- Anzeige -

Analoges Schneegestöber im Ersten, Rhein-Main

Unitymedia speist weiterhin einige analoge Programme ein. Analoges TV wird jedoch bis in wenigen Jahren aussterben, daher empfehlen wir den Umstieg zum Digitalen Kabelanschluss von Unitymedia.

Analoges Schneegestöber im Ersten, Rhein-Main

Beitragvon Joshua » 29.11.2011, 21:36

Moin zusammen,

grad bei meinen Eltern, die noch analog schauen, gewesen und mich über das extrem "grieselige" BIld im Ersten (ARD) gewundert. Tritt erst seit ein paar Tagen auf und auch nicht immer. Muttern schaut grad "Die Stein" mit Schneegestöber, ganz übel. Tagsbüber ist das Bild aber wohl in Ordnung.

Laut meinem Dad braucht aber seit einiger Zeit auch die Glotze selbst (so ein JVC-Röhrenmonster) recht lange, bis beim Umschalten auf ARD das Bild in nem brauchbaren Format angezeigt wird.

Jemand ne Idee dazu?
Danke.

Cheers,
Joshua
Benutzeravatar
Joshua
Kabelexperte
 
Beiträge: 193
Registriert: 13.01.2008, 12:56
Wohnort: Offenbach

Re: Analoges Schneegestöber im Ersten, Rhein-Main

Beitragvon irrtum » 30.11.2011, 18:53

Hallo,
schau Dir dass mal an.
http://totalausfall.kabelstoerung.de/rauschen-und-schnee-im-bild.html

das wird noch so einige Hausbesitzer treffen.
irrtum
Kabelneuling
 
Beiträge: 1
Registriert: 30.11.2011, 18:51

Re: Analoges Schneegestöber im Ersten, Rhein-Main

Beitragvon Joshua » 30.11.2011, 20:23

Danke, aber trifft hier nicht zu: Die Störung ist a) nicht ganztägig und b) tritt sie erst seit ein paar Tagen auf, nicht bereits seit 01.08.2011.

Cheers,
Joshua
Benutzeravatar
Joshua
Kabelexperte
 
Beiträge: 193
Registriert: 13.01.2008, 12:56
Wohnort: Offenbach

Re: Analoges Schneegestöber im Ersten, Rhein-Main

Beitragvon Reinhold Heeg » 30.11.2011, 20:35

Seit Montag, also vorgestern, sendet der hr seine Radioprogramme auch über Digitalradio DAB+und zwar auf Kanal 7 Block B. Außerdem läuft im Kanal 12 Block C ein Test des hessischen Digitalradionetzbetreibers und heute wurden 2 Programme (von den Funkern aus Bad Vilbel) anstelle der Testschleifen aufgeschaltet. Dieser Kanal wird im neuen Jahr durch Kanal 11 Block C ersetzt. Im benachbarten Rheinland-Pfalz sendet der SWR auch Digitalradio DAB+ im Kanal 11 Block A. Und da liegt der Hund begraben. Das Band III ist inzwischen überall von Fernsehsendern geräumt und je mehr Digitalradio-Multiplexe dort aufgeschaltet werden, um so blöder wirds für die Programme, die analog im Kabel im Band III ausgekabelt werden. Nicht alle Kabelnutzer sind betroffen, nur die, die eine schlechte Hausverkabelung haben. Im schlimmsten Fall muss das gesamte Hausnetz erneuert werden oder man steigt auf digitales Kabel um. Die digitalen Programmpakete liegen im Kabel, wo sie kein Digitalradio stören kann. Digitalradio DAB+ wurde schon vor langer Zeit das Band III zugewiesen, da kann man nicht dran rütteln. Im Kabel wäre es möglich, auch das Band III zu räumen und alle derzeit dort ausgekabelten Programme auf Frequenzen im Band IV/V zu verlegen. Kanäle stehen ja genügend zur Verfügung.
Gruß
Reinhold
Reinhold Heeg
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 505
Registriert: 26.04.2009, 13:43

Re: Analoges Schneegestöber im Ersten, Rhein-Main

Beitragvon Joshua » 30.11.2011, 23:24

Danke für die ausführliche Erläuterung, Reinhold. Wenn der HR erst dieser Tage DAB+ aufgeschaltet hat, erklärt das sehr gut, warum die Störungen nicht schon seit 01.08., sondern eben erst jetzt auftreten. Dann muss ich meinen alten Herrn wohl doch zum Umstieg auf digitales Kabel bewegen.

Cheers,
Joshua
Benutzeravatar
Joshua
Kabelexperte
 
Beiträge: 193
Registriert: 13.01.2008, 12:56
Wohnort: Offenbach

Re: Analoges Schneegestöber im Ersten, Rhein-Main

Beitragvon Reinhold Heeg » 01.12.2011, 14:12

Bitte sehr, gern geschehen, Joshua
Sollte die Hausverkabelung dann doch etwas marode sein, könnte es auch auf eine Erneuerung hinauslaufen. Warum die Störungen erst jetzt auftreten, weiß der Geier. Im August ging das Gejammer auch schon los, da waren auch Programme gestört, wenn die Hausverkabelung nicht auf dem neuesten Stand war. Das Kabel, das UM auf Anfrage verschickte, brachte auch meist keine Besserung.
Mein Tipp wäre, mal einen Techniker mit Messgerät kommen zu lassen, um das Problem eingrenzen zu können.
Mahlzeit
Reinhold
Reinhold Heeg
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 505
Registriert: 26.04.2009, 13:43

Re: Analoges Schneegestöber im Ersten, Rhein-Main

Beitragvon Joshua » 02.12.2011, 20:24

Kabelnetz erneuern ist zu aufwändig - da stellst sich sogar mein alter Herr lieber nen Receiver hin oder hofft, dass die alte Röhre bald den Geist ausfgibt und gegen ne schicke Flachbild-Glotze mit DVB-C Tuner und CI-Slot ausgetauscht. ;-)

Cheers,
Joshua
Benutzeravatar
Joshua
Kabelexperte
 
Beiträge: 193
Registriert: 13.01.2008, 12:56
Wohnort: Offenbach

Re: Analoges Schneegestöber im Ersten, Rhein-Main

Beitragvon conan » 07.12.2011, 16:32

..ich wohne in Frankfurt und kann die Beobachtungen bezüglich des schlechten Empfangs leider auch nur bestätigen. Falsch ist jedoch offenbar die immer wieder (und bequeme) geäußerte Aussage, dass etwas an der Hausverkabelung nicht stimmt. Wir bewohnen alleine einen zwei Jahre alten Neubau und ich habe wegen der aufgetretenen Störungen für ca. 50€ einige 4-fach geschirmte Antennenkabel besorgt (110db) und gegen die alten Kabel ausgetauscht.

Was blieb, waren die Empfangsstörungen bei ARD und ZDF.

Wenn ich einen analogen Anschluss verkaufe, so sollte damit doch auch die Versorgung klappen.Und zwar ohne Extrakosten und Hinweis auf die digitalen Empfangsmöglichkeiten.
conan
Kabelneuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 02.11.2009, 12:16

Re: Analoges Schneegestöber im Ersten, Rhein-Main

Beitragvon Reinhold Heeg » 07.12.2011, 17:58

conan hat geschrieben:Wenn ich einen analogen Anschluss verkaufe, so sollte damit doch auch die Versorgung klappen.Und zwar ohne Extrakosten und Hinweis auf die digitalen Empfangsmöglichkeiten.


Da machst du dir die Sache etwas zu einfach. Solange am Hausübergabepunkt (HÜP) ein sauberer Pegel anliegt, aber an den Dosen, an denen Fernseher hängen, das Signal schwächelt, kann der Kabelnetzbetreiber so gut wie gar nichts machen. Denn die Hausverkabelung gehört nunmal nicht dem Kabelnetzbetreiber, sondern im Regelfall dem Hausbesitzer/Vermieter oder wem auch immer. Hausinfrastruktur ist die sogenannte Netzebene 4, kurz NE4. Es sei denn, man hat einen Wartungsvertrag mit einer Servicefirma, die sich um die Instandhaltung kümmert.
Gruß
Reinhold
Reinhold Heeg
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 505
Registriert: 26.04.2009, 13:43

Re: Analoges Schneegestöber im Ersten, Rhein-Main

Beitragvon conan » 08.12.2011, 11:36

Reinhold Heeg hat geschrieben:
conan hat geschrieben:Wenn ich einen analogen Anschluss verkaufe, so sollte damit doch auch die Versorgung klappen.Und zwar ohne Extrakosten und Hinweis auf die digitalen Empfangsmöglichkeiten.


Da machst du dir die Sache etwas zu einfach. Solange am Hausübergabepunkt (HÜP) ein sauberer Pegel anliegt, aber an den Dosen, an denen Fernseher hängen, das Signal schwächelt, kann der Kabelnetzbetreiber so gut wie gar nichts machen. Denn die Hausverkabelung gehört nunmal nicht dem Kabelnetzbetreiber, sondern im Regelfall dem Hausbesitzer/Vermieter oder wem auch immer. Hausinfrastruktur ist die sogenannte Netzebene 4, kurz NE4. Es sei denn, man hat einen Wartungsvertrag mit einer Servicefirma, die sich um die Instandhaltung kümmert.
Gruß
Reinhold


Ich denke, das geht am Inhalt meines Postings doch etwas vorbei. Wie ich bereits schilderte, ist die Hausverkabelung so gut wie neu und ich habe sämtliche Kabel ab den Zimmerdosen gegen 4-fach geschimte Kabel ausgetauscht. Mehr noch, ich habe Zimmer um Zimmer alle Fernsehgeräte vom Stromnetz und dem Kabelanschluss getrennt (an der Dose) und das Schneegestöber tritt am letzten Gerät dennoch auf. Da muss mir jemand erklären, wie dies denn sein kann. Klar, ich habe nichts gemessen........ dennoch habe ich aus meiner Sicht sehr berechtigte Zweifel, dass die Empfangsstörungen tatsächlich stets an der Hausverkabelung liegen. Wie gesagt, diese Ausrede (es liegt an der Hausverkabelung) ist ja für Unitymedia sehr bequem, um nicht aktiv werden zu müssen. Wenn ich deine Antwort weiter oben darüber hinaus richtig interpretiere, dann gäbe es ja eine Lösung, die auf einfache Art und Weise das Problem beseitigen würde. Und zwar ohne, dass -zig tausende ihre Kabel erneuern müssten.
conan
Kabelneuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 02.11.2009, 12:16

Nächste

Zurück zu Analoger Kabelanschluss

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste