- Anzeige -

Neuanschluss Unitymedia

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.

Re: Neuanschluss Unitymedia

Beitragvon HariBo » 29.09.2012, 20:24

die 6340 wird in BW ausgeliefert, in NRW und Hessen kommt die 6320 zum Einsatz, anfangs jedoch nur bei 2play 10000 Produkten.
HariBo
Network Operation Center
 
Beiträge: 5606
Registriert: 16.03.2007, 11:16
Wohnort: tief im Westen

Re: Neuanschluss Unitymedia

Beitragvon Bastler » 29.09.2012, 21:44

Allerdings gibt es jetzt die neue Fritzbox 6340 über die auch Telefon realisiert werden kann, wann man diese bekommt statt des Modems weiß ich wie gesagt nicht, evtl. mal die Hotline befragen...

In NRW wird die FB 6320 eingesetzt, aber nur bei ganz bestimmten Produkten bis jetzt.


Edit: Da war wohl Jemand schneller^^ :zwinker: . Hatte die zweite Seite übersehen...
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon
Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
 
Beiträge: 5242
Registriert: 11.11.2007, 13:38
Wohnort: Münster

Re: Neuanschluss Unitymedia

Beitragvon Piepflitze » 06.10.2012, 15:03

Sorry für meine späte Antwort, ich war ein wenig mit "Hauskaufen" beschäftigt... :D

Matrix110 hat geschrieben:Ja diese Passiven Verteiler kosten nicht wirklich viel :P Der Verstärker der davor kommt wird extra dafür eingepegelt, um die Nachfolgende Infrastruktur also Verteiler/Kabel/Dosen zu kompensieren.
Vom Verstärker gehen die einzelnen Leitungen zu den jeweiligen Dosen, verwenden sollte man mind. doppelt geschirmtes Kabel mit hohem Schirmungsmaß >90db z.B. Kathrein LCD 111.

Dann wird es vermutlich auch keinen Unterschied machen, welchen Verteiler ich kaufe, gell? Danke für die Empfehlung des Kabels, dass ist ja für 50-60 Euro je 100m-Trommel zu haben, das sollte für ein Haus doch reichen. Sollte ich noch Koax-Kabel aus 2002 vorfinden, was eigentlich für die Schüssel installiert wurde, habe ich eine Chance das zu nutzen?
Wenn der Verstärker extra eingepegelt wird, sollte ja vor der Installation durch UM meine komplette Hausverkabelung stehen, oder?

Matrix110 hat geschrieben:Die Fritzbox gibt es NUR mit Telefon Komfort, dabei wird die Telefonie über SIP realisiert, an die Fritzbox können DECT Geräte angemeldet werden, Analoge Telefone verwendet werden oder auch ISDN Geräte.

Wenn du nur Internet/Telefon nimmst wird die Telefonie über das Modem realisiert über VoC und das Telefon kommt an das Modem, hier kann man nur Analoge Telefone anschließen, keine ISDN Geräte. Somit kannst du dort einfach deinen vorhanden Router weiterverwenden, wenn er für diese Geschwindigkeiten geeignet ist.

Mein alter Router ist zwar gut, aber doch ein wenig betagt. Den würde ich sowieso austauschen wollen. Jetzt stehe ich vor der Wahl: guter Router und nur Standard-Telefonie oder Komfort-Telefonie und Fritzbox. Oder kann man bei der Fritzbox die Router-Funktion deaktivieren?
Piepflitze
Kabelneuling
 
Beiträge: 8
Registriert: 23.09.2012, 14:49

Re: Neuanschluss Unitymedia

Beitragvon nk57xx » 07.03.2016, 16:25

Moin,

in meiner Region gab es ein Interessenbekundungsverfahren, bei dem es um das Thema Breitbandausbau ging. Das Resultat ist jetzt, dass Unitymedia anscheinend in meinem Dorf und noch zwei weiteren ausbauen wird. Soll wohl ab Mai losgehen und bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Glasfaser soll in den Bordsteinen verlegt werden, so zumindest der aktuelle Stand (den ich aus der Zeitung entnommen habe).
Was mich jetzt mal interessieren würde: Mein Haus hat bisher noch keinen Kabelanschluss und ich weiß von mindestens 80 Prozent der restlichen Hausbesitzer dieser Straße, dass diese ebenfalls keinen besitzen. Was heißt in dem konkreten Falle "Ausbau"? Werden hier neue Glasfaserleitungen gelegt und es werden Verteilerkästen aufgestellt (ähnlich wie bei VDSL bspw.)? Wie verhält es sich, wenn ich einen Kabelanschluss legen lassen möchte?
Grundsätzlich verstehe ich nicht, weshalb jetzt UnityMedia hier den Ausbau vornimmt, da, soweit mein Kenntnissstand, nicht nur in meiner Straße nahezu niemand einen Kabelanschluss hat, sondern im ganzen Dorf eigentlich der Anteil an Kabelanschlüssen sehr gering ist. Ein infrastruktureller Ausbau seitens UnityMedia bringt doch nur den wenigen Leuten etwas, die bereits Kabel haben. Lohnt sich das überhaupt? Und alle die sich erst einen Anschluss legen lassen müssen, tragen dann erstmal knapp 1000 Euro an Kosten für den Anschluss ans Kabelnetz (im besten Falle sind es nur 1000?). Ein Ausbau von der Telekom oder anderen Providern, die Internet auf DSL-Basis anbieten, wäre hier sinnvoller gewesen, da ja jedes Haus die Kupferkabel liegen hat.
Wie dem auch sei: Wenn ich mich dafür entscheiden würde einen Anschluss legen zu lassen, wie lange würde das Ganze dauern?
nk57xx
Kabelneuling
 
Beiträge: 11
Registriert: 20.12.2009, 20:10

Re: Neuanschluss Unitymedia

Beitragvon Dinniz » 07.03.2016, 18:05

In welchem Umfang der Ausbau ist, wissen wir nicht.
Eine Umrüstung geschiet in der Regel nur in den vorhandenen Verstärkerpunkten an der Straße.
destroying ne3/4 since 2002
Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
 
Beiträge: 10368
Registriert: 21.01.2008, 23:43
Wohnort: NRW

Re: Neuanschluss Unitymedia

Beitragvon Hemapri » 08.03.2016, 17:45

Möglicherweise wird ein kompletter Glasfaserausbau vorgenommen. Das wäre jedem Kupferkabel haushoch überlegen. Beim Glasfaserausbau werden keine Verteilerkästen aufgestellt, sondern ins Haus wird ein dünnes Röhrchen verlegt, in welches eine Faser eingezogen wird. Im Fußweg wird ein Glasfaserkabel verlegt und aus einer Muffe führen dann die Röhrchen in die Häuser. Die Fasern aus dem Kabel werden dann auf die Einzelfasern zu den Häusern gespleist.

MfG
Hemapri
Übergabepunkt
 
Beiträge: 387
Registriert: 04.10.2012, 13:55

Re: Neuanschluss Unitymedia

Beitragvon nk57xx » 19.08.2016, 18:50

Heyho,

also bei uns wird jetzt gerade gebuddelt und es erfolgt ein Ausbau durch Unitymedia UND Telekom.
Meine Eltern hatten im Mai dieses Jahres ein Angebot bekommen, den Anschluss legen zu lassen, da aktuell kein Anschluss ans Kabelnetz gegeben ist, für den Preis von 299,-. Fair, wie ich finde.
Nun denn, nachdem klar war, dass Unitymedia ausbaut und wir den Vertrag für den Anschluss unterschrieben hatten, kam jetzt vor kurzem die Nachricht, dass die Telekom auch ausbaut, und zwar VDSL Vectoring.
Wie dem auch sei. Die Firma, die gerade die Straßen aufbuddelt, verlegt sowohl Coax-Kabel für Unitymedia als auch vereinzelt Glasfaser für die Telekom. Es werden wohl neue Multifunktionsgehäuse aufgestellt und und und. Das Haus meiner Eltern ist eine Doppelhaushälfte, wovon die Hälfte zur Straße hin unseren Nachbarn ist. Wir sind somit 10-15 Meter von der Straße entfernt. Was jetzt aktuell schon erledigt ist, ist dass der HÜP außen an der Hauswand unserer Nachbarn angebracht wurde.
Ich habe daraufhin mal mit einem der Arbeiter hier draußen gequatscht (welcher zufällig ein alter Schulkollege ist, aber anderes Thema...) und der meinte, der nächste Schritt wäre nun, dass die Installateure für die Hausverkabelung kommen und eben die Dose legen.
Jetzt stell ich mir natürlich die Frage, ob es denn überhaupt noch Sinn macht, den Kabelanschluss legen zu lassen. Ich könnte doch jetzt auch zu den Installateuren der Hausverkabelung sagen, so wie sie das hier verlegen wollen (außen an der Wand mit Kabelkanal, Löcher bohren etc.) möchte ich aber nicht und somit kann die Leistung nicht erbracht werden. Den Straßenausbau hat Unitymedia auf eigene Kosten im ganzen Dorf erbracht, also es waren schon Eigenausbauabsichten. Nur der Hausanschluss selber, also vom HÜP zur Wohnung, das sind doch die Kosten, die hier anfallen oder (also die 299 Euro)?
Wäre ein Widerruf somit noch möglich oder müsste ich die 299,- dennoch zahlen?

An und für sich spricht ja nichts gegen den Kabelanschluss, aber DS-lite und vor allem die Chance bei der Telekom über Vectoring 100/40 mit DualStack zu bekommen wäre natürlich schon recht nett.
Per se würde ich, wenn es nicht gehen würde, auch den Kabelanschluss für zwei Jahre nehmen und danach mal schauen, ob ich nicht zurück wechsele zur Telekom.
Wollte an der Stelle nur mal nachhaken wie die rechtliche Perspektive ist.
Zumindest hatte ich hier auch Vertreter von Unitymedia, die sich das Ganze vor dem Vertragsabschluss angesehen haben und da war auch die Rede davon, dass, falls wir sagen, dass der Anschluss so nicht gelegt werden kann, weil wir nicht möchte, dass Kabel hier oder da verlegt werden, warum auch immer, das ganze widerrufbar wäre und keine Kosten entstehen würden.

Kann hier jemand helfen? :)
nk57xx
Kabelneuling
 
Beiträge: 11
Registriert: 20.12.2009, 20:10

Re: Neuanschluss Unitymedia

Beitragvon Dragon » 20.08.2016, 10:18

Normalerweise enthalten die Gebühren für den Hausanschluss nur die Installation bis einschließlich HÜP (egal, ob außen oder innen), die weitere Verkabelung ist Sache des Kunden (bei einem Internetvertrag wird aber die Verkabelung einer Dose kostenfrei übernommen).
Was im Vertrag steht, den du unterschrieben hast, können wir dir aber nicht sagen. ;)
Dragon
Kabelneuling
 
Beiträge: 12
Registriert: 17.08.2016, 12:12

Re: Neuanschluss Unitymedia

Beitragvon addicted » 20.08.2016, 11:37

Ein Widerrufsrecht gilt auch nur für nicht speziell im Kundenauftrag angefertigte Leistungen wozu Grabungsarbeiten zu einem definierten Grundstück gehören dürften.

Allgemein dürfte es von Vorteil sein, beide Anschlussarten im Haus zu haben. Wer weiß, was sich in den nächsten Jahren am Markt ändern wird.
addicted
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1970
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

Re: Neuanschluss Unitymedia

Beitragvon Meteorus » 20.08.2016, 13:53

Also solange dir die Telekom nicht die Glasfaser direkt ins Haus reinlegt, würde ich das Koax Kabel auf jeden Fall mir legen lassen. Mit dem kommenden Standard DOCSIS 3.1, wird sowohl der Download, als auch der Upload ein ganzes Stück über dem liegen, was die Telekom mit Vectoring bieten kann. Also das UM Kabel ist aus meiner Sicht wesentlich zukunftsträchtiger als das klassische Telefonkabel.
Meteorus
Kabelneuling
 
Beiträge: 22
Registriert: 07.08.2016, 21:08

VorherigeNächste

Zurück zu Unitymedia allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Yahoo [Bot] und 41 Gäste