- Anzeige -

Welche möglichen Arbeiten bei Dosenaustausch in Mietswohnung

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.

Welche möglichen Arbeiten bei Dosenaustausch in Mietswohnung

Beitragvon Mr. Oizo » 27.01.2009, 20:53

Hallo zusammen,
Ich habe eben UnityMedia 3Play bestellt und erfahren, dass hierzu eine neue Kabeldose montiert wird.

Jetzt hab ich hier im Forum folgendes gelesen:

4.1 Techniker misst Pegel an der Dose, Verstärker (falls vorhanden) und am HÜP. Danach entscheidet er dann, ob es überhaupt geht, und wenn ja, was er alles machen muss (das kann alles recht unterschiedlich sein, je nachdem, wie ordentlich oder gepfuscht die Anlage ist, vom Austausch von Verteilern bis zum Verlegen einer neuen Wohnungszuleitung kann alles dabei sein).
4.2. Auf jeden Fall wird der Techniker den vorhanenen Verstärker ausbauen und gegen einen Rückkanalfähigen ersetzen (Ausnahme: Umgerüstete NE4-Anlagen bzw. bereits erfolgter Umbau wg. anderen Kunden im Objekt.)
Ebenfalls wird er eine Erdung der Anlage nachrüsten, falls nicht vorhanden.
Auf jeden Fall ist darauf zu achten, dass der Verstärker, der Übergabepunkt und auch die Antennendose am gewünschten Standort auch wirklich zugänglich sind, wenn der Techniker kommt. Wenn überhaupt keine Erdungsmöglichkeit vorhanden ist (keine Rohre etc. im Raum), dann muss später durch eine Elektrofirma eine solche nachgerüstet werden!
Ist das alles klar, dann wird der Verstärker auf die errechneten Werte eingepegelt (in der Regel werden die Werte des alten Verstärkers übernommen, falls diese nicht völlig daneben liegen. Damit ist dann auch sichergestellt, dass alle anderen Anschlüsse der Anlage in einem Mehrfamilienhaus problemlos weiter TV sehen können
Wichtig bei Mitwohnungen / Eigentumswohnungen: Hausverwaltung / Vermieter. etc über die (kostenlosen) Arbeiten informieren!


Allerdings verstehe davon nicht allzu viel und kann mir unter den geschilderten Arbeiten nichts vorstellen. Hier mal meine Fragen:
1)Was sind Verstärker und HÜP, wo befinden sich diese und, wie sieht der Austausch aus und was muss ich mir unter dem Verlegen einer neuen Wohnungszuleitung vorstellen?

2)Was wird bei der Erdung der Anlage gemacht?


Ich hab wohne in ner Mietswohnung in einem Mehrfamilienhaus. Das Haus wurde Ende der 90er gebaut und besitzt bereits einen Kabelanschluss von Unitymedia. Es wäre schön, wenn ihr etwas Licht ins dunkle bringen könntet, damit ich weiß, was ich mit dem Vermieter alles abklären muss.
Viel Dank schonmal
Bild
Mr. Oizo
Kabelneuling
 
Beiträge: 11
Registriert: 27.01.2009, 20:29

Re: Welche möglichen Arbeiten bei Dosenaustausch in Mietswohnung

Beitragvon Moses » 27.01.2009, 22:17

HÜP = Hausübergabe Punkt = der Punkt, wo das Kabel "von der Straße" ins Haus kommt. Normalerweise im Keller, manchmal aber auch draußen am Haus oder sogar im Nachbarhaus (eher ungünstig).
Verstärker = eben ein Verstärker, der dafür sorgt, dass das Signal, dass am HÜP ankommt, möglichst in gleichbleibender Qualität im Haus verteilt wird. Daher sollte er auch so nah wie möglich am HÜP installiert sein (also ebenfalls im Keller). Manchmal, wenn eine alte terrestrische Anlage umgepfuscht wurde, ist der Verstärker auch auf dem Dachboden zu finden (sehr ungünstig).

Zugang zu diesen beiden Geräten muss auf jeden Fall gewährleistet sein. Wenn du nicht weißt, wo die sind, bzw. die nicht im Keller findest, dann solltest du unbedingt bei deinem Vermieter nachfragen. Natürlich muss der Vermieter auch den Änderungen an seiner Hausanlage zustimmen! Da die aber kostenlos sind, ist das normalerweise kein Problem. Wie kompliziert der Austausch ist, hängt auch davon ab, wie die Anlage aufgebaut ist... wenn alles im Keller ist und halbwegs vernünftig ist, sollte es wirklich mit einfachem "Austauschen" gemacht sein. Ansonsten hat der Techniker mehr Arbeit...

Das "legen einer neuen Wohnungszuleitung" ist eben das Verlegen eines neuen Kabels vom Verstärker im Keller in deine Wohnung. Das ist natürlich nur dann möglich, wenn es dafür irgendeinen Weg gibt, der sich ohne zu viel Aufwand realisieren lässt (z.B. stillgelegter Kamin oder so).

Bei der Erdung der Anlage wird die Anlage halt, wie das ganze schon sagt, geerdet. Das heißt, der Techniker muss ein Erdungskabel vom Verstärker zu irgendetwas legen, was geerdet ist. Im besten Fall gibt's dafür schon Vorrichtungen im Keller... normalerweise ist das aber eher unkritisch.

Im Prinzip solltest du nur deinen Vermieter fragen, wo der HÜP ist und der Verstärker und ob der Techniker, falls nötig, kostenlos daran was ändern darf. Dann kannst du den Technikerbesuch auf dich zu kommen lassen. Wenn der feststellt, dass irgendwas nicht geht, wird der Auftrag so oder so storniert... da kann man relativ gelassen sein. ;)
Moses
Moderator
 
Beiträge: 7262
Registriert: 06.03.2007, 16:49
Wohnort: Bonn

Re: Welche möglichen Arbeiten bei Dosenaustausch in Mietswohnung

Beitragvon Mr. Oizo » 28.01.2009, 14:32

Vielen Dank für die Antwort. Hat sehr viel Licht ins Dunkle gebracht.
Hab gestern noch eine Mail an die Hausverwaltung geschickt und gefragt, ob so ein Zusatzverstärker installiert werden muss. Die Hausverwaltung hat nichts dagegen, will aber wissen, wo der Verstärker genau "deponiert" wird.
So wie ich das beim Kundenservice von UM verstanden haben habe, wird der neue Verstärker zusätzlich hinter den vorhandenen angeschlossen.
Ist das so richtig?
Bild
Mr. Oizo
Kabelneuling
 
Beiträge: 11
Registriert: 27.01.2009, 20:29

Re: Welche möglichen Arbeiten bei Dosenaustausch in Mietswohnung

Beitragvon HariBo » 28.01.2009, 15:05

Eher wird der alte, vorhandene Verstärker gegen einen neuen rückkanalfähigen Verstärker ausgetauscht.
HariBo
Network Operation Center
 
Beiträge: 5606
Registriert: 16.03.2007, 11:16
Wohnort: tief im Westen

Re: Welche möglichen Arbeiten bei Dosenaustausch in Mietswohnung

Beitragvon John Doe » 28.01.2009, 15:30

Falls im Haus schon jemand 2play/3play hat hat brauch gar nichts ausgetauscht werden. Hast du in deiner Wohnung schon eine Multimediadose (Antennendose mit 3 Anschlüssen)?
Bild
Internet:
2play PREMIUM 150
Modem: Cisco EPC3212 FW vom 03.05.2010
Router: D-Link DIR-655 Firmware: 1.37EU

Telefonie:
Analog: Eine Festnetznummer von UM und eine VoIP-Nummer von Sipgate für Fax
1. T-Concept ISDN CPA 720 an Fon SO der FB 7170
2. Gigaset 4000 und Gigaset SL565 über eine Basis an Fon 1 der FB 7170
3. Epson PX820FWD (Fax) an Fon 2 der FB 7170 (VoIP-Nummer)

Software: JFritz v0.7.5
BS: Windows Win7 (64 Bit)
TV1: Samsung UE-55D7090
TV2: Samsung UE40F6470
Benutzeravatar
John Doe
Übergabepunkt
 
Beiträge: 498
Registriert: 18.12.2007, 19:59
Wohnort: Dortmund

Re: Welche möglichen Arbeiten bei Dosenaustausch in Mietswohnung

Beitragvon Mr. Oizo » 28.01.2009, 16:09

John Doe hat geschrieben:Falls im Haus schon jemand 2play/3play hat hat brauch gar nichts ausgetauscht werden. Hast du in deiner Wohnung schon eine Multimediadose (Antennendose mit 3 Anschlüssen)?

Laut UM bin ich der erst im Haus der 2play/3Play beantragt hat und ne Multimediadose hab ich auch noch nicht.
Bild
Mr. Oizo
Kabelneuling
 
Beiträge: 11
Registriert: 27.01.2009, 20:29

Re: Welche möglichen Arbeiten bei Dosenaustausch in Mietswohnung

Beitragvon John Doe » 28.01.2009, 18:08

Mr. Oizo hat geschrieben:Laut UM bin ich der erst im Haus der 2play/3Play beantragt hat und ne Multimediadose hab ich auch noch nicht.


Ok, dann wird der Techniker alles neu einrichten. :zwinker:
Bild
Internet:
2play PREMIUM 150
Modem: Cisco EPC3212 FW vom 03.05.2010
Router: D-Link DIR-655 Firmware: 1.37EU

Telefonie:
Analog: Eine Festnetznummer von UM und eine VoIP-Nummer von Sipgate für Fax
1. T-Concept ISDN CPA 720 an Fon SO der FB 7170
2. Gigaset 4000 und Gigaset SL565 über eine Basis an Fon 1 der FB 7170
3. Epson PX820FWD (Fax) an Fon 2 der FB 7170 (VoIP-Nummer)

Software: JFritz v0.7.5
BS: Windows Win7 (64 Bit)
TV1: Samsung UE-55D7090
TV2: Samsung UE40F6470
Benutzeravatar
John Doe
Übergabepunkt
 
Beiträge: 498
Registriert: 18.12.2007, 19:59
Wohnort: Dortmund

Re: Welche möglichen Arbeiten bei Dosenaustausch in Mietswohnung

Beitragvon IngoA » 29.01.2009, 11:07

Ich hänge mich mal hier dran...

In meinem Haus ist der HÜP (natürlich) im Keller, der Verstärker allerdings auf dem Dachboden. Der analoge Kabelanschluss besteht seit vielen Jahren, nun ist 2play beauftragt.
Ist die Leitungslänge vom Keller zum Dachboden (ein Stockwerk dazwischen) kritisch? D.h. wird der Techniker den (neuen) Verstärker in den Keller versetzen müssen? :kratz:
IngoA
Kabelneuling
 
Beiträge: 7
Registriert: 26.01.2009, 12:05
Wohnort: Minden

Re: Welche möglichen Arbeiten bei Dosenaustausch in Mietswohnung

Beitragvon 2bright4u » 29.01.2009, 11:25

Lasst es doch einfach den Mann entscheiden, der den Anschluss legen wird.
Da hier keiner die genauen Leitungslängen bzw. Dämpfungswerte kennt, ist jede Aussage hier eh nur Spekulation...
ENDLICH OHNE UM!!!
2bright4u
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2340
Registriert: 16.03.2008, 20:41
Wohnort: Düsseldorf-Flehe

Re: Welche möglichen Arbeiten bei Dosenaustausch in Mietswohnung

Beitragvon IngoA » 29.01.2009, 11:45

Der solls auf jeden Fall entscheiden! :super: Aber ich könnte schon mal die notwendigen Voraussetzungen schaffen, wenn er vermutlich viel umzubauen hat... :zwinker:
Na ja, ich lass mich mal überraschen. Bisher gabs nach der Online-Bestellung sowie noch keine Rückmeldung von UM, so dass auch noch kein Termin mit dem Techniker vereinbart wurde.
IngoA
Kabelneuling
 
Beiträge: 7
Registriert: 26.01.2009, 12:05
Wohnort: Minden

Nächste

Zurück zu Unitymedia allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste