- Anzeige -

Anschluss:'Feindliche Übernahme' von NetCologne?

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.

Anschluss:'Feindliche Übernahme' von NetCologne?

Beitragvon Accipiter » 11.09.2008, 12:05

Hallo zusammen,

ich bin jetzt seit knapp drei Monaten Kunde mit 3play 10.000 und bis auf ein paar Ausfälle bei Gewittern und ein wenig Ärger beim Receiver-Austausch auch voll zufrieden mit UM. Daher stand für mich heute morgen relativ überraschend ein Vertreter von NetCologne von der Tür. Dieser erzählte mir, dass die Hausverwaltung jetzt einen Rahmen-/Sammelvetrag für die TV-Versorgung des Mietshauses mit NC geschlossen hat. Dies wurde mir auf Nachfrage bei der Hausverwaltung auch bestätigt.

Jetzt der Clou: Der junge Mann behauptete, durch den "Umzug" des "Hausanschlusses" zu NC sei mein Vertrag mit UM hinfällig. Er hätte aber natürlich als Lösung sofort das Super-Duper-Startangebot für mich, natürlich nur für ganz ganz kurze Zeit gültig. Am besten würde ich ihn direkt mal für ein paar Minuten reinlassen, denn wenn ich mich nicht schnell entscheide, würde die Kündigung von UM sowieso kommen und dann sei es auch zu spät für einen Antrag zur Rufnummerübernahme.

Seine Karte hab ich mir zumindest mal geben lassen und ihm freundlich gesagt ich werde mich erstmal schlau machen, bevor ich überhaupt mit ihm rede. Kann das denn sein? Also das ein Wechsel in der "Hausversorgung" meinen Vertrag auflöst und ich damit (zumindest bei einer Lösung über das Kabelnetz) in Zukunft an NC gekettet bin? Schon mal im Voraus Danke für jedes Feedback.

Beste Grüße

Accipiter
Accipiter
Kabelneuling
 
Beiträge: 7
Registriert: 09.06.2008, 19:16

Re: Anschluss:'Feindliche Übernahme' von NetCologne?

Beitragvon Grothesk » 11.09.2008, 12:24

Wenn der Hauseigentümer den Anbieter wechselst kann das schon sein. Ich würde mal bei der Hotline fragen, wie das in dem Fall mit den von dir direkt abgeschlossenen Verträgen aussieht. Aber eigentlich müsstest du da herauskommen, wenn du eine Bestätigung der Hausverwaltung beifügst in der der Wechsel zu NetCologne bestätigt wird.
Der Typ von NetCologne (oder der entsprechenden Agentur) scheint mir aber etwas windig. Da würde ich mir die Angebote recht genau ansehen und auch alles schriftlich bestätigen lassen.
Grothesk
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 4830
Registriert: 13.01.2008, 17:00
Wohnort: Köln-Bayenthal

Re: Anschluss:'Feindliche Übernahme' von NetCologne?

Beitragvon Accipiter » 11.09.2008, 13:08

Na, der hatte ne Tüte mit ganz viel offiziellen Kram. Ne NC-Visitenkarte, deren "Vorwahl" auch zu NC gehört. Trug auch so nen Fancy Ausweis an der Brust. Zudem hat mir die Hausverwaltung das bestätigt. Interessant ist war/ist für mich die Frage, ob das überhaupt geht. Super geniales Glasfaserkabel Hin oder Her: UM läuft, ich brauche beruflich zwingend einen Internetanschluss und habe ehrlich gesagt gar keinen Bock auf einen Wechsel. Daher die Frage, ob so ein "Übernahme" tatsächlich erzwungen werden kann bzw. UM kündigt, oder ob der mir Kappes erzählt hat und ich UM weiter nutzen kann. Die Geschichte, dass NC jetzt das "Kabel" in der Hand hält, klingt halt nach "einem Angebot, dass ich nicht ablehen kann"...
Accipiter
Kabelneuling
 
Beiträge: 7
Registriert: 09.06.2008, 19:16

Re: Anschluss:'Feindliche Übernahme' von NetCologne?

Beitragvon Grothesk » 11.09.2008, 13:15

Sicher kann der Hauseigentümer den Kabelanbieter wechseln, wenn es eine entsprechende Alternative in dem Ort gibt.

(So am Rande: Gewerbliche Nutzung des Anschlusses ist lt. AGB nicht zulässig)
Grothesk
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 4830
Registriert: 13.01.2008, 17:00
Wohnort: Köln-Bayenthal

Re: Anschluss:'Feindliche Übernahme' von NetCologne?

Beitragvon mischobo » 11.09.2008, 13:15

@Accipiter

... wie kommt denn Netcolgonge ins Haus ? Wenn es der neue Glasfaseranschluss ist, bestünde die Möglichkeit, dass du dein 3play 10000 weiternutzen kannst. Allerdings müsstest du bei Unitymedia einen EInzelnutzervertrag für mtl. 16,90 € abschliessen. Das geht aber nur, wenn der Unitymedia-Hausübergabepunkt nicht abgebaut wird. Am einfachsten wäre die weitere Nutzung, wenn die Hausverteilung sternförmig erfolgt. Andernfalls wäre die Verlegung einer neuen Leitung erforderlich.
Sprech' am einfachsten mal mit dem Vermieter.
Den Kabelanschluss von Netcologne wirst du höchstwahrscheinlich aber trotzdem zahlen müssen. Wenn eine zusätzliche Leitung gelegt wird, könntest du sogar die Angebote beider Anbieter nutzen.

Das ist wie gesagt nur möglich, wenn Netcologne per Glasfaser ins Haus kommt ...
mischobo
Moderator
 
Beiträge: 2797
Registriert: 19.04.2006, 15:46
Wohnort: Bundesstadt Bonn

Re: Anschluss:'Feindliche Übernahme' von NetCologne?

Beitragvon Accipiter » 12.09.2008, 00:03

@Grothesk
Ich meine damit die Koordination mit Kollegen bei meiner Arbeit, da ich keine 5t/8h-Woche hab. Aber danke für den Hinweis.

@mischobo
Der Typ stand vor der Tür und meine mehr oder weniger, dass NetCologne das Haus übernommen hat und mir UM sowieso kündigen wird, da NC jetzt bald "Hausanschluss" stellt. Ich würd also fast sagen "sowohl als auch", denn das Angebot für 25.000er Glasfaser-Internet hatter mir gleich dagelassen.

Letztendlich würde dann also ein Verbleib bei UM, wenn überhaupt möglich, dann 47€ im Monat kosten? Bleibt die Frage ob mein UM-Vertrag wirklich endet, wenn ich dem seinen Vertrag doch zurückfaxe. Nachher hab ich einen NC-Vertrag und die 270€ für die Restlaufzeit von 3p am Hals...
Accipiter
Kabelneuling
 
Beiträge: 7
Registriert: 09.06.2008, 19:16

Re: Anschluss:'Feindliche Übernahme' von NetCologne?

Beitragvon Dinniz » 13.09.2008, 18:35

In GAG Objekten in Köln hat UM Hausverbot - da komplett ausgebaut durch NC.
Parallelanlagen sind i.d.R vom Eigentümer auch nicht erwünscht da man sich ja dann NC auch gleich sparen könnte.
destroying ne3/4 since 2002
Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
 
Beiträge: 10368
Registriert: 21.01.2008, 23:43
Wohnort: NRW

Re: Anschluss:'Feindliche Übernahme' von NetCologne?

Beitragvon mischobo » 13.09.2008, 22:08

Dinniz hat geschrieben:In GAG Objekten in Köln hat UM Hausverbot - da komplett ausgebaut durch NC.

... was nicht überraschend ist. Die Stadt Köln ist mit 68,8 % an der GAG beteiligt; Netcologne gehört zu 100% der GEW, welche widerum zu 10 % der Stadt Köln und zu 90 % der Stadtwerke Köln gehört. Die Stadtwerke Köln gehören zu 100% der Stadt Köln.
Die Stadt Köln ist also mehr oder weniger Vermieter und Kabelnetzbetreiber in einem ;)
Dinniz hat geschrieben:Parallelanlagen sind i.d.R vom Eigentümer auch nicht erwünscht da man sich ja dann NC auch gleich sparen könnte.

... und aus diesem Grund sollte man einfach mal mit dem Vermieter mal reden. Mehr als nein sagen kann er nicht. An den Kabelentgelten für den neuen Kabelanschluss wird man allerdings kaum drumrumkommen. Außerdem wird ein EInzelnutzervertrag mit Unitymedia erforderlich, was die ganze Angelegenheit dann nicht unbedingt preiswert macht.
mischobo
Moderator
 
Beiträge: 2797
Registriert: 19.04.2006, 15:46
Wohnort: Bundesstadt Bonn

Re: Anschluss:'Feindliche Übernahme' von NetCologne?

Beitragvon Radiot » 06.01.2014, 18:54

Ich buddel es noch mal aus,

Übernahme abgeschlossen, heute war letzter offizieller Umschalttag von Bestandsanlagen der GAG...
Radio- Fernsehtechniker
Benutzeravatar
Radiot
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2254
Registriert: 21.11.2008, 20:45

Re: Anschluss:'Feindliche Übernahme' von NetCologne?

Beitragvon badboy1973 » 06.01.2014, 19:21

Wenn du ein Sky Abo hast dan haste auch alle hd Sender von Sky und ARD und ZDF davon kann man bei unitymedia nur träumen
badboy1973
Kabelneuling
 
Beiträge: 13
Registriert: 16.10.2013, 21:34


Zurück zu Unitymedia allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 5 Gäste