- Anzeige -

Noch keine konkreten Pläne für Routerzwang-Ende

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.

Re: Noch keine konkreten Pläne für Routerzwang-Ende

Beitragvon Stiff » 09.06.2016, 18:23

Wer sich im Jahr 2016 ein Modem oder Router zulegt der nicht IPv6 fähig ist macht sowieso irgendwas falsch :D
Stiff
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 911
Registriert: 11.01.2013, 15:49

Re: Noch keine konkreten Pläne für Routerzwang-Ende

Beitragvon MartinP_Do » 09.06.2016, 18:29

Stiff hat geschrieben:Wer sich im Jahr 2016 ein Modem oder Router zulegt der nicht IPv6 fähig ist macht sowieso irgendwas falsch :D



Wer sich im Jahr 2016 nach dem Ende des Routerzwangs ein Kabelmoden oder -router, welches noch kein DOCSIS 3.1 unterstützt kauft aber vielleicht auch....

Entweder wird er ein neues Gerät kaufen müssen, wenn das Kabelnetz komplett auf 3.1 umgestellt wird, oder er kommt an den "Katzentisch" mit deutlich reduzierter Anzahl von DOCSIS 3.0 Kanälen in seinem Kabelsegment ...
MartinP_Do
Übergabepunkt
 
Beiträge: 454
Registriert: 26.01.2016, 12:50
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Noch keine konkreten Pläne für Routerzwang-Ende

Beitragvon rv112 » 09.06.2016, 18:35

Was bringt einem ein 3.1 Modem, wenn das Netz nur 3.0 kann? Oder ist das Modem Abnwärtskompatibel? Falls ja, wäre das natürlich eine feine Sache. Vorrausgesetzt es gibt schon welche zum August.
KabelBW Internet seit 2003
Bild
- 2 Play 200 PREMIUM
- Cisco EPC3212 IPv4
- pfSense 2.3
rv112
Übergabepunkt
 
Beiträge: 371
Registriert: 28.10.2014, 08:18

Re: Noch keine konkreten Pläne für Routerzwang-Ende

Beitragvon Leseratte10 » 09.06.2016, 18:38

Wer weiß, vielleicht plant UM für den 1. 8. ja die Einführung von DOCSIS 3.1 um allen, die schon ein eigenes Modem / Router gekauft haben, nochmal so richtig in den Hintern zu treten?
Leseratte10
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1253
Registriert: 07.03.2013, 16:56

Re: Noch keine konkreten Pläne für Routerzwang-Ende

Beitragvon dsaw » 09.06.2016, 18:57

werden die neuen mmd nicht schon docsis 3.1 fähig installiert? meine hier im forum schon mal was dazu gelesen zu haben
dsaw
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 69
Registriert: 20.09.2015, 15:27

Re: Noch keine konkreten Pläne für Routerzwang-Ende

Beitragvon MartinDJR » 09.06.2016, 21:31

johnripper hat geschrieben:Moment mal. Hier hat ein Internetunternehmen, bei denen es Tagesgeschäft ist mit IP Adressen umzugehen, 2011 IPv4 Adressen beantragt zu einer Zeit ...

Laut Foreneintrag, den ich gelesen habe, lief das so ab:

Bei der RIPE musstest du beweisen, dass du die IPv4-Adressen innerhalb der nächsten 12 Monate benötigen würdest, um überhaupt welche zu bekommen. Das war schon zu einer Zeit so, als es UnityMedia bzw. KabelBW noch gar nicht gegeben hat.

Es war also nicht so, dass UnityMedia sich z.B. 2009 oder 2008 mit genügend IPv4-Adressen hätte "eindecken" können: UnityMedia hätte diese Adressen nicht bekommen, da innerhalb der nächsten 12 Monate ja kein Bedarf bestand.

Zumindest nicht legal - ein weitaus größerer Provider hat 4 Millionen Adressen beantragt und auch 4 Millionen bekommen und es ist bis heute unklar, wieso: Dieser Provider hat angeblich bis heute keinen Bedarf für diese Adressen gehabt!

Gegen Geld konnte man damals übrigens gar nicht an IPv4-Adressen kommen.
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 431
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Noch keine konkreten Pläne für Routerzwang-Ende

Beitragvon MartinP_Do » 09.06.2016, 21:53

dsaw hat geschrieben:werden die neuen mmd nicht schon docsis 3.1 fähig installiert? meine hier im forum schon mal was dazu gelesen zu haben


Soweit ich weiß, ist DOCSIS 3.1 auch bei unveränderten Frequenzbändern für Up- und Downstream einführbar. Weder ist es zwingend, den Rückkanal auf über 200 MHz auszubauen, noch das Band oberhalb der knapp 900 MHz für den Downstream zu nutzen.

Auch ohne Erweiterung wird man mit DOCSIS 3.1 unter sonst unveränderten Rahmenbedingungen deutlich mehr Daten-Bandbreite im Segment gewinnen...

Dann müssten auch weder Multimediadosen, noch der Haus-Verstärker ausgetauscht werden.
MartinP_Do
Übergabepunkt
 
Beiträge: 454
Registriert: 26.01.2016, 12:50
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Noch keine konkreten Pläne für Routerzwang-Ende

Beitragvon johnripper » 10.06.2016, 10:24

MartinDJR hat geschrieben:Bei der RIPE musstest du beweisen, dass du die IPv4-Adressen innerhalb der nächsten 12 Monate benötigen würdest, um überhaupt welche zu bekommen. Das war schon zu einer Zeit so, als es UnityMedia bzw. KabelBW noch gar nicht gegeben hat.

Es war also nicht so, dass UnityMedia sich z.B. 2009 oder 2008 mit genügend IPv4-Adressen hätte "eindecken" können: UnityMedia hätte diese Adressen nicht bekommen, da innerhalb der nächsten 12 Monate ja kein Bedarf bestand.

Ja so der offizielle Weg, aber wie du selbst schreibst hat es die Deutsche Telekom geschafft einen riesigen Block zu bekommen, die angeblich, das habe ich auch gelesen, noch brach liegen also nicht verwendet werden.

Im übrigen kannst du mir doch nicht erzählen, dass es hier keine anderen Wege gibt, wie bspw. irgendeine Art strategischer Allianz, Möglichkeiten über den LGI-Konzern oder schlicht die mehrfache Mitgliedschaft bei der RIPE (für den die Mitglieder sich jetzt ausgesprochen haben). Das nutzen derzeit angeblich nicht weniger Mitglieder aus um sich entsprechende Blöcke zu reservieren.

MartinDJR hat geschrieben:Zumindest nicht legal - ein weitaus größerer Provider hat 4 Millionen Adressen beantragt und auch 4 Millionen bekommen und es ist bis heute unklar, wieso: Dieser Provider hat angeblich bis heute keinen Bedarf für diese Adressen gehabt!

Ja wie Telekom das geschafft hat ist bisher noch nicht rausgekommen.

MartinDJR hat geschrieben:Gegen Geld konnte man damals übrigens gar nicht an IPv4-Adressen kommen.

Indirekt schon, steht in dem heise Artikel.
Office & Internet 150 @ Fritz!Box 6490, OS 6.50
johnripper
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 832
Registriert: 06.02.2014, 20:29
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Noch keine konkreten Pläne für Routerzwang-Ende

Beitragvon Bucklew » 10.06.2016, 12:23

johnripper hat geschrieben:Ja so der offizielle Weg, aber wie du selbst schreibst hat es die Deutsche Telekom geschafft einen riesigen Block zu bekommen, die angeblich, das habe ich auch gelesen, noch brach liegen also nicht verwendet werden.

Die Telekom hat eben 2000-2008 Millionen an IP-Adressen erhalten, insgesamt kommen die auf fast 29 Millionen:

http://www.nirsoft.net/countryip/de.html

Und da gab es alleine 2004/2006/2008 jeweils Netze mit >2 Millionen IP-Adressen.

Unitymedia und KabelBW haben ZUSAMMEN gerade mal 2 Millionen Adressen. Die kamen einfach zu spät und zu einem Zeitpunkt, als eben keine großen Netze vergeben wurden.
Bucklew
Kabelexperte
 
Beiträge: 126
Registriert: 25.01.2016, 16:46

Re: Noch keine konkreten Pläne für Routerzwang-Ende

Beitragvon MartinDJR » 10.06.2016, 15:16

johnripper hat geschrieben:Ja so der offizielle Weg, aber wie du selbst schreibst hat es die Deutsche Telekom geschafft einen riesigen Block zu bekommen, die angeblich, das habe ich auch gelesen, noch brach liegen also nicht verwendet werden.
...
Ja wie Telekom das geschafft hat ist bisher noch nicht rausgekommen.

Als ISP, der bereits 70 Millionen IPv4-Adressen und noch mal soviele "nur-Telefon"-Kunden hat, kannst du leicht sagen: "Wir erwarten, dass 4 Millionen unserer 20 Millionen 'nur-Telefon'-Kunden im nächsten Jahr eines unserer VoIP-Angebote bestellen werden." Da wird dir jeder glauben und du wirst die 4 Millionen IP-Adressen bekommen.

Wenn du als ISP mit gerade einmal etwa 50.000 Kunden kommst und sagst: "Wir erwarten im nächsten Jahr 1 Million weitere Kunden", wird man dich verrückt erklären und dir sagen: "Wir geben Ihnen erst mal nur 50.000 Adressen, die restlichen 950.000 bekommen Sie, wenn sie tatsächlich so viele Kunden haben."

In dem Foreneintrag, den ich gelesen habe, wurde angedeutet, dass es genau so gelaufen ist.

johnripper hat geschrieben:Im übrigen kannst du mir doch nicht erzählen, dass es hier keine anderen Wege gibt, wie bspw. irgendeine Art strategischer Allianz, Möglichkeiten über den LGI-Konzern oder schlicht die mehrfache Mitgliedschaft bei der RIPE (für den die Mitglieder sich jetzt ausgesprochen haben).

Damals hätte dir eine Mehrfachmitgliedschaft keine Vorteile gebracht, da die Anzahl der Adressen, die ein einzelnes Mitglied bekommen hat, ja nicht beschränkt war.

Heute kannst du eine Mehrfachmitgliedschaft z.B. als Webhoster gut nutzen, da es für dich einen riesigen Unterschied ausmacht, ob du 1024 oder 2048 IPv4-Adressen hast.

Bei einer Million Kunden kann es dir als ISP aber egal sein, ob du 500.000 oder 510.000 Adressen hast - um DS-Lite kommst du nicht mehr drumrum.
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 431
Registriert: 22.12.2015, 16:53

VorherigeNächste

Zurück zu Unitymedia allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste