- Anzeige -

Netzwerk mit 2 WLAN Accesspoints/Routern möglich?

Alles, was in kein anderes Forum passt, gehört hier rein.

Netzwerk mit 2 WLAN Accesspoints/Routern möglich?

Beitragvon jorglogan » 30.11.2009, 05:30

Guten Morgen,

ich würde gerne die "Reichweite" meines WLANs erhöhen. Ich denke, ich bräuchte hierzu einen 2. WLAN Router/Accesspoint. Mit meinen Kenntnissen komme ich zwar mit "einfachen" WLANs klar, aber jetzt vor der Erweiterung stellen sich mir doch noch Fragen. Ich hoffe, hier gibts Leute, die da etwas mehr Ahnung haben und mir Tipps geben können.

Also erstmal erkläre ich die bauliche Situation. Es geht um ein Einfamilienreihenmittelhaus mit 3 Etagen (EG, 1. OG, 2. OG). Die Böden sind ca. 35 cm dick und haben eine Fussbodenheizung. Im Treppenhaus geht von Oben bis Unten ein massives Metallgerüst, was die Treppenstufen trägt. Da reicht ein WLAN Router/Accesspoint nicht für alle 3 Etagen.

Mein jetziges Netzwerk sieht wie folgt aus:
Im EG hinten in der Ecke steht das UM Kabelmodem und ein Router ohne WLAN. Von dem Router geht ein Netzwerkkabel durchs Treppenhaus ins 2. OG zum WLAN Router (Den ich nur als Accesspoint nutze, also DHCP ausgeschaltet), da ich dort hauptsächlich das WLAN brauche (Notebook im Bett oder am Schreibtisch oder auf dem Sofa... etc). Dort im 2. OG steht auch das NAS und ein TV an dem ein "Netzwerkvideoplayer" angeschlossen ist. Die Signalstärke des WLANs reicht leider nicht aus, um alle 3 Etagen abzudecken. Im 2. OG ist die Signalstärke sehr gut, im 1. OG ist sie noch akzeptabel für das, was dort genutzt wird (Dort steht ein PC mit WLAN Stick, der ab und zu mal zum Surfen genutzt wird, also nicht die perfekte Signalstärke braucht), aber im EG ist sie schon sehr gering. Da bauen sich die Websiten ja teilweise langsamer auf, als wenn ich mit meinem Handy als Modem über GPRS ins Internet gehe, und Anmeldevorgänge in Foren dauern oft so lang bis zum Timeout der Seite. Dort im EG habe ich bisher am Router in der Ecke ein Netzwerkkabel liegen, welches ich dann bei Bedarf nutze. Nur muss ich dann auch immer da sitzen, weil ich dann das Kabel nicht kreuz und quer durch den Raum ziehen will.
Jetzt möchte ich halt das WLAN auch im EG "nutzbar" machen und zwar auch mit einer guten Bandbreite (das Maximum, welches man aus dem 54 Mbit WLAN kriegt. Und ja ich weiss, das ist auch nicht gerad das Meisste), da dort evtl. auch ein "Netzwerkvideoplayer" an einen TV angeschlossen werden soll, der dann aufs NAS im 2. OG zugreifen soll.
Den WLAN Router vom 2. OG ins 1. OG zu setzen macht keinen Sinn, denn a) ist dann weder im 2. OG noch im EG ein sehr guter Empfang, sondern höchstens ein Mittelmässiger, und b) könnte ich das Teil da nicht so gut "verstecken", sondern es müsste für alle sichtbar ins Treppenhaus hängen, wenn ich nicht umständlich grosse Löcher für die Netzwerkkabel in die Wände bohren möchte. Also würde ich gerne einen zweiten WLAN Router/Accesspoint im EG installieren. Jetzt kommen meine Fragen, da ich noch nie ein Netzwerk mit 2 WLAN Routern/Accesspoints eingerichtet habe. Ich habe gelesen, dass bei benachbarten WLANs die Wahl des Kanals wichtig ist, weil das zu Störungen führen kann. Dann habe ich im EG beim Check mit WLAN-Suchprogrammen auch noch 2 WLANs von den Nachbarn gefunden und ich weiss, dass man mindestens 5 Kanäle Unterschied haben soll. Mein WLAN aus dem 2. OG ist auf Kanal 1 und die von den Nachbarn auf 6 und 11, also sind schon die "besten" Kanäle belegt. Wozu ich bisher keine Infos im Netz gefunden habe, ist wie sich die Störungen denn äussern, wenn mehr als ein Router auf dem selben Kanal sendet. Was würde z.B. mit meinem WLAN passieren wenn meine beiden Router/Accesspoints, der im 2. OG und der im EG, auf Kanal 1 senden? Ich mein, die Signalstärke des jeweils Routers (Die des Unteren oben und des Oberen unten) wird dann jeweils höchstens 20-30% Prozent betragen. Würde das trotzdem merkliche Störungen verursachen und sollten die Router sich besser komplett ausserhalb der Reichweite des jeweils Anderen befinden? Oder kann man da bei dem grossen Unterschied der Signalstärken davon ausgehen, dass die Störungen nicht merklich sein werden? Und was ist im 1. OG, wo die Signalstärken der beiden Router dann vielleicht beide "mittelmässig" sind? Das Gleiche gilt natürlich auf für die Router der Nachbarschaft. Hier weiss ich gerade nicht wie stark deren Signal bei mir im EG ist und natürlich auch nicht, wie stark ein Signal meines Routers im EG bei denen sein wird, für den Fall, dass ich Kanal 6 oder 11 nehme.
Und müsste ich mit 2 WLAN Routern/Accesspoints in einem Netzwerk sonst noch etwas beachten?

Ich hoffe, hier hat jemand genug Ahnung und kann mir sagen, ob mein Vorhaben, einen weiteren WLAN AP/Router anzuschaffen überhaupt den gewünschten Effekt bringt oder nur Störungen...
Falls jemand ne andere Idee hat (Ausser im EG Kabel zu verlegen...), immer her damit.
Und falls noch Informationen, wie z.B. die Bezeichnungen der vorhandenen Netzwerkkomponenten oder so, fehlen, bitte sagt Bescheid, dann schreibe ich das hier noch dazu.

Danke&Gruss
jorglogan
Kabelneuling
 
Beiträge: 39
Registriert: 15.02.2009, 00:58

Re: Netzwerk mit 2 WLAN Accesspoints/Routern möglich?

Beitragvon ralfk » 30.11.2009, 09:00

Ich habe ein ähnliches Szenario. Bei mir ist der Setup nur ein wenig anders: im 2.OG stehen Kabelmodem und WLAN-Router, so dass ich im 1.OG noch brauchbaren WLAN-Empfang habe, dafür im EG aber keinen mehr. Ich habe mir daher einen WLAN Access-Point im EG aufgebaut (D-Link DWL-G700AP), der per Powerline mit dem Router im 2.OG verbunden ist. Beide APs funken im gleichen Kanal, mit gleicher SSID und mit gleichem WPA-PSK. Warum gleicher Kanal: da ich den WLAN-AP im EG nur bei Bedarf einschalte, spielen Störungen durch Senden auf dem gleichen Kanal keine große Rolle. Es ist sogar so, dass ich meine, in einer c't mal einen Bericht über WLAN-Roaming gelesen zu haben. Dort hieß es, dass zwei WLAN-APs mit gleichen SSID, Kanal und WPA-PSK geeignet sind, ein "gewisses Roaming" zu machen. Wobei - wie Du auch sagst - der gleiche Kanal Probleme bereiten könnte, aber dann eher im 1.OG. Andere Berichte sprechen jedoch davon, unterschiedliche Kanäle zu wählen, was aber eine Unterbrechung der WLAN-Verbindung nach sich ziehen würde, falls Du Dich im Haus bewegst und das Signal zu schwach wird. Update: Bei http://www.netgear.de/Support/FAQ/faq_wireless.html ist nachzulesen, dass Roaming mit zwei APs auch mit unterschiedlichen Kanälen funktioniert. Siehe auch http://www.heise.de/netze/hilfe/foren/S ... 1264/read/.

Es gibt auch WLAN-Repeater, siehe z.B http://www.teltarif.de/wlan-repeater-re ... 33665.html und http://hardware.magnus.de/dsl-wlan/arti ... stest.html. Diese müssten dann aber im 1.OG stehen, so dass im EG kein optimaler Empfang mehr gegeben ist. Der Repeater funkt dabei im gleichen Kanal, aha.

Eine saubere Lösung würde derzeit wohl nur WDS bieten (http://de.wikipedia.org/wiki/Wireless_D ... ion_System), wobei es aber auch Probleme gibt, wenn beide APs nicht miteinander "können". Auch WPA-Verschlüsselung zwischen den APs geht meist/oft nicht, was für mich ein Kill-Kriterium war/ist.

Fazit:
Das mit dem zweiten WLAN-AP wird also auf jeden Fall funktionieren, ob bei gleichem Kanal oder unterschiedlichen Kanälen müsstest Du einfach mal testen. Ich denke, dass i.d.R. unterschiedliche Kanäle besser sind. Wenn aber der Nachbar auf Kanal 6 oder 11 stärker reinhaut als Dein 2. Gerät auf Kanal 1, könnten gleiche Kanäle besser sein (oder irgendwo dazwischen, vielleicht Kanal 3 oder 4).
Zuletzt geändert von ralfk am 30.11.2009, 09:33, insgesamt 5-mal geändert.
Internet: 3play 50M/2.5M, Modem EPC3208
Betriebssystem: Linux, Router: FRITZ!Box 7390 oder Draytek Vigor2130
TV: Digital TV Basic, Humax iCord Cable mit Alphacrypt Classic FW 3.23 und I12, Toshiba 40TL933G mit UM02 und HD Option
Benutzeravatar
ralfk
Übergabepunkt
 
Beiträge: 294
Registriert: 14.04.2006, 14:40
Wohnort: Mettmann

Re: Netzwerk mit 2 WLAN Accesspoints/Routern möglich?

Beitragvon ralfk » 30.11.2009, 09:07

Eine andere Lösung fällt mir gerade noch ein: Den zweiten AP im EG im 5 GHz Bereich laufen lassen (http://de.wikipedia.org/wiki/IEEE_802.11n). Da sollten sich weniger Geräte tummeln.
Internet: 3play 50M/2.5M, Modem EPC3208
Betriebssystem: Linux, Router: FRITZ!Box 7390 oder Draytek Vigor2130
TV: Digital TV Basic, Humax iCord Cable mit Alphacrypt Classic FW 3.23 und I12, Toshiba 40TL933G mit UM02 und HD Option
Benutzeravatar
ralfk
Übergabepunkt
 
Beiträge: 294
Registriert: 14.04.2006, 14:40
Wohnort: Mettmann

Re: Netzwerk mit 2 WLAN Accesspoints/Routern möglich?

Beitragvon jorglogan » 30.11.2009, 14:40

Hi,

danke für die Infos. Das stimmt mich doch recht positiv. Den 5 Ghz Bereich zu nutzen ist leider da nicht sinnvoll. Ich müsste dafür auch viel "Clienthardware" austauschen.
- Das Notebook müsste mit nem Stick oder ner PC-Card ausgerüstet werden, da der interne Adapter nur b/g macht.
- Das HTC Touch Pro Handy/Smartphone macht auch nur b/g
- Ein evtl. "Netzwerkvideoplayer" würde ja auch nur b/g machen, jedenfalls der Trekstor Antarius, mit dem ich im 2. OG schon gute Erfahrungen gemacht habe.

Danke&Gruss
jorglogan
Kabelneuling
 
Beiträge: 39
Registriert: 15.02.2009, 00:58

Re: Netzwerk mit 2 WLAN Accesspoints/Routern möglich?

Beitragvon jorglogan » 30.11.2009, 23:10

Hallo nochmal,

das ist ne erstaunliche Technologie. :smile: Ich habe mir heut nen neuen Router und nen passenden USB-Stick gekauft.
Jetzt schreibe ich doch noch die Produktbezeichnungen hier rein.
Also bis heute morgen hatte ich folgende Hardware:
-Netgear Rangemax Router WPN824v2 (ca. im Sommer 2006 oder 2007 gekauft). Der macht b und g und bis zu 108 Mbit (mit entsprechender Hardware im Client)
- im Notebook ein eingebauter Adapter, über den ich nicht mehr finde als "802.11g Mini Card Wireless Adapter".
- Am PC im 1. OG hängt ein Netgear WG111 USB-Stick, der b und g macht.

Da war die Reichweite des WLANs wie oben beschrieben schlecht. Daher die Idee mit den 2 Routern.

Die neue Hardware ist :
- Netgear Rangemax Router WNR2000. Der macht n (draft) auf 2,4 Ghz
- Am Notebook ein Netgear WN111 USB-Stick, der auch n (draft) macht auf 2,4 Ghz.

Den neuen Router habe ich jetzt im 2. OG (auf Kanal 3) und den Alten im EG (auf Kanal 1). Ich habe im 1. OG tatsächlich Probleme, auf Internetseiten zuzugreifen. Die "laden sich tot", obwohl lt. diverser tools die Signalstärke gut ist.
Nur jetzt kommt der "Hammer".
Am Notebook mit dem neuen Stick habe ich Vistumbler laufen wegen den Signalstärke.
Sitze ich im 2. OG hat der neue Router 100% (ist ja auch in der Nähe) und der alte Router ca. 30-40 % (ist ja auch im EG).
Sitze ich im EG hat der alte Router 100 % (ist ja auch in der Nähe) aber der neue Router, der 2 Etagen weiter oben steht, hat immernoch fast 80 %.

Am PC im 1. OG hängt noch der Netgear WG111 USB-Stick, der b und g macht. Auch der läuft am neuen Router (eine Etage höher) mit besserer Signalstärke, als am alten Router (eine Etage tiefer).

Kann es sein, dass sich in den letzten 3 Jahren soviel auf dem WLAN Sektor verbessert wurde, dass ich jetzt vielleicht doch nur den neuen Router brauche, um das ganze Haus abzudecken? Ich werde das auf jeden Fall mal ausprobieren, denn dann bräuchte ich mit den WLAN Kanälen "rumjonglieren" und könnte den Kanal 1 nutzen, der ja störungsfrei ist.....

Gruss
jorglogan
Kabelneuling
 
Beiträge: 39
Registriert: 15.02.2009, 00:58

Re: Netzwerk mit 2 WLAN Accesspoints/Routern möglich?

Beitragvon ralfk » 01.12.2009, 08:28

Nun ja, auch vor einigen Jahren gab es recht große Unterschiede bei den Reichweiten und Datenraten zwischen verschiedenen WLAN-Geräten. Das gilt heute noch.
Schon eine bessere Antenne kann Wunder bewirken. Oder eine neue Firmware. Ich habe z.B. an meinem WLAN-Router im 2.OG eine zweite Antenne angeschlossen, die eine Richtcharakteristik hat und in eine bestimmte Richtung auch dickere Mauern durchdringt (z.B. für Terrasse). Dafür hat man dann aber in anderen Teilen der Wohnung (wo die Richtwirkung nachlässt) weniger Reichweite, selbst im gleichen Zimmer. Bei 802.11n kommt hinzu, dass i.d.R. immer mehrere Antennen eingesetzt werden.
Internet: 3play 50M/2.5M, Modem EPC3208
Betriebssystem: Linux, Router: FRITZ!Box 7390 oder Draytek Vigor2130
TV: Digital TV Basic, Humax iCord Cable mit Alphacrypt Classic FW 3.23 und I12, Toshiba 40TL933G mit UM02 und HD Option
Benutzeravatar
ralfk
Übergabepunkt
 
Beiträge: 294
Registriert: 14.04.2006, 14:40
Wohnort: Mettmann

Re: Netzwerk mit 2 WLAN Accesspoints/Routern möglich?

Beitragvon jorglogan » 01.12.2009, 18:20

Hi,

also nun habe ich den alten Router abgeklemmt und nur den Neuen laufen. Ich habe das Surfen mit dem Notebook von vielen verschiedenen Plätzen im Haus getestet. Der Router steht im 2. OG "hinten" und selbst in einem Raum im EG "vorne" kann man noch akzeptabel surfen. Das werde ich jetzt einige Tage so testen.
Da passt es gerade, dass ein Kumpel meinen alten Router gebrauchen könnte. Er hat ne "einfache" Wohnung auf einer Ebene und sich so ne schwarze Wii gekauft. Jetzt möchte er die Netzwerkfunktionen testen. Ich werde den alten Router erstmal an Ihn verleihen. Mal sehen, vielleicht klappts Netzwerk ja dann bei mir und bei Ihm in den jeweiligen Konfigurationen so gut, dass er ihn mir abkauft (für ne handvoll Euros oder so).... :D


Danke nochmal für die Tipps & Gruss
jorglogan
Kabelneuling
 
Beiträge: 39
Registriert: 15.02.2009, 00:58


Zurück zu Offtopic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast