauer in den Hintern pustet. ...

Das tun die auch nur mit Widerwillen, weil sie verpflichtet sind ihr Programm auch terrestrisch zu verbreiten:
Aus der Präambel des Rundfunkstaatsvertrags:

... Für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk sind Bestand und Entwicklung zu gewährleisten. Dazu gehört seine Teilhabe an allen neuen technischen Möglichkeiten in der Herstellung und zur Verbreitung sowie die Möglichkeit der Veranstaltung neuer Formen von Rundfunk. ...

Das DVB-T ist aus wirtschaflichen Gründen vor allem auf Betreiben des ÖRR entstanden. Die analoge terrestrische Ausstrahlung wurde immer teuerer, vor allem der Energiebedarf, der 5-10 mal höher ist als beim DVB-T. Außerdem hat man 300 TV-Umsetzer eingespart. Der ÖRR finanziert zum größten Teil die Hardware und den Betrieb, während sich die privaten sich beim DVB-T dezent zurückhalten. Der Gewinn, den der Betreiber macht, wird von dessen Investoren restlos abgeschöpft.

Beim BK-Netz ist alles anders, weil es anderweitig finanziert wurde bzw. wird.

Gruß
R'
hixtert
Kabelneuling
 
Beiträge: 11
Registriert: 16.06.2012, 18:25

Re: ARD+ZDF wollen Kabelverträge kündigen

Beitragvon Matrix110 » 03.07.2012, 10:12

Dann hätte man sich doch eher dafür einsetzen sollen, dass diese Verpflichtung aufgehoben wird und man nicht in technisch und zumindest bei Einführung gesellschaftlich unnötige(DVB-T hat mit 1,5mio Zuschauern 1,5mio mehr Zuschauer als die alte Terrestrik) Rundfunktechnik investiert, die außer "Digital zu sein" keinen wirklichen Vorteil bietet...

Selbst beim Testbetrieb in Berlin war MPEG 2 schon JAHRE überholt und h.264 stand in den Startlöchern, wieso zum Teufel setzt man dort wo die Bandbreite so EXTREM begrenzt ist auf den INEFFIZIENTESTEN lossy Codec, den wir zu diesem Zeitpunkt kannten? Das ergibt und ergab damals schon keinerlei Sinn. Das vorgeschobene Argument billiger Receiver ist einfach keines höchstens in der Anfangszeit war es eins, wo DVB-T sowieso nur in einem Flecken(->Berlin für über !!!1 1/2 Jahre!!!!) empfangbar war. Bei großflächiger Einführung gab es schon preiswerte h.264 Hardware Decoder und günstige Receiver wären auch so möglich gewesen.

Ok es hätte nicht praktisch sofort die 50€ DVB-T Sticks(mittlerweile 10€) für den Laptop gegeben, aber das wäre auch nur eine Frage von 1-2 Jahren gewesen und noch bevor ganz Deutschland DVB-T hatte.
Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2345
Registriert: 20.12.2008, 16:18

Re: ARD+ZDF wollen Kabelverträge kündigen

Beitragvon oxygen » 03.07.2012, 10:41

HariBo hat geschrieben:Du kannst nicht ein seit über 20 Jahren bestehendes Kosten-Einnahmenmodell mal eben so kippen, und die Gewinne, die UM jetzt aus der Aufrüstung der Netze bezieht, sind teuer erkauft und decken immer noch nicht die Investitionen.

Unitymedia hätte halt schon viel früher reagieren müssen, z.B. vor 2-3 Jahren in Sachen Sky. Seit der Zeit zeichnet sich die Geschichte ja schon ab. Aber UM ist halt genauso träge wie die Musikindustrie und muss jetzt mit einem plötzlichen Einnahmeausfall leben.

Telekom Entertain IP VDSL50 mit IPv6/IPv4-Dual-Stack Router: Netgear DGNB3800B
Früher: Unitymedia
oxygen
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1321
Registriert: 30.09.2009, 16:53

Re: ARD+ZDF wollen Kabelverträge kündigen

Beitragvon digibit » 03.07.2012, 14:07

HariBo hat geschrieben:
Du kannst nicht ein seit über 20 Jahren bestehendes Kosten-Einnahmenmodell mal eben so kippen, und die Gewinne, die UM jetzt aus der Aufrüstung der Netze bezieht, sind teuer erkauft und decken immer noch nicht die Investitionen.


Doch, kann man, die ÖR's haben das grade getan, die Verträge laufen zum 31.12.2012 aus, danach wird man sehen, was passiert. Im übrigen, was haben denn die ÖR bitte schön mit der teuren Aufrüstung der Netze zu tun? Wenn der KNB überall Telefon und Internet anbieten möchte, muss er das schon selbst bezahlen, so wie er dann auch die Gewinne daraus einstreichen darf.

Matrix110 hat geschrieben:Ob der Kunde dafür am Ende bezahlt oder nicht hat die Sender doch gar nicht zu interessieren.


Doch, genau dieses doppelte Abkassieren ist der entscheidende Punkt. Der Kunde zahlt schon für die Infrastruktur des Kabels, also warum zum Teufel sollen die Sender, ÖR wie privat, nochmal zahlen?
digibit
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 19.06.2012, 23:43

VorherigeNächste

Zurück zu Digitaler Kabelanschluss und Premium TV-Pakete

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste