- Anzeige -

Kündigung nach Umzug / Vermieter lehnt Inst. ab

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.

Re: Kündigung nach Umzug / Vermieter lehnt Inst. ab

Beitragvon Visitor » 04.06.2009, 19:38

Was bleibt dem Techniker denn anderes übrig, als den Storno zu melden. Auch bei 3UA isset ein Storno, wenn die
Vermieter/EGT/HV/Hausmeister und Konsorten :smile: verweigern. :D
Benutzeravatar
Visitor
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3092
Registriert: 27.04.2008, 21:23
Wohnort: Hierkochtet

Re: Kündigung nach Umzug / Vermieter lehnt Inst. ab

Beitragvon AndyO » 04.06.2009, 20:15

Visitor hat geschrieben:Das einfachste für dich wäre folgender Vorgang.

UM bzw. deren Subtechniker vereinbart einen Termin mit dir.
Der Techniker ist nun da und will installieren.
Du sagst dem Techniker, dass der Vermieter die Installation verweigert.
Der Techniker storniert vor Ort den Auftrag und füllt ein Formular aus.
So hast du den Storno schriftlich. :zwinker:


Wenn's kundenverschuldet ist, zahlt man auch noch die Blindfahrt. Die Zugangsmöglichkeit zu den Räumlichkeiten ist KUNDENPFLICHT. Es müssen schon sachliche Verhinderungründe vorliegen, und die hat der Vermieter bei Versorgungsmöglichkeit nicht. In diesem Fall wäre dann der Vermieter in Regress zu nehmen. :zwinker:
MfG
AndyO
AndyO
Kabelexperte
 
Beiträge: 160
Registriert: 12.11.2008, 19:06

Re: Kündigung nach Umzug / Vermieter lehnt Inst. ab

Beitragvon Visitor » 04.06.2009, 20:21

Ganz kurz und knapp.

Der Vermieter hat das Recht die Installation zu verweigern.
Benutzeravatar
Visitor
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3092
Registriert: 27.04.2008, 21:23
Wohnort: Hierkochtet

Re: Kündigung nach Umzug / Vermieter lehnt Inst. ab

Beitragvon Bastler » 04.06.2009, 20:54

Wenn's kundenverschuldet ist, zahlt man auch noch die Blindfahrt. Die Zugangsmöglichkeit zu den Räumlichkeiten ist KUNDENPFLICHT. Es müssen schon sachliche Verhinderungründe vorliegen, und die hat der Vermieter bei Versorgungsmöglichkeit nicht. In diesem Fall wäre dann der Vermieter in Regress zu nehmen. :zwinker:

Ich würde es extrem begrüßen, wenn Kunden Blindanfahrten bezahlen müssten. Ist bei uns leider nicht so, zumindest nicht bei "normalen" Abbrüchen...
Stornos nicht unbedingt, da es auch einige Fälle gibt, wo der Kunde wirklich nichts dafür kann :zwinker: .
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon
Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
 
Beiträge: 5242
Registriert: 11.11.2007, 13:38
Wohnort: Münster

Re: Kündigung nach Umzug / Vermieter lehnt Inst. ab

Beitragvon assamerer » 04.06.2009, 21:53

AndyO hat geschrieben:
assamerer hat geschrieben:Der Kunde hat eine Laufzeit - die wird auch nicht bestritten. Wegen einer Kulanzauflösung wurde bisher nicht mit UM gesprochen, d.h. die wissen nur, dass die beiden umgezogen sind und das in der neuen Wohnung - theoretisch - der Anschluss möglich wäre aber keinerlei Hausinstallation bisher stattgefunden hat da dies der Vermieter nicht möchte.

Die Ausgangsfrage ist denk ich mal klar gestellt - ist es möglich, dass wenn der Vermieter "Nein" sagt der Vertrag vorzeitig beendet werden kann? Es geht hier nur um eine Kulanzfrage und keine Diskusion.

Grüße
Assamerer


Eine mögliche Schutzbehauptung können die nicht durchgehen lasse. So würde ich zumindest entscheiden. Also wird eine Strafzahlung fällig. Bei der Telekom wären das z.B. lt. AGB 50% vom Mietpreis bis Vertragsende. Die UM-Regelung kenne ich jedoch nicht.


Wer redet hier schon Schutzbehauptung? Les doch nochmal genau was ich geschrieben hab
assamerer
Kabelneuling
 
Beiträge: 5
Registriert: 02.06.2009, 13:35

Re: Kündigung nach Umzug / Vermieter lehnt Inst. ab

Beitragvon assamerer » 04.06.2009, 21:55

Bastler hat geschrieben:
Wenn's kundenverschuldet ist, zahlt man auch noch die Blindfahrt. Die Zugangsmöglichkeit zu den Räumlichkeiten ist KUNDENPFLICHT. Es müssen schon sachliche Verhinderungründe vorliegen, und die hat der Vermieter bei Versorgungsmöglichkeit nicht. In diesem Fall wäre dann der Vermieter in Regress zu nehmen. :zwinker:

Ich würde es extrem begrüßen, wenn Kunden Blindanfahrten bezahlen müssten. Ist bei uns leider nicht so, zumindest nicht bei "normalen" Abbrüchen...
Stornos nicht unbedingt, da es auch einige Fälle gibt, wo der Kunde wirklich nichts dafür kann :zwinker: .


...und es ist bisher weder Techniker noch was anderes gemacht worden. Das Paar wäre doch seltendämlich sowas zu machen und sich dann nachher hinzustellen und zu sagen "Oh, das wussten wir aber nicht".. Kabel BW als Bsp. will vor der Installation zu Zusage des Vermieters bzw. Inhabers. Erst dann wird ein Termin vereinbart
assamerer
Kabelneuling
 
Beiträge: 5
Registriert: 02.06.2009, 13:35

Re: Kündigung nach Umzug / Vermieter lehnt Inst. ab

Beitragvon AndyO » 04.06.2009, 22:03

assamerer hat geschrieben:Wer redet hier schon Schutzbehauptung? Les doch nochmal genau was ich geschrieben hab


Also das Paar zieht zusammen, dass Haus ist mit Kabel versorgt und der Vermieter hat keinen Bock, für ihn unentgeldlich die Dosen, Verstärker und Verteiler tauschen zu lassen. Er hat noch nicht mal Bock, UM die Machbarkeit/wirtschaftliche Vertretbarkeit vor Ort selbst entscheiden zu lassen.

Da fällt mir nur "Schutzbehauptung" ein, da das neugefunden Paar ansonsten 2 Verträge von 2 Providern zu erfüllen hätte. Wäre es nur Telekom, würde trotzdem die Abschlagszahlung für den zweiten Vertrag fällig.
MfG
AndyO
AndyO
Kabelexperte
 
Beiträge: 160
Registriert: 12.11.2008, 19:06

Re: Kündigung nach Umzug / Vermieter lehnt Inst. ab

Beitragvon Kevin1 » 05.06.2009, 08:54

Hallo,

ich schildere mal kurz meinen Fall aus der Praxis, wie es bei mir gelaufen ist:

Als bei mir der Umzug anstand habe ich UM angerufen und denen erklärt, dass ich eben umziehe und in der neuen Wohnung die UM Produkte weiterbeziehen möchte. Daraufhin sagte UM zu mir, dass mein alter Vertrag aufgelöst wird und ich für die neue Adresse eben einen neuen Vertrag bekomme. Meine Abos und Rufnummer blieben jedoch erhalten. Ich bekam lediglich auf die neue Versorgungsadresse einen neuen Vertrag mit neuer Kundennummer.

Sollte dies bei dir auch das Fall sein, biste doch aus allem raus. Alter Vertrag aufgelöst, neuer Vertrag dann seitens UM, wegen fehlender Eigentümererlaubnis, nicht möglich...

Also einfach Hotline anrufen, erklären das Du umziehst, dass in der neuen Wohnung noch keine Infrastruktur liegt, aber das Gebaäude am Kabel hängt. Und dann einfach mal auf die Antwort warten....
Kevin1
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 83
Registriert: 28.06.2007, 10:23

Re: Kündigung nach Umzug / Vermieter lehnt Inst. ab

Beitragvon AndyO » 05.06.2009, 09:31

Kevin hat geschrieben:Also einfach Hotline anrufen, erklären das Du umziehst, dass in der neuen Wohnung noch keine Infrastruktur liegt, aber das Gebaäude am Kabel hängt. Und dann einfach mal auf die Antwort warten....


Genau. Wenn UM von sich aus zurückzieht, ist doch alles bestens. Das muss aber UM feststellen und nicht festgestellt bekommen.
MfG
AndyO
AndyO
Kabelexperte
 
Beiträge: 160
Registriert: 12.11.2008, 19:06

Re: Kündigung nach Umzug / Vermieter lehnt Inst. ab

Beitragvon acer2k » 05.06.2009, 12:32

Tjo ich sag nur,

vorher erkundigen und dann Mietvertrag unterschreiben.
Denn wenn ein Vermieter schon so verbohrt ist, wirst du noch lustigen Spass mit dem haben.
Haste gefragt, ob du Bilder aufgehängen darfst in der Wohnung hihi :-)
:bäh:
acer2k
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 70
Registriert: 22.02.2008, 21:49

VorherigeNächste

Zurück zu Unitymedia allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 24 Gäste