- Anzeige -

Modernisierung Einfamilienhaus

Unitymedia und rüstet das Kabelnetz immer weiter auf, um auch in weiteren Gebietern schnelles Internet anzubieten. Hier gibt es die Infos dazu.

Modernisierung Einfamilienhaus

Beitragvon frazeck » 19.04.2013, 23:01

Hallo zusammen

ich hoffe ihr könnt mir helfen bin aktuell etwas ratlos

Da ich in einigen Wochen umziehen werde möchte ich vorher die Antennkabel austauschen da diese bereits 36 Jahre alt sind.

Als Antennenkabel möchte ich das von der Firma Preisner Modell SK0729 Plus verwenden da dieses nur einen Aussendurchmesser von 4,3 mm hat und ich in dem gleichen Leerrohr auch noch ein Netztwerkabel Cat 6 verlegen möchte.

1 Frage

Im Internet habe ich gelesen das es zu keinen Störugen beziehungsweise Probleme kommt wenn Netzwerk und Antennenkabel in einem Rohr verlegt werden.
Was ist eure Meinung dazu gibt es Probleme??

2 Frage

Aktuell gibt es im Haus 5 Antenndosen mit mit 3 Leitungen vom Verstärker aus gespeist werden. Sollte jede Dose ein ein eigenes Kabel bekommen oder ist bei einer Kabellänge von ca. 20-30 Meter 2 Dosen auf einer Leitung in Ordnung??

3 Frage

Antenndosen im Netzt gibt es tausend verschiedene Dosen Durchgangsdosen Stichdosen mit und ohne Rückkanal oder mit DC Durchlaß oder ohne DC Durchlaß ,
Gleichspannungsdurchlaß am IEC-Stecker
Ich habe kiene Ahnung was für eine Dose genommen werden kann.

Ich freue mich aud auf Info´s beziehungsweise auf eure Antworten auf meine Fragen.

Hier noch die Grunddaten :

Kabelbw Anschluß mit 50 Mbit
ISDN
Fritzbox 6360.

Als Aussgangslage habe ich mir folgendes Ausgedacht:

vom HÜP eine Leitung zu dem Verteiler
vom Verteiler zu den Fernsehdosen
vom Verteiler zur MM Dose (muß noch von Kabelbw gelegt werden)
von MMDose zu der Fritzbox
von der Fritzbox zum Hub
vom Hub zum Patchpanel
vom Patchpanel in die Netzwerkdose
frazeck
Kabelneuling
 
Beiträge: 1
Registriert: 19.04.2013, 22:02

Re: Modernisierung Einfamilienhaus

Beitragvon Knifte » 24.04.2013, 21:53

Grundsätzlich ist bei Koaxkabel die Dicke sowie das Material des Innenleiters (so dick wie möglich und aus reinem Kupfer) sowie eine mind. 2-fache Schirmung mit >90 (oder sind es 95db) wichtig.

Ich kenne jetzt das von dir genannte Kabel nicht, weiß aber, dass es Kabel mit diesem Aussendurchmesser geben soll, die bei Längen um die 20m noch gut funktionieren sollen.

Netzwerkkabel und Koax-Kabel beeinflussen sich üblicherweise nicht, da beide Kabel entsprechend geschirmt sind. Habe die ei mir auch in einem Kabelkanal verlegt.

Grundsätzlich wäre es sicher optimal, wenn jede Dose direkt mit dem Verteiler verbunden wird (wenn man später z.B. mal auf Sat umstellen will). Aber bei Kabel-TV ist dieses Durchschleifen der Dosen m.W. nicht ungewöhnlich. Zu den zu verwendenden Dosen kann ich dir aber leider nichts sagen. Ich weiß nur, dass an das Ende eines Stranges eine Enddose gehört. Mindestens 1 Dose wird aber auch durch den UM Techniker installiert (die Multimediadose zum Anschluss des Modems) ggf. installiert der dir ja auch gegen eine geringe Gebühr die anderen Dosen.

Und streich am besten den "Hub" aus deiner Planung und ersetz den durch einen entsprechenden GBit-Switch.
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4
Knifte
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2573
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Modernisierung Einfamilienhaus

Beitragvon elo22 » 25.04.2013, 15:53

frazeck hat geschrieben:Im Internet habe ich gelesen das es zu keinen Störugen beziehungsweise Probleme kommt wenn Netzwerk und Antennenkabel in einem Rohr verlegt werden.
Was ist eure Meinung dazu gibt es Probleme?


Fernmeldeleitungen dürfen in einem gemeinsamen Rohr/Kanal installiert werden.

frazeck hat geschrieben:Antenndosen im Netzt gibt es tausend verschiedene Dosen Durchgangsdosen Stichdosen mit und ohne Rückkanal oder mit DC Durchlaß oder ohne DC Durchlaß, Gleichspannungsdurchlaß am IEC-Stecker Ich habe kiene Ahnung was für eine Dose genommen werden kann.


Zur Dosenauswahl braucht es in der Regel ein Messgerät.

frazeck hat geschrieben:Als Aussgangslage habe ich mir folgendes Ausgedacht:

vom HÜP eine Leitung zu dem Verteiler
vom Verteiler zu den Fernsehdosen
vom Verteiler zur MM Dose (muß noch von Kabelbw gelegt werden)
von MMDose zu der Fritzbox
von der Fritzbox zum Hub
vom Hub zum Patchpanel
vom Patchpanel in die Netzwerkdose


Zum HÜP und zum PatchPanel gehört ein grün/gelber 4 mm² Schutzpotenzialausgleichsleiter.

Lutz
elo22
Übergabepunkt
 
Beiträge: 362
Registriert: 19.01.2008, 11:26

Re: Modernisierung Einfamilienhaus

Beitragvon elo22 » 25.04.2013, 15:57

Knifte hat geschrieben:Grundsätzlich wäre es sicher optimal, wenn jede Dose direkt mit dem Verteiler verbunden wird (wenn man später z.B. mal auf Sat umstellen will).


An einen Verteiler gehören Stammleitungen. Einzel/Stichdosen brauchen einen Abzweiger.

frazeck hat geschrieben:Ich weiß nur, dass an das Ende eines Stranges eine Enddose gehört.


Strang = Stammleitung.

Lutz
elo22
Übergabepunkt
 
Beiträge: 362
Registriert: 19.01.2008, 11:26

Re: Modernisierung Einfamilienhaus

Beitragvon Bastler » 30.04.2013, 19:56

Zur Dosenauswahl braucht es in der Regel ein Messgerät.

Zur Dosenauswahl braucht es Hirn und kein Messgerät.

Wer die Dose anhand der gemessenen Pegel am Kabel wählt hat das ganze nicht verstanden, wird aber leider vielfach so gemacht und auch noch für richtig gehalten...
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon
Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
 
Beiträge: 5242
Registriert: 11.11.2007, 13:38
Wohnort: Münster


Zurück zu Netzausbau und Digitalisierung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste