- Anzeige -

Erfahrung mit dem Ausbau auf Kosten von Unitymedia

Unitymedia und rüstet das Kabelnetz immer weiter auf, um auch in weiteren Gebietern schnelles Internet anzubieten. Hier gibt es die Infos dazu.

Erfahrung mit dem Ausbau auf Kosten von Unitymedia

Beitragvon TheWiedel » 26.04.2016, 12:17

Hallo zusammen!

Ich wende mich in diesem Forum an euch , um evtl. über euch an ein paar Erfahrungsberichte bzgl. des Ausbaus von Unitymedia auf deren Kosten zu bekommen.

Ich selbst wohne in einem Mehrfamilienhaus (8 Parteien), wobei das Gebäude selbst nicht am Kabelnetz angeschlossen ist. Wir nutzen hier die herkömmlichen Telekomleitungen und Satellitenfernsehen. Auf das Angebot aufmerksam geworden bin ich über einen Nachbarn auf der anderen Straßenseite, der bei einem gekauften Haus diesen Service nun in Anspruch genommen hat. Ich selber bin Mieter. Insgesamt wohnen hier 2 Mieter und 6 Eigentümer im Haus.
Nun zu meinen Fragen:
1. Genügt Unitymedia für Inanspruchnahme dieses Services und der Verlegung der Leitung bzw. dem Anschluss an das Kabelnetz, wenn sich lediglich eine Mietpartei aus dem Haus dafür interessiert und ein Paket über mindestens 2 Jahre vertraglich buchen würde?
2. Was genau wird bzw. muss am und im Haus gemacht werden? Sprich wo und wie werden die Leitungen gelegt, muss ein Box im Keller installiert werden und wie sieht es mit den Anschlussdosen in der Wohnung aus?
3. Unitymedia wirbt für die Installation in Höhe der Kosten von 1500€. Was ist wenn die Kosten höher werden bzw. bekommt man in diesem Fall vorher Bescheid und könnte somit das Ganze noch ablehnen?
4. Vor dem Haus befindet sich neben dem Gehweg auch ein gepflasterter Weg vom Gehweg zur Hauseingangstür, eine Parkfläche und einen Abschnitt Rasen von einem hiesigen Eigentümer. Wo genau werden die Leitungen verlegt und in Haus geführt? Wird der jeweilige o.g. Untergrund wieder in seinen Ursprungszustand zurückversetzt?
5. Des Weiteren ist von Seiten Unitymedias von einem "Montagepunkt des Unitymedia Hausübergabepunktes durch Kreuz am Gebäudeumriss" die Rede. Was genau bedeutet das?

So das war es auch schon :) Ich hoffe, ihr könnt mir in irgendeiner Art und Weise behilflich sein und mir zumindest bei einem Teil der Fragen helfen!


Mit freundlichem Gruß
TheWiedel
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 21.06.2008, 00:54
Wohnort: Bielefeld

Re: Erfahrung mit dem Ausbau auf Kosten von Unitymedia

Beitragvon Hemapri » 02.05.2016, 23:31

TheWiedel hat geschrieben:1. Genügt Unitymedia für Inanspruchnahme dieses Services und der Verlegung der Leitung bzw. dem Anschluss an das Kabelnetz, wenn sich lediglich eine Mietpartei aus dem Haus dafür interessiert und ein Paket über mindestens 2 Jahre vertraglich buchen würde?


Es genügt ein Kunde im Haus, die Erschließung kann aber nur der Hauseigentümer oder ein Bevollmächtigter beauftragen.

2. Was genau wird bzw. muss am und im Haus gemacht werden? Sprich wo und wie werden die Leitungen gelegt, muss ein Box im Keller installiert werden und wie sieht es mit den Anschlussdosen in der Wohnung aus?


Es wird ein Kabel, inklusive Mauerdurchführung ins Haus gelegt und der Hausübergabepunkt gesetzt. Der Ausbau der Netzebene 4, also des Hausnetzes richtet sich nach den örtlichen Bedingungen.

3. Unitymedia wirbt für die Installation in Höhe der Kosten von 1500€. Was ist wenn die Kosten höher werden bzw. bekommt man in diesem Fall vorher Bescheid und könnte somit das Ganze noch ablehnen?


Die Kosten sind immer höher. Für diesen Preis gibt es keinen Anschluss. Die Kosten werden von UM getragen. Der Hauseigentümer zahlt lediglich einen Zuschuss.

4. Vor dem Haus befindet sich neben dem Gehweg auch ein gepflasterter Weg vom Gehweg zur Hauseingangstür, eine Parkfläche und einen Abschnitt Rasen von einem hiesigen Eigentümer. Wo genau werden die Leitungen verlegt und in Haus geführt? Wird der jeweilige o.g. Untergrund wieder in seinen Ursprungszustand zurückversetzt?


Wo die Hauseinführung und gegebenenfalls die Trasse hergestellt wird, legt der Hauseigentümer zusammen mit dem Verantwortlichen der Netzebene 3 fest.

5. Des Weiteren ist von Seiten Unitymedias von einem "Montagepunkt des Unitymedia Hausübergabepunktes durch Kreuz am Gebäudeumriss" die Rede. Was genau bedeutet das?


Genau das. Es ist ein maßstabsgerechter Gebäudegrundriss abzugeben. Die Stelle, an welcher die Hauseinführung erfolgen soll, wird darauf angekreuzt.

MfG
Hemapri
Übergabepunkt
 
Beiträge: 390
Registriert: 04.10.2012, 13:55

Re: Erfahrung mit dem Ausbau auf Kosten von Unitymedia

Beitragvon TheWiedel » 03.05.2016, 08:38

Danke erstmal für deine Antwort!

Aber zu den 1500€ habe ich noch eine Frage. Wer sagt einem das denn vorhr ob und wieviel es mehr als diese 1500€ kosten wird. Wenn es viel mehr wäre würde ich diesen Anschluss gar nicht wollen. Es kann ja nicht sein, dass du das Dokument mit den Unterschiften zu denen schickst, Unitymedia einfach anfängt zu bauen, es später mehr kostet und du erfährst erst im Nachhinein wieviel du dazu bezahlen musst. Eigentlich muss dir das doch vorher mal mitgeteilt werden und dann kann man dem zustimmen oder das ganze Vorhaben ablehen?!?
TheWiedel
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 21.06.2008, 00:54
Wohnort: Bielefeld

Erfahrung mit dem Ausbau auf Kosten von Unitymedia

Beitragvon un1que » 03.05.2016, 15:33

Ob es teuerer wird (als vorher anhand der eingereichten Unterlagen kalkuliert), kann man ja nur vor Ort feststellen und dann wird es dir eben mitgeteilt. Dann kannst du entscheiden, ob du mit der neuen Summe einverstanden bist oder nicht.
un1que
Übergabepunkt
 
Beiträge: 440
Registriert: 01.07.2013, 17:56

Re: Erfahrung mit dem Ausbau auf Kosten von Unitymedia

Beitragvon Hemapri » 09.05.2016, 14:25

Bei diesem Angebot ändert sich die Höhe der Zuzahlung nicht, egal, wie teuer der Ausbau letzlich wird. Sollten die Kosten jeden wirtschaftlichen Rahmen sprengen, so verzichtet UM auf den Ausbau und teilt das auch mit.

MfG
Hemapri
Übergabepunkt
 
Beiträge: 390
Registriert: 04.10.2012, 13:55


Zurück zu Netzausbau und Digitalisierung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast