- Anzeige -

"Seltsame" Hausverkabelung vs Unitymedia

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.

"Seltsame" Hausverkabelung vs Unitymedia

Beitragvon odoto » 23.10.2009, 23:10

Hi Leute,

seit ich Unitymedia bestellt hab bin ich voller Freude auf meinen baldigen schnellen Internetanschluss... heute rief dann der Techniker an um einen Termin für die Installation zu vereinbaren... und hat meiner Vorfreude einen starken Dämpfer verpasst. Ihre Kabeldose ist zugänglich? Check. Der Hausanschluss ist zugänglich? Check. Ist bereits ein Verstärker installiert? Bzw wenn nicht eine Steckdose vorhanden? Mom, ich geh gucken... weder noch :traurig:
Bitte mit Vermieter klären ob/wie da Strom hin kann... dann nochmal anrufen.
Das Stromproblem wird sich evtl mit einiger Überzeugungsarbeit bei Vermieter und Nachbarn lösen lassen... der Kabelanschluss ist direkt unter dem Stromverteiler (soll ja genug geben die sich anstellen weil Strom über den Allgemeinzähler läuft und alle kostet)

Das wo ich mir jetzt aber sorgen mache ist unsere Verkabelung... ich hab mir die Sache dann mal genauer angeguckt um einen geschickten Möglichkeit für die Stromversorgung auszumachen... und dabei festgestellt das wir keinen Hausanschluss im eigentlichen Sinne haben. Bei uns im Anschlusskasten kommt ein Kabel vom einen Nachbarhaus an, geht durch einen Verteiler (Hirschmann Afc 1641) und geht weiter zum nächsten Nachbarhaus. An dem Verteiler sind dann jeweils die Wohnungen hier angeschlossen (Irgendjemand war geistesgegenwärtig genug die Kabel zu beschriften). Ist das üblich so zu verkabeln? Ich kenne nur die Anschlüsse die im Haus ankommen, dieses aber nicht wieder verlassen :confused:
Laut Aufschrift dämpft der Verteiler bei der Durchleitung um 4 dB... das heißt wenn im schlimmsten Fall die ganze Reihe Häuser hier so verkabelt ist addiert sich das auf eine stattliche Dämpfung. Dazu kommt die Dämpfung von 13,5 am Ausgang des Verteilers... und in unserer Wohnung muss noch ein Verteiler vorhanden sein (wir haben drei Dosen), dessen Dämpfung ich nicht bestimmen kann, da der Verteiler unauffindbar ist.

Nun die Frage an euch: Ist es überhaupt noch wahrscheinlich das 2play auf dieser Verkabelung funktioniert? Ist das überhaupt möglich? Muss der Verstärker evtl vor den ersten Verteiler dieser Kaskade geschaltet werden? (Wenn ja brauchen wir evtl gar keinen Verstärker wenn einer unserer Nachbarn schon einen hat?)

gruß odo

PS: Fühle mich auch etwas verarscht... hab extra 2 mal bei Unitymedia gefragt ob der Anschluss hier überhaupt möglich ist, und extra nachgefragt weil ich ja hier nur Mieter bin... und man hat mir versichert das sei egal, damit hätte der Vermieter nichts zu tun...
odoto
Kabelneuling
 
Beiträge: 18
Registriert: 23.10.2009, 22:42
Wohnort: Paderborn

Re: "Seltsame" Hausverkabelung vs Unitymedia

Beitragvon koax » 24.10.2009, 09:55

odoto hat geschrieben:Muss der Verstärker evtl vor den ersten Verteiler dieser Kaskade geschaltet werden? (Wenn ja brauchen wir evtl gar keinen Verstärker wenn einer unserer Nachbarn schon einen hat?)

Da muss schon jetzt irgendwo ein Verstärker sein.
Auf welche Weise schaut Ihr denn bisher TV?
Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3932
Registriert: 09.12.2007, 11:43
Wohnort: Köln

Re: "Seltsame" Hausverkabelung vs Unitymedia

Beitragvon Bastler » 24.10.2009, 11:01

Das wird eine Linienanlage sein, da ist das durchaus üblich, dass die Linie durch ein Haus durch läuft.
Auch ist es denkbar, dass euer Haus keinen Verstärker hat, da der Verstärker evtl. am anderen Ende der Erdkabels sitzt, also in einem anderen Haus. Weiter in der Linie sitzt dann wieder irgendwo ein Verstärker für die nächsten Gebäude.
Gibt es alles, auch teilweise sehr komische Anordnungen...
Wenn das ganze noch nicht all zu alt ist, hast du ne chance :zwinker: .

PS: Fühle mich auch etwas verarscht... hab extra 2 mal bei Unitymedia gefragt ob der Anschluss hier überhaupt möglich ist, und extra nachgefragt weil ich ja hier nur Mieter bin... und man hat mir versichert das sei egal, damit hätte der Vermieter nichts zu tun...

Ja, das ist die typische UM-Verarschung. Die machen das aber nicht mit Absicht, die wissen das einfach nicht besser. Selbsvertsändlich aht der Vermieter damit was zu tun, außer es ist eine "UM-Eigene" (gehört dann aber auch nicht der UM direkt) NE4-Anlage.
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon
Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
 
Beiträge: 5242
Registriert: 11.11.2007, 13:38
Wohnort: Münster

Re: "Seltsame" Hausverkabelung vs Unitymedia

Beitragvon odoto » 24.10.2009, 15:08

koax hat geschrieben:Auf welche Weise schaut Ihr denn bisher TV?

Über analog Kabel. Die Bildqualität die bei uns ankommt ist aber bestenfall mäßig... was nicht unbedingt für ne top Leitung spricht...

Bastler hat geschrieben:Das wird eine Linienanlage sein, da ist das durchaus üblich, dass die Linie durch ein Haus durch läuft.
Auch ist es denkbar, dass euer Haus keinen Verstärker hat, da der Verstärker evtl. am anderen Ende der Erdkabels sitzt, also in einem anderen Haus. Weiter in der Linie sitzt dann wieder irgendwo ein Verstärker für die nächsten Gebäude.
Gibt es alles, auch teilweise sehr komische Anordnungen...
Wenn das ganze noch nicht all zu alt ist, hast du ne chance :zwinker: .


Sehr komische Anordnungen würden mich in den Gebäuden hier nicht wundern...
Die Siedlung hier ist zwar noch relativ jung, aber die Kabelanlage stammt auf jeden Fall noch aus der Zeit vor Unitymedia... jedenfalls hängen im Kabelkasten Infos von der städtischen Kabelgesellschaft oder sowas.

Unser Haus hat definitiv keinen Verstärker...
Wenn ich das jetzt richtig verstehe kann ich, außer im Fall das zufällig alle Verstärker der Linie schon umgerüstet sind, meine Hoffnungen begraben? Ich mein es ist unwahrscheinlich das man alle Verstärker der Linie ersetzen wird oder im schlimmsten Fall sogar neue (+Steckdose) setzen wird... :wein:

gruß odo
odoto
Kabelneuling
 
Beiträge: 18
Registriert: 23.10.2009, 22:42
Wohnort: Paderborn

Re: "Seltsame" Hausverkabelung vs Unitymedia

Beitragvon Bastler » 25.10.2009, 10:19

Wenn es nur zwei Vertsärker sind, die gewechselt werden müssen, macht das der Sub, wenn es 3 sind (gibt es, entgegen vielen Behauptungen sehr wohl desöfteren) evtl. auch noch, aber bei mehr weden wegen nur einem Kunden nicht gewechselt.
Aber mit dem reinen Verstärkertausch ist es in der Regel nicht getan, bei einer Linienanlage kann der Aufwand ganz schnell zu groß werden.
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon
Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
 
Beiträge: 5242
Registriert: 11.11.2007, 13:38
Wohnort: Münster


Zurück zu Unitymedia allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 15 Gäste