- Anzeige -

Umstellung von Netcologne auf Unitymedia 2Play.

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.

Umstellung von Netcologne auf Unitymedia 2Play.

Beitragvon iZz0s » 22.08.2012, 21:24

Hallo,

Ich plane eine Umstellung von Netcologne auf Unitymedia 2Play. Entscheidende Gründe für diese "Umstellung" sind zu einem der höhere Speed, den ich erwarte - aber auch das wegfallen der nervigen 12 Stunden Trennung.

Momentan nutze ich von Netcologne den DSL 18.000 Anschluss inkl. Festnetz Telefon-Flat und 3 verfügbaren Telefonnummern. Über die Telefondose geht es zum Splitter, von da aus weiter zum DSL-Router (Buffalo WHR-HP-G54). Außerdem hängt am Splitter noch ein NTBA sowie eine Eumex 401 Telefonanlage, die ich sehr gerne weiterverwenden würde.

Nun meine Frage: Inwiefern kann ich meine Geräte weiterverwenden ? Ich würde nur sehr ungerne auf meine Buffalo Geräte als auch auf meine Eumex Telefonanlage verzichten. Ich dachte mir das ich ganz einfach über das Motorola-Modem zum Router gehe, nur wo passt die Eumex dann dazwischen ? Eine Fritzbox möchte ich nämlich nicht verwenden!

Von den Buffalo Geräten hab ich nämlich 3 im Einsatz, einer agiert als Router 2 weitere als Access Points.

Noch eine Frage: Mein Kabelanschluss ist nur im Keller, meine ganze bestehende Verkabelung aber im 1. OG. Ist es möglich, ISDN theoretisch bis ins 1. OG zu bringen mit den 2 Adern die momentan für das Telefonsignal (Über TAE halt) nach oben kommen ? Ich hab nämlich aus dem Keller nur ein Netzwerkkabel nach oben gehend. Das Modem wollt ich im Keller haben somit, den Rest oben. Das Netzwerkkabel dabei splitten (Kabel-Sharer), da 100 Mbit für den Router eh reichen bis nach oben und über die anderen 4 Adern müsste das Netzwerk wieder zurück in den Keller weil es darüber den Weg zum Access-Point ins Wohnzimmer nimmt :D

Ich hoffe, mir kann dabei jemand helfen!

Gruß
Izz0s
iZz0s
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 22.08.2012, 21:11

Re: Umstellung von Netcologne auf Unitymedia 2Play.

Beitragvon Matrix110 » 22.08.2012, 23:11

Der Router kann weiterverwendet werden, soweit dieser die Abschaltung des DSL Modems beherrscht, wo er als normaler Router funktioniert, dafür kann man die BDA konsultieren oder im Webinterface schauen. Sollte eine alternative Firmware wie DD-WRT/OpenWRT verwendet werden funktioniert das ganze meines Wissens problemlos.

Ja du kannst Problemlos das TAE Signal ins 1.OG befördern aus dem Keller. Die ISDN Anlage kann man nicht ohne weiteres an das Motorola Modem anschließen, hier braucht man einen Wandler.
Allerdings braucht man hier einen Analog Anschluss zu ISDN Wandler und keinen Analog Telefon zu ISDN Wandler. Diese gibt es nur recht vereinzelt am Markt und die Teile kosten viel zu viel, dafür kann man direkt eine evtl. gebrauchte Fritzbox kaufen, die das ganze auch erledigt günstiger und besser.

Allerdings bekommt man 3 Rufnummern nur mit Telefon Plus und dadurch bekommt man eh die Fritzbox, daran kann man auch die Eumex Anlage anschließen, wenn man die unbedingt weiter benutzen möchte, was aber die ganze Sache eigentlich nur komplizierter macht...
Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2345
Registriert: 20.12.2008, 16:18

Re: Umstellung von Netcologne auf Unitymedia 2Play.

Beitragvon iZz0s » 23.08.2012, 00:09

Danke für deine Antwort!

Also alle meine Buffalo Router benutzen DD-WRT als Firmware!

