- Anzeige -

Wechsel von 1und1 zu Unitymedia > IPv6 Problem

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.

Wechsel von 1und1 zu Unitymedia > IPv6 Problem

Beitragvon ollisofty » 22.11.2015, 23:43

Hallo,

ich beschäftige mich mit einen Wechsel zu Unitymedia.Heute habe ich aber gelesen,das es da wohl ein Problem mit den IPv6 Adressen für Neukunden gibt. Die Berichte und Posts waren aber schon etwas älter.Besteht das Problem immer noch ? Besteht das Problem eigentlich nur beim zocken ?
ollisofty
Kabelneuling
 
Beiträge: 5
Registriert: 22.11.2015, 11:01

Re: Wechsel von 1und1 nach Unitymedia,IPv6 Problem

Beitragvon Joerg » 23.11.2015, 00:08

Du bekommst als Neukunde bei Privatkundentarifen keine IPv4 mehr, der Pool ist erschöpft, UM bekommt also "keine neuen mehr rein".

Du bekommst ein IPv6-Subnetz und IPv4 per CGN (DS-Lite). Ein Problem ist das nur wenn die Gegenseite noch nicht up-to-date ist, also noch kein IPv6 beherrscht und darüber hinaus auch noch Probleme mit CGN hat. Solche Dinosaurier gibt's leider immer noch, aber sie sterben allmählich aus.

Jörg
Joerg
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 824
Registriert: 22.09.2007, 19:24
Wohnort: NRW

Re: Wechsel von 1und1 nach Unitymedia,IPv6 Problem

Beitragvon Ina » 23.11.2015, 11:58

Hallo Ollisofty,

der Jörg hat das schon richtig beschrieben :-)
Zur generellen Info vielleicht noch: Am 6. Juni 2012 war der "IPv6 World Launch Day".
Unitymedia vergibt bereits seit dem 01.Juli 2012 IPv6 Adressen für Neukundenanschlüsse in Form eines DS-Lite Protokolls. Es wird künftig keine Alternative mehr zu der IPV6 Technik geben und Unitymedia sich mit der Einführung selbiger dazu entschieden hat, diesen technischen Fortschritt umzusetzen. Aktuell hast Du nur noch die Möglichkeit einen IPv4 Anschluss zu bekommen, in dem Du einen Businessvertrag buchst :-)
Ausschließlich hierfür steht noch ein begrenztes Kontingent an IPv4-Adressen zur Verfügung, um den Business-Kunden für den Zeitraum der Umstellung auf die IPv6-Technologie noch ein wenig Zeit zu geben, ihre technische Ausstattung dem neuen IPv6-Standard anzupassen. Weitere Informationen zu unseren Business Produkten findest Du unter:
https://www.unitymediabusiness.de/

Vielleicht konnte ich Dir damit ein bisschen weiterhelfen, LG :-)
Ina
Kabelneuling
 
Beiträge: 1
Registriert: 17.02.2014, 18:28

Re: Wechsel von 1und1 nach Unitymedia,IPv6 Problem

Beitragvon GoaSkin » 23.11.2015, 12:01

Hallo Ina,

als Business-Kunde in Hessen und NRW bekommt man IPv4 allerdings nicht zusätzlich, sondern ausschließlich. Dadurch gibt man Business-Kunden keine Zeit für eine Umstellung auf IPv6, sondern ermöglicht ihnen die Nutzung von IPv6 harnicht.
Es gibt drei Fleischsorten: Beef, Chicken und Veggie. Von welchem Tier die kommen? Von garkeinem, sondern aus der Packung.
GoaSkin
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1096
Registriert: 12.12.2009, 17:25

Re: Wechsel von 1und1 nach Unitymedia,IPv6 Problem

Beitragvon Joerg123 » 23.11.2015, 13:52

Ina hat geschrieben:Es wird künftig keine Alternative mehr zu der IPV6 Technik geben und Unitymedia sich mit der Einführung selbiger dazu entschieden hat, diesen technischen Fortschritt umzusetzen

Sorry, aber das kann man so werbewirksam nur schlecht stehen lassen :(
Wenn Unity FORTSCHRITTLICH mit der IPv6-Technik umgehen würde, dann würde man auch IPv4-Kunden (Altkunden/Businesskunden) ebenfalls eine ECHTE IPv6 zuweisen und nicht diesen DS-lite [zensiert], wozu es überhaupt keinen Grund gibt, IPv6 gibts wie Sand am Meer (und noch mehr).
Also von Fortschritt sollte man bei dem System nicht reden, UM war einfach zu knauserig und/oder zu langsam beim Einkauf von IPv4-Adressen :)
Office Internet&Phone 50/5 Mbit/s via Fritzbox 6360 mit Fritz!OS 06.50
2x DECT (Siemens S67h + S68h, HDfähig) via Fritzbox
Joerg123
Übergabepunkt
 
Beiträge: 430
Registriert: 29.09.2011, 18:27

Re: Wechsel von 1und1 nach Unitymedia,IPv6 Problem

Beitragvon GoaSkin » 23.11.2015, 14:21

Joerg123 hat geschrieben:Also von Fortschritt sollte man bei dem System nicht reden, UM war einfach zu knauserig und/oder zu langsam beim Einkauf von IPv4-Adressen :)


IP-Adressen kann man nicht einkaufen. Man kann bei der RIPE oder von der RIPE beauftragten Organisation "aus wichtigem Grund" beantragen und bekommt sie dann bewilligt oder nicht. Mit zunehmender Knappheit wurden und werden die Gründe für den Erhalt von IP-Adressen immer restriktiver. Dass immer mehr Provider auf DS-Lite umstellen, kommt daher weil

1.) man eine funktionierende IPv6-Infrastruktur nachweisen muss, um überhaupt noch IPv4-Adressen zu bekommen
2.) das Argument "ich brauche 10 Millionen Adressen, weil ich 10 Millionen Kunden habe" auch nicht mehr zählt

Demgegenüber steht aber wiederum die Tatsache, dass wer einmal IPv4-Adressen erhalten hat, sich auf Diesen auf immer und ewig ausruhen kann, solange es Ihn oder die juristische Person noch gibt. Somit sind zwar fast alle IPv4-Adressen vergeben, aber ein beachtlicher Teil wird überhaupt nicht genutzt und niemals genutzt werden. In den 1980er Jahren hat man gleich ein ganzes Class-B-Netz erhalten, wenn man als Firma mehr PCs in Betrieb hatte, als in ein Class-C-Netz reinpassen. Firmen, die sich damals ein B-Netz besorgt haben und immernoch nur 300 Mitarbeiter, haben es heute immernoch. Und geben es natürlich auch nicht her; kann sie keiner zu zwingen.

Bemerkenswert ist auch, dass man die gleichen Fehler wie damals heute mit IPv6 wieder macht. Es gibt zwar IPv6-Adressen wie Sand am Meer. Wenn man aber weiter so mit IPv6-Adressen um sich schmeisst, dann dürften in einigen Jahren wieder alle Adressen vergeben sein, aber nur der Bruchteil eines Prozentes an möglichen Adressen wirklich genutzt werden. Die Sinnigkeit von SLAAC und die Tatsache, dass jeder Privatkunde mindestens für jede mögliche MAC-Adresse eine IPv6-Adresse hat, kann man wirklich anzweifeln. Genauso die Frage, warum außer Telekommunkationsanbietern auch andere Organisationen /32-Präfixe bekommen.
Es gibt drei Fleischsorten: Beef, Chicken und Veggie. Von welchem Tier die kommen? Von garkeinem, sondern aus der Packung.
GoaSkin
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1096
Registriert: 12.12.2009, 17:25

Re: Wechsel von 1und1 nach Unitymedia,IPv6 Problem

Beitragvon Joerg » 23.11.2015, 15:08

Altkunden mit IPv4 behalten diese und bekommen kein DSLite (auch wenn UM es natürlich bei jeder Änderungen am Vertrag wieder versucht). Allerdings wäre es in der Tat sinnvoller, den Kunden mit IPv4 auch ein IPv6-Netz zu geben (also echtes Dualstack).

Das kommentarlos einfach zu tun kann aber wieder zu Problemen beim Endkunden führen - funktioniert dann z.B. mein SixXS Netz mit Tunnelendpunkt auf der 6360 noch usw...

Jörg
Joerg
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 824
Registriert: 22.09.2007, 19:24
Wohnort: NRW

Re: AW: Wechsel von 1und1 nach Unitymedia,IPv6 Problem

Beitragvon Joerg » 23.11.2015, 15:15

GoaSkin hat geschrieben: Genauso die Frage, warum außer Telekommunkationsanbietern auch andere Organisationen /32-Präfixe bekommen.

Weil es kein Problem ist. Es gibt 2 hoch 32 /32-Netze...

Jörg
Joerg
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 824
Registriert: 22.09.2007, 19:24
Wohnort: NRW

Re: Wechsel von 1und1 nach Unitymedia,IPv6 Problem

Beitragvon GoaSkin » 26.11.2015, 16:52

Nicht ganz: Der globale Unicast-Präfix für IPv6 lautet 2000::/3 - bei vielen Routern als Default-Route so gesetzt.

D.h. bei 3FFE::/16 ist Schluss. Darüber liegende Adressbereiche mit Ausnahme von (lokalen) Sonderadressen gehören nicht zur IPv6-Spezifikation und sind für zukünftige Internet-Protokolle reserviert.
Es gibt drei Fleischsorten: Beef, Chicken und Veggie. Von welchem Tier die kommen? Von garkeinem, sondern aus der Packung.
GoaSkin
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1096
Registriert: 12.12.2009, 17:25

Re: Wechsel von 1und1 nach Unitymedia,IPv6 Problem

Beitragvon MartinDJR » 22.12.2015, 18:17

Joerg123 hat geschrieben:Wenn Unity FORTSCHRITTLICH mit der IPv6-Technik umgehen würde, dann würde man auch IPv4-Kunden (Altkunden/Businesskunden) ebenfalls eine ECHTE IPv6 zuweisen

Völlig korrekt!

Insbesondere das Argument ...
Ina hat geschrieben:... für den Zeitraum der Umstellung auf die IPv6-Technologie noch ein wenig Zeit zu geben ...

... könnte man nur dann gelten lassen, wenn die Kunden echten Dual-Stack bekämen und eben kein reines IPv4.
Joerg123 hat geschrieben:UM war einfach zu knauserig und/oder zu langsam beim Einkauf von IPv4-Adressen :)

Nachdem, was ich gelesen habe, haben UM und KD sich rechtzeitig um IPv4-Adressen gekümmert, die RIPE hat den Antrag jedoch abgelehnt.

Ein wesentlich größerer Anbie-T-er (dessen Namen ich nicht nennen will), soll damals hingegen über 4 Millionen IPv4-Adressen von der RIPE bewilligt bekommen haben, obwohl diese Firma wohl keinen Bedarf dafür hatte...
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 463
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Nächste

Zurück zu Unitymedia allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Baidu [Spider] und 36 Gäste