- Anzeige -

Neue Hausverkabelung - Tipps erbeten

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.

Neue Hausverkabelung - Tipps erbeten

Beitragvon schalke02 » 25.08.2013, 10:49

Hallo,
vorab: Ich hatte bisher mit Kabel nix zu tun, da in meinem Bereich leider noch keines liegt. Die Suche habe ich bemüht, aber leider nix brauchbares für mich gefunden. Bei Kabel-BW war ich, die Auskünfte dort waren aber nicht so richtig erfüllend...

Wir haben ein Haus gekauft, in dem eine Wohnung zu einer Studenten-WG mit drei Zimmern werden soll. Im Haus liegt bereits ein Kabelanschluss, eine andere Wohnung wird darüber mit Internet versorgt.

Nun möchten wir in allen drei Zimmern für alle zukünftigen Optionen gerüstet sein (TV, Telefon, Internet.) Grundsätzlich soll aber jetzt gleich jedes Zimmer TV und Internet (100.000) bekommen.

1. Was muss ich vom Keller in die Wohnung für ein Kabel verlegen? (Koax, Netzwerk?)

2. Muss für jedes Zimmer ein (oder mehrere) eigenes Kabel gelegt werden oder kann man das dann in der Wohnung auftrennen?

3. Kabel-BW sagte, dass ich einfach einen normalen Anschluss benantragen soll und dann halt drei Nutzer dranhängen. Das ist zwar günstig, scheint mir aber nicht korrekt. Da gibts doch Mehrbenutzeranschlüsse, oder?

Das wären erstmal die grundsätzlichen Fragen. Es wäre nett, wenn mir jemand helfen könnte. Weitere Fragen tauchen bestimmt auf.

Danke
Michael
schalke02
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 25.08.2013, 10:30

Re: Neue Hausverkabelung - Tipps erbeten

Beitragvon schalke02 » 26.08.2013, 08:56

Hallo,

ich bins nochmal ;-)

Nachdem ich mich gestern den ganzen Tag belesen habe, glaube ich zu wissen, dass vom HUP in die Zimmer nur jeweils ein Koax-Kabel verlegt werden muss, dan dem dann die Multimedia-Dose angeschlossen wird. Ist das so richtig?

Grüsse
Michael
schalke02
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 25.08.2013, 10:30

Re: Neue Hausverkabelung - Tipps erbeten

Beitragvon Knifte » 26.08.2013, 09:31

Grundsätzlich brauchst du, um ein Kabelmodem anschliessen zu können ein Koaxkabel in den Raum des gewünschten Modemstandortes. Wenn du also in 3 Räumen jeweils ein Modem anschliessen willst (was übrigens auch bedeutet: 3 Verträge und 3mal bezahlen), dann musst du vom HÜP auch je ein Kabel in das gewünscht Zimmer legen. Wenn das nicht übermäßig aufwendig ist, wird diese Kabelverlegung üblicherweise auch von KBW vorgenommen. Also beispielsweise, wenn man das Kabel schnell durch ein vorhandenes Leerroher ziehen kann. Die Multimediadose am Ende des Kabels wird normalerweise durch den Techniker gesetzt.

Des Weitern muss die Hausanlage rückkanalfähig sein - da kümmert sich aber auf jeden Fall KBW drum.

Du brauchst auf jeden Fall das Einverständnis des Eigentümers.
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4
Knifte
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2573
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Neue Hausverkabelung - Tipps erbeten

Beitragvon schalke02 » 26.08.2013, 13:06

Um das gings mir jetzt. Alle Decken und Wände sind offen, es können problemlos Kabel gelegt werden.

Das es mehrere Verträge sind, ist jetzt eben nicht ganz klar. Mein Besuch bei KabelBW ergab:
"Melden Sie einen Vertrag an und verteilen es in der Wohnung, wie sie wollen." Muss es dann über eine Multimedia-Dose laufen? Andererseits will ich auch niemanden bescheissen und das korrekt machen: Es sollen drei möblierte Zimmer vermietet werden und jeder soll Zugang zum Internet haben. Ggf nehme ich noch TV dazu. Telefon scheint mir zu Handy-Zeiten eher unnötig.

Gruss
Michael
schalke02
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 25.08.2013, 10:30

Re: Neue Hausverkabelung - Tipps erbeten

Beitragvon Knifte » 26.08.2013, 13:20

Naja, du kannst das Internet natürlich auf die 3 Räume verteilen. Am besten natürlich per LAN-Kabel oder per WLAN.

Du hast dann aber nur einen Vertragspartner bei KBW. Sprich, wenn einer der beiden anderes was illegales mit dem Internetanschluss anstellt, dann haftet im Zweifel der, auf den der Anschluss gemeldet ist.

Und so wie du es schreibst handelt es sich ja um 3 mehr oder weniger abgeschlossene Wohneinheiten. Keine Ahnung, ob das da in Ordnung ist, nur einen Vertrag abzuschliessen. Da müsstest du ggf. mal die Hotline kontaktieren.
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4
Knifte
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2573
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Neue Hausverkabelung - Tipps erbeten

Beitragvon piotr » 27.08.2013, 19:21

Wenn Du schon die Waende/Decken offen hast, dann denke ueber eine gigabitfaehige LAN-Verkabelung im Haus nach, die dann an einer zentralen Stelle zusammengefuehrt wird.

Auch weisst Du heute nicht ob fuer Internet immer ein (oder mehrere) Kabelanschluesse fuer Internet das Mittel der Wahl sein werden.
Mit der zusaetzlichen LAN-Verkabelung wuerdest Du Dir alle Moeglichkeiten offen halten, damit Du ggfl. auch zu einem oder mehreren DSL Anschluessen wechseln kannst.

Wenn Du das jetzt nicht als zwingend notwendig ansiehst, dann verlege zumindest einige Leerrohre als Reserven.
piotr
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2209
Registriert: 13.08.2008, 18:26


Zurück zu Unitymedia allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MSNbot Media und 45 Gäste