Ansonsten hab ich 3 analoge Telefone, die momentan an der Eumex hängen und auch alle im 1. OG ankommen. Kann ich diese 3 Telefone auch an die Fritzbox hängen ?

Demnach könnte ich das Modem direkt im Keller anschließen und dann über das vorhandene Cat 5E Kabel vom Modem hoch ins 1. OG an den Router? Wo passt dann die Fritzbox dazwischen? Ich würde die Fritzbox dann nur als TK-Anlage missbrauchen, funktioniert das? Routen sollen meine DD-WRT Geräte!
iZz0s
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 22.08.2012, 21:11

Re: Umstellung von Netcologne auf Unitymedia 2Play.

Beitragvon gordon » 23.08.2012, 07:33

Die Fritzbox ist das Modem. (bei Tel. Komfort)
gordon
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2417
Registriert: 30.07.2008, 10:09

Re: Umstellung von Netcologne auf Unitymedia 2Play.

Beitragvon Matrix110 » 23.08.2012, 08:48

Anschlüsse für 2 analoge Telefone (2x RJ11 und 2x TAE), 1 ISDN S0-BUS (RJ45) für bis zu 8 ISDN Geräte sowie bis zu 6 DECT Schnurlostelefone


Soll also jedes Analog Telefon eine eigene Rufnummer bekommen funktioniert das nicht, weil nur 2 Anschlüsse vorhanden sind. Sollten die Telefone allerdings DECT Geräte sein, macht es eventuell mehr Sinn diese direkt an die Fritzbox anzumelden, falls der Empfang problematisch wird würde man allerdings einen DECT Repeater benötigen...(hängt von der Bausubstanz etc. ab kann man nicht vorher sagen)
Die Eumex könnte man aber auch einfach an den ISDN Anschluss hängen, ist zwar etwas ineffizient, aber naja...


Momentan würde das ganze z.B. so aussehen:

Code: Alles auswählen
-------> Fritzbox ----> Buffalo Router ----> APs/PCs/Laptops
                  |----> Eumex ----> 3 Analog Telefone


Dabei kann man natürlich den ersten Buffalo Router eigentlich weglassen und wenn mehrere Anschlüsse benötigt werden einfach einen Switch nach der Fritzbox verwenden, sollte man die DECT Geräte an der Fritzbox anmelden würde das ganze dann so aussehen


Code: Alles auswählen
-------> Fritzbox ----> APs/PCs/Laptops
                  |----> 1-3 DECT Geräte 1-3 Analog Geräte
Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2345
Registriert: 20.12.2008, 16:18

Re: Umstellung von Netcologne auf Unitymedia 2Play.

Beitragvon iZz0s » 23.08.2012, 09:22

Achso, verstehe... Also in meinem Fall bekomme ich die Fritzbox und nicht das Motorola Kabelmodem, WEIL ich eben den ISDN-Anschluss noch benötige.

Die Telefone die habe sind 2x Siemens Gigaset C590 und ein älteres SX100.

Mit DECT würde es problematisch werden, wie ich vermute - da das SX100 im EG ist und die 2 C590 im 1. OG. Da jedes Telefon einen eigenen Anschluss an der Eumex hat UND auch eine eigene Rufnummer, funktioniert die Fritzbox hier nicht. Hier könnte ich jedoch an den S0-Anschluss der Fritzbox die Eumex hängen - nicht die schönste Lösung, aber sie würde funktionieren. Dazu müsste ich jedoch das S0-Signal irgendwie ins 1. OG bringen, ich würde dafür vermutlich die alte "TAE-Verlängerung" aus dem Keller missbrauchen - die führt ja bis ins 1. OG. Das LAN-Signal ins 1. OG bekomme ist dabei kein Problem, dafür hab ich ein Kabel liegen.

Die Fritzbox ist ja aber ein Modemrouter, kann man die aber als "Modem Only" konfigurieren? Es ist gut zu wissen, das ich entweder die Fritzbox als Modemrouter oder eben nur Modem verwenden kann um meine Buffalo Geräte dahinter zu klemmen. Alle Buffalos nutzen nämlich Roaming beim WLAN...
iZz0s
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 22.08.2012, 21:11

Re: Umstellung von Netcologne auf Unitymedia 2Play.

Beitragvon oxygen » 23.08.2012, 09:26

iZz0s hat geschrieben:Die Fritzbox ist ja aber ein Modemrouter, kann man die aber als "Modem Only" konfigurieren? Es ist gut zu wissen, das ich entweder die Fritzbox als Modemrouter oder eben nur Modem verwenden kann um meine Buffalo Geräte dahinter zu klemmen. Alle Buffalos nutzen nämlich Roaming beim WLAN...

Nein, das geht nicht.

Telekom Entertain IP VDSL50 mit IPv6/IPv4-Dual-Stack Router: Netgear DGNB3800B
Früher: Unitymedia
oxygen
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1321
Registriert: 30.09.2009, 16:53

Re: Umstellung von Netcologne auf Unitymedia 2Play.

Beitragvon iZz0s » 23.08.2012, 09:52

und wie lasse ich dann die Buffalo's routen ?

Hier mal eine Skizzierung, wie ich mir das vorgestellt habe.

Bild

Im Keller also die UM Multimedia-Dose sowie der ursprüngliche Telefonanschluss, den ich ja dann erstmal nicht mehr brauche. Von der UM-Dose geh ich zur Fritzbox, von der Fritzbox über das CAT 5e Kabel nach oben ins 1. OG zum Router. Das alte der Telefonanschluss, der ins 1. OG ging, wird gekappt (gelbe Linie). Dafür gehe ich nun vom Fritzbox S0 Bus über diese Leitung bis ins 1. OG an die Eumex.

Von da an würde alles sein wie gewohnt! Die Buffalo's mit DD-WRT als Firmware würde ich gerne als Router nutzen. Wer einmal DD-WRT und dessen Möglichkeiten nutzen durfte, will halt kaum noch was anderes ^^
iZz0s
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 22.08.2012, 21:11

Re: Umstellung von Netcologne auf Unitymedia 2Play.

Beitragvon Kleki » 23.08.2012, 11:48

Grundsätzlich geht das Durchschleifen (Bridging) wie von dir gewünscht mit der Fritzbox. Was ich gelesen habe, ist diese Funktion allerdings bei der UM-Version der Fritzbox deaktiviert. Zudem ist die Telefonie über SIP gelöst, so dass du auch zwei öffentliche IPs bräuchtest. Möglicherweise geht das ganze aber mit einem Business-Tarif. Mach dich doch mal in die Richtung schlau, wenn die Tarife für dich in Frage kommen.

Zum Einlesen in die Problematik gibts einen schönen Thread im IP Phone Forum (dort aber Kabel BW mit leicht anderer Technik).
Kleki
Kabelexperte
 
Beiträge: 101
Registriert: 15.11.2010, 21:50
Wohnort: Leverkusen

Re: Umstellung von Netcologne auf Unitymedia 2Play.

Beitragvon iZz0s » 23.08.2012, 12:12

Ich dachte es ist mit dem 2play Tarif + der Telefon Komfort Option getan. Bridging (Fritzbox -> DD-WRT Router) wäre super ... noch besser wäre ein einfaches, dämliches Modem mit einer S0 Schnittstelle für meine TK-Anlage. Das gibt es so aber nicht!

Letztendlich muss ich mir nun wohl Gedanken machen inwiefern der Wechsel zu Unitymedia überhaupt realisierbar ist, oder ob ich beim "einfachen" DSL bleiben muss..

Ich hab auch schon überlegt von Unitymedia nur den Internet-Anschluss zu bestellen und den Telefon-Anschluss so belassen wie er jetzt ist. Leider kostet ne einfache Telefon-Flatrate inkl. ISDN ohne DSL auch 25-30 €, das lohnt sich ja nicht wirklich ^^
iZz0s
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 22.08.2012, 21:11

Nächste

Zurück zu Unitymedia allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 6 Gäste