- Anzeige -

"letzte Meile" selbst verkabeln?

Unitymedia und rüstet das Kabelnetz immer weiter auf, um auch in weiteren Gebietern schnelles Internet anzubieten. Hier gibt es die Infos dazu.

"letzte Meile" selbst verkabeln?

Beitragvon speedport » 20.09.2010, 19:41

Rein theoretisch..
wie muss ich vorgehen um den Kabelanschluss ins nächste Dorf selbst zu verlegen.

- welches Kabel brauche ich und wo bekomme ich dies am besten her?
(z.B. das hier? http://www.satking.de/PC-Hardware/Kabel ... ommel.html 500 Meter für 89 Euro )
- für ca. 800 Meter
- Leerohr ist vorhanden, bzw. wird zur Zeit verlegt. Dann könnte man später ein Kabel durchschießen lassen.

So könnte man evtl. vorbeugen, dass Unitymedia auf die Idee kommt eine riesen Summe für Anschlussplanung und Kabelverlegung zu verlangen.
Noch gibt es hier im Kabelnetz kein Internet, aber man kann ja schonmal überlegen.
speedport
Kabelneuling
 
Beiträge: 10
Registriert: 30.01.2010, 18:39

Re: "letzte Meile" selbst verkabeln?

Beitragvon Hades » 20.09.2010, 22:12

Rein theoretisch: um dir den Stress mit dem Kabelanbieter zu vermeiden, leg doch einfach Glasfaser rein und stell die Modemseite dahin wo du jetzt mit dem Kabel wolltest.
Hades
Kabelexperte
 
Beiträge: 133
Registriert: 08.08.2010, 11:38
Wohnort: Wülfrath - Im Tal der "ver"legten Kabel :D

Re: "letzte Meile" selbst verkabeln?

Beitragvon speedport » 20.09.2010, 22:48

Hades hat geschrieben:Rein theoretisch: um dir den Stress mit dem Kabelanbieter zu vermeiden, leg doch einfach Glasfaser rein und stell die Modemseite dahin wo du jetzt mit dem Kabel wolltest.

:D
Ich wäre der erste der das machen würde :winken:
- aber wahrscheinlich gibt es keine passende erschwingliche Technik für Endkunden für Glasfaser und überhaupt teurer als die Alternative.
- da wo das Dorf anfängt (da wo ich mit dem Kabel hinwollte) steht eine alte Scheune, die wir gepachtet haben. Wenn ich es noch komplizierter haben möchte, könnte man versuchen den Anschluss dahinlegen zu lassen, Strom in die Scheune und dann mit Richtfunk per W-Lan ans Ziel.

Bild
speedport
Kabelneuling
 
Beiträge: 10
Registriert: 30.01.2010, 18:39

Re: "letzte Meile" selbst verkabeln?

Beitragvon Norbert » 21.09.2010, 20:56

Darf man da einfach ohne Genehmigung Kabel und Rohr in der Wallachei vergraben/verlegen ???
BildBild
Benutzeravatar
Norbert
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 529
Registriert: 25.06.2008, 19:47

Re: "letzte Meile" selbst verkabeln?

Beitragvon Dinniz » 22.09.2010, 00:16

Das Kabel wirst du nicht einfach so in der Laenge im freien Handel bekommen.
destroying ne3/4 since 2002
Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
 
Beiträge: 10368
Registriert: 21.01.2008, 23:43
Wohnort: NRW

Re: "letzte Meile" selbst verkabeln?

Beitragvon conscience » 22.09.2010, 08:08

Norbert hat geschrieben:Darf man da einfach ohne Genehmigung Kabel und Rohr in der Wallachei vergraben/verlegen ???


In der Wallachei vielleicht schon, ich will jetzt diesen Teil der Welt nicht schmähen -
aber wir sind hier in Deutschland :naughty: - wenn der Zaun zum Grundstück des Nachbarns ein Zentimeter zu weit auf dessen Grund steht...
du weißt doch, dass sowas eine Staatsaffäre unbekannten Ausmaßes nach sich zieht.

Also schön :kafffee: trinken

Grüße
C.
conscience
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3634
Registriert: 24.12.2007, 11:16

Re: "letzte Meile" selbst verkabeln?

Beitragvon speedport » 22.09.2010, 09:40

zur Zeit wird auf dieser Strecke ein Leerrohr (für die Gemeinde) und Stromkabel für die Süwag verlegt. Da auf einem Teil der Strecke auch Telefonkabel-Masten stehen, hat die Telekom gefragt, was es kostet, dass Kabel einfach mit in die Erde zu legen - ohne nennenswerten Mehraufwand für das Unternehmen, was die Baggerarbeiten macht. 16000 Euro. Die Masten bleiben stehen...
speedport
Kabelneuling
 
Beiträge: 10
Registriert: 30.01.2010, 18:39

Re: "letzte Meile" selbst verkabeln?

Beitragvon SmokeMaster » 23.09.2010, 10:10

hmm... das was du da ,theoretisch, vorhast wird in der praxis unbezahlbar... es sei denn du bist grad einer der wenigen die mal richtig viel geld haben...

du müsstest erst mal klären ob du das leerrohr nutzen darfst. dann hast du vor ein kabel über fremdes grundstück zu verlegen, das heist du müsstest bei allen grundstücksbesitzern deren grundstück du überqueren möchtest eine grundlast im grundbuch eintragen lassen. das allein lassen sich diese in der regel gut bezahlen! wenn du unter der straße verlegst ist das einfacher weil du nur mit einem besitzer verhandeln musst, der gemeinde.

dann sei aber auch so schlau und schließ die anderen häuser auf der strecke mit an, und lass dir von UM die nutzung deines "netztes" bezahlen. -sofern die leute die dort wohnen überhaubt intresse an kabel haben :D

aber theoretisch ist es möglich. das gesamte kabelnetz in dem ort wo mein vetter wohnt gehört nem elektroinstallateur...
-Geduld ist eine Tugend
SmokeMaster
Kabelexperte
 
Beiträge: 231
Registriert: 15.09.2010, 17:56

Re: "letzte Meile" selbst verkabeln?

Beitragvon Dinniz » 23.09.2010, 11:31

SmokeMaster hat geschrieben:aber theoretisch ist es möglich. das gesamte kabelnetz in dem ort wo mein vetter wohnt gehört nem elektroinstallateur...


Ja solche Kabelnetze gibt es oefter mal .. die sind meist sehr schlecht geplant und ausgebaut worden.
destroying ne3/4 since 2002
Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
 
Beiträge: 10368
Registriert: 21.01.2008, 23:43
Wohnort: NRW

Re: "letzte Meile" selbst verkabeln?

Beitragvon SmokeMaster » 24.09.2010, 12:22

woran liegt das denn? haben die dann einfach versucht kosten zu spaaren oder fehlende weitsicht an den tag gelegt?
...nur intresse halber :cool:
-Geduld ist eine Tugend
SmokeMaster
Kabelexperte
 
Beiträge: 231
Registriert: 15.09.2010, 17:56

Nächste

Zurück zu Netzausbau und Digitalisierung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste