- Anzeige -

Soll ich unitymedia-Kunde werden?

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.

Soll ich unitymedia-Kunde werden?

Beitragvon hinricho » 22.08.2009, 13:13

Hallo,

im Dorf bei uns bietet T-Online nur DSL 2000. Könnt Ihr mir sagen, ob ich mit unitymedia da eine echte Alternative habe? Ist das schlimm mit vielen Störungen und schlechtem Service oder geht das und kommt eben leider immer mal wieder vor?
Oder wer wäre sonst eine Alternative mit einer schnellen Internetverbindung?

Danke für Antwort und herzlichen Gruß aus Dingden am Niederrhein,

Hinrich
hinricho
Kabelneuling
 
Beiträge: 1
Registriert: 22.08.2009, 13:06

Re: Soll ich unitymedia-Kunde werden?

Beitragvon Grothesk » 22.08.2009, 13:33

Das wir für DICH keiner beantworten können.
Könnt Ihr mir sagen, ob ich mit unitymedia da eine echte Alternative habe?

Für MICH ist es eine sehr gute Alternative.
Ist das schlimm mit vielen Störungen und schlechtem Service oder geht das und kommt eben leider immer mal wieder vor?
Läuft hier sehr zu MEINER Zufriedenheit.
Oder wer wäre sonst eine Alternative mit einer schnellen Internetverbindung?

Die üblichen Verdächtigen halt. Kommt drauf an, was in deinem Ort jeweils angeboten wird. Wenn die Kufder-Telefon-Klingeldraht-Leitungen allerdings Murks sind, dann ist DSL bei keinem Anbeiter eine gute Option. (Gleiches gilt allerdings auch für murksige Koax-Kabel-TV-Leitungen. Insbesondere in den Häusern ist da auch viel Murks zu finden.)
Grothesk
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 4830
Registriert: 13.01.2008, 17:00
Wohnort: Köln-Bayenthal

Re: Soll ich unitymedia-Kunde werden?

Beitragvon Moses » 22.08.2009, 13:47

Siehe auch hier: viewtopic.php?f=10&t=8964

Es gibt im Prinzip (für die allermeisten Privatkunden*) nur zwei Möglichkeiten Breitband-Internet zu bekommen: DSL über die Telefonleitung und über das Kabelnetz. Wenn DSL bei dir keine hohe Bandbreite erreicht, bleibt dir nur Kabel.

Es gibt natürlich noch andere Wege ins Internet:
  • ISDN (wenig Bandbreite, aber geringe Latenz und zuverlässig, aber leider Zeit-basierte Abrechnung => kann teuer werden)
  • Satellit (Hardware sehr teuer, extrem hohe Latenzen. Eignet sich nur in absoluten Spezialfällen. Der Webseiten Aufbau geht z.B. bei ISDN schneller, für Online Spiele oder VoIP ist die Latenz viel zu hoch. Das einzige, wofür das taugt, sind große Downloads. Außerdem ist es sehr teuer.)
  • Hybrid-Lösung Upstream Telefonleitung - Downstream Satellit (kombiniert Eindrucksvoll die Nachteile beider Techniken, dafür wird nur Standard-Hardware gebraucht, senkt also die Anschaffungskosten.)
  • UMTS (Auch hier sind die Latenzen immer noch Jenseits von Gut und Böse. Die Bandbreite von 2-7Mbit/s muss mit allen Kunden in der gleichen Zelle geteilt werden. Gerade in Gebieten wo DSL schon nicht vernünftig liegt ist der UMTS Empfang bei weitem nicht stabil. Desto schlechter der Empfang desto problematischer die Internetverbindung.)


* In manchen Städten, z.B. Köln oder Aachen gibt es lokale Glasfasernetze, die auch für Privatkunden eine sehr gute Alternative darstellen können.
Moses
Moderator
 
Beiträge: 7262
Registriert: 06.03.2007, 16:49
Wohnort: Bonn

Re: Soll ich unitymedia-Kunde werden?

Beitragvon Matrix110 » 22.08.2009, 17:19

Ich war Telekom geplagter...

Hatte zwar vor offizieller Markeinführung schon DSL mit 768kbit ging aber nie über 1Mbit hinaus und später durch "optimierungen" gingen gerade so 2Mbit mehr Upstream oder Fastpath war nimmer drin.
Rein von der Leitungslänge (Straßenroute ~2,2km Luftlinie ca. 1,7km) wäre eigentlich mehr drin gewesen, aber laut Telekom ist mein Kabel um die 4km lang und die Dämpfung war auch in diesen Regionen...

Als hier im März dieses Jahres endlich UM ausgebaut wurde (ich hatte mich schon damals bei IESY drauf gefreut so 2003 oder so müsste das gewesen sein...) bin ich sofort zu UM gewechselt inkl. Rufnummer Portierung.

Internet war bis jetzt absolut Störungsfrei, volle Bandbreite bekomme ich im gegensatz zu Leuten aus größeren Städten auch immer(es gibt dort z.T. zu stoßzeiten Bandbreiten probleme, wie man hier zu genüge nachlesen kann), Pings sind traumhaft, einzig der DNS Server von UM könnte ein bisschen flotter sein, aber es gibt ja genügend Alternativen(OpenDNS).
Unsere Rufnummer wurde jetzt am 14. August portiert(dort lief der T-Com vertrag aus) und bis jetzt läuft das auch problemlos, bis zur Portierung hatten wir eine temporäre Rufnummer die wir nie benutzt haben, außer um den Support einmal zu kontaktieren als Digital TV probleme hatte.

Ob Kabel Internet/Telefon bei dir eine Alternative ist hängt wie gesagt von der Verkabelung im Haus ab und ob UM das Gebiet erschlossen hat, wenn bei dir zuhause nichts außer Verstärker(bei größeren Häusern ist das unter Umständen wieder problematisch)/Dose getauscht werden muss (Hausverkabelung muss also ok sein) und das Signal bei dir stark genug ankommt(macht es so ziemlich immer) dann steht nichts im wege.
Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2345
Registriert: 20.12.2008, 16:18

Re: Soll ich unitymedia-Kunde werden?

Beitragvon conscience » 22.08.2009, 17:23

Hallo.
hinricho hat geschrieben:[...]
Im Dorf bei uns bietet T-Online nur DSL 2000. Könnt Ihr mir sagen, ob ich mit unitymedia da eine echte Alternative habe? Ist das schlimm mit vielen Störungen und schlechtem Service oder geht das und kommt eben leider immer mal wieder vor?
Oder wer wäre sonst eine Alternative mit einer schnellen Internetverbindung?
[...]

Unitymedia ist für viele eine preiswerte Alternative geworden und das wird noch einige Zeit weitergehen.
Ob du viele Störungen haben wirst, ist von vielen Faktoren abhängig. Zwei Spielen meines Erachtens eine grundlegende Rolle.
1. Der Zustand der Hausanlage und der In-Hausverkabelung - Die wird allerdings durch den Austausch des Verstärkers und der Antennendose, falls noch nicht geschehen, telefonie- und internettauglich gemacht.
2. Der Zustand der Unitymedia - Technik (Netzebene-3, Kabel auf den Strassen, Speedprobleme). Falls der Techniker, der zu den Kunden ins Haus kommt, eine Störung außerhalb des Hauses feststellt, dann kommt meistens ein Tiefbauer, der die Störung im Erdreich beseitigt. Für den Kunden ist das kostenlos, allerdings wird sich die In-Betriebnahme des Anschlusses um einige Tage verzögern.

Ob der Service wirklich "so" schlecht ist, ist eine Frage die dir niemand beantworten kann - jedoch ist hier im Forum festzustellen, dass es deutlich mehr positive Kundenäußerungen als noch vor ein paar Monaten gibt (meine persönliche Meinung). Außerdem ist berechtigte Kritik nicht unbedingt mit schlechtem Service gleich zu setzen!! Beispiel Rufnummermitnahme vom alten Telefonanbieter: damit habe alle Telcos so ihre Problemchen :D

Für mich gibt es, was von der Qualität eines Festnetzanbieters betrifft nur zwei die in Frage kommen DTAG (wegen der Verfügbarkeit und dem eigenen Netz) und unitymedia (Preis und Leistung).

Gegen Unitymedia sprechen nur zwei spezifische Gründe und ob die für dich in Frage kommen jeder für sich selber entscheiden: Der Kunde braucht einen geschäftlichen Anschluss mit hoher Verfügbarkeit und definierten Servicelevel oder der Kunde (meistens scherst Kranke) benötigt einen Hausnotruf, der auch dann seinen Dienst nicht versagt, wenn der Strom ausgefallen ist (d.h. dass Hausnotrufgerät seinen "Saft" aus dem herkömmlichen Telefonnetz beziehen kann).


Gruß
Conscience
--
Wie immer keine Zeit
conscience
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3634
Registriert: 24.12.2007, 11:16


Zurück zu Unitymedia allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste