- Anzeige -

Erfahrungen mit UM-Twitter

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.

Erfahrungen mit UM-Twitter

Beitragvon bassti » 19.07.2012, 18:11

Moin moin in die Runde

dies ist eine kleine Oddysee durch die Service-Wüste UM und die kleine Wasserstelle, die man finden kann...

ich bin derzeit Neukunde bei der UM, aber hatte schon die ersten Probleme. Da ich bei meiner Bestellung einen Zahlendreher bei der Handynummer hatte wollte ich diese ändern. Leider scheint das im Kundenportal aber nicht funktionsfähig möglich zu sein. Nachdem nach dem dritten ändern immernoch die alte Nummer dort stand, und es mit dem Auftrag nicht vorran ging habe ich mal vorsichtig eine E-Mail an UM geschrieben. Diese E-Mail ist nun seit Tagen unbeantwortet. Zweite Option: Kundenhotline. Nach einer geschlagenen Stunde Warteschleife und dem ständigen "UnityMedia"-Gesäusel hab ich es da auch aufgeben. Als letzte Option habe ich dann im Kontakt twitter entdeckt. Ausprobieren schadet ja nicht... Und siehe da: Nach einer Stunde DirectMessages war mein Porblem einwandfrei geklärt.

Schon etwas eigenartig...

Habt ihr selber auch so gute Erfahrungen mit UM auf Twitter und schlechte mit den anderen Kommunikationsmitteln gemacht, sodass dieses auch für die Zukunft die beste Option ist?

Oder ist mein Fall nur die Ausnahme.

Vielleicht wäre das ein guter Tipp wenn man schnell an Kundenservice kommen möchte...

Gruss
bassti
bassti
Kabelneuling
 
Beiträge: 1
Registriert: 19.07.2012, 17:59

Re: Erfahrungen mit UM-Twitter

Beitragvon tonino85 » 19.07.2012, 19:19

Positiv bei Twitter und Facebook.
Bild
tonino85
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1229
Registriert: 22.12.2007, 19:57

Re: Erfahrungen mit UM-Twitter

Beitragvon Horsty » 19.07.2012, 19:48

Bei Twitter und Kundenhotline hab ich noch keine Erfahrungen. Zur Mail kann ich bestätigen dass man da vergeblich auf eine Antwort wartet. Am besten funktioniert hat bei mir Einschreiben mit Rückschein (Kündigung von Digital Highlights)
Horsty
Kabelexperte
 
Beiträge: 112
Registriert: 05.02.2012, 11:21

Re: Erfahrungen mit UM-Twitter

Beitragvon boarder-winterman » 20.07.2012, 14:53

Einschreiben mit Rückschein hat für eine Kündigung 0 Sinn, außer Geld zu verbraten.
Hat 0 rechtliche Relevanz.

Da ist ein Fax entschieden günstiger :super:
PN Support ist maximal eingeschränkt möglich, daher bitte ich darum die entsprechenden Anfragen in die richtigen Foren zu stellen!

Sollten euch Beiträge wie Spam oder gänzlich Offtopic vorkommen, scheut nicht die Benutzung des Melden-Buttons über dem Beitrag!

Bild
Benutzeravatar
boarder-winterman
Moderator
 
Beiträge: 1191
Registriert: 04.05.2008, 12:43
Wohnort: Dinslaken

Re: Erfahrungen mit UM-Twitter

Beitragvon MentalFS » 20.07.2012, 15:25

@UnitymediaHilfe ist mittlerweile mein erster Anlaufpunkt. Ich habe darüber bereits den Vertrag gewechselt, eine Störung gemeldet und stelle ab und zu mal ein paar Fragen, bevor ich irgendwas bestelle oder so.

Das einzige, was etwas holprig war, war das Upgrade meines Vertrages. Das lag vermutlich daran, dass sich das ganze über 10 oder mehr Nachrichten verteilt hat - ich hatte wieder mal ein paar Fragen vorher ;). So wurde ich von 32MBit auf 100MBit über einen Zwischenschritt mit 50MBit hochgestuft. Aber auch das lief alles ganz gut.

Bei ganz dringenden Sachen, wie Totalausfall, hilft natürlich eher das Telefon, die Antworten bei Twitter kommen auch nicht sofort.

Mit E-Mail habe ich allerdings bei keiner Firma wirklich gute Erfahrungen. Über Antwortzeiten von 24h kann man sich da noch freuen, meistens ist es eher eine Woche und dann kommt auch noch ein Textbaustein als Antwort. Ich glaube das ganze läuft häufig durch irgendein kompliziertes und bürokratisiertes Helpdesk-System. Hierbei spreche ich allerdings nicht von UM, da habe ich keine Erfahrungen.
MentalFS
Kabelneuling
 
Beiträge: 41
Registriert: 20.08.2009, 11:07
Wohnort: Unitymedia-Territorium

Re: Erfahrungen mit UM-Twitter

Beitragvon paffy » 21.07.2012, 08:22

boarder-winterman hat geschrieben:Einschreiben mit Rückschein hat für eine Kündigung 0 Sinn, außer Geld zu verbraten.
Hat 0 rechtliche Relevanz.

Da ist ein Fax entschieden günstiger :super:


Mit Einschreiben / Rückschein, kündige ich meine Sky-Abo bis jetzt aber auch immer jährlich.
Hätte denn eine Fax-Kündigung eine rechtliche Relevanz und kann man sich auch sicher sein,
das alles reibungslos über die Bühne geht ?
Gruß Paffy
paffy
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 513
Registriert: 17.05.2009, 09:25
Wohnort: Bonn

Re: Erfahrungen mit UM-Twitter

Beitragvon Matrix110 » 21.07.2012, 11:06

Kann man sich bei Einschreiben/Rückschein auch nicht. Der Rückschein beweist nämlich exakt gar nichts bezüglich der Kündigung. Man hat hier nur eine teure Postkarte die angibt, dass ETWAS beim Unternehmen angekommen ist. Zwar handhaben die meisten Unternehmen Einschreiben+Rückschein als ultima ratio, aber reibungslos ist es deshalb nicht bei jedem Unternehmen...

Fax ist meiner Erfahrung nach genauso problemlos, allerdings hängt das immer vom Unternehmen ab. Bis auf United Internet(1und1/GMX/Web.de) hat noch niemand hier irgendwelche Anstalten gemacht auf die Kündigung per Fax.

Wenn man aber rechtzeitig kündigt hat man genügend Zeit eventuell "nicht ankommende" Faxe oder "unleserliche" Faxe erneut zu schicken ;)
Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2345
Registriert: 20.12.2008, 16:18

Re: Erfahrungen mit UM-Twitter

Beitragvon tonino85 » 21.07.2012, 12:04

Bei Sky reicht auch einfach eine Mail.
Bild
tonino85
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1229
Registriert: 22.12.2007, 19:57

Re: Erfahrungen mit UM-Twitter

Beitragvon paffy » 23.07.2012, 10:57

Na dann werd ich das künftig mal mit Fax oder Mail kündigen.
Gruß Paffy
paffy
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 513
Registriert: 17.05.2009, 09:25
Wohnort: Bonn

Re: Erfahrungen mit UM-Twitter

Beitragvon Horsty » 23.07.2012, 23:37

Matrix110 hat geschrieben:Kann man sich bei Einschreiben/Rückschein auch nicht. Der Rückschein beweist nämlich exakt gar nichts bezüglich der Kündigung. Man hat hier nur eine teure Postkarte die angibt, dass ETWAS beim Unternehmen angekommen ist. Zwar handhaben die meisten Unternehmen Einschreiben+Rückschein als ultima ratio, aber reibungslos ist es deshalb nicht bei jedem Unternehmen...


Allerdings sind die meisten Richter nicht ganz so geistesgestört den Argumenten der Unternehmen der Kunde habe einen leeren Briefumschalg per Einschreiben geschickt um später einfach so behaupten zu können er habe gekündigt zu folgen. Im Zweifelsfall hilft es natürlich auch, wenn man einen Zeugen hat der aussagen kann gesehen zu haben dass man eine Kündigung eingetütet hat.

Ein Fax ist zar preiswerter, aber nicht jeder hat ein Faxgerät zur Verfügung, und als Nicht-Telefonkudne seh ich es auch nicht ein UM mein geld für deren Telefonsexhotline in den Hals zu werfen, dann geb ich das Geld lieber bei der Post für ein Einschreiben aus.

Absolut sicher ist die Zustellung per Gerichtsvollzieher, der beurkundet sowohl den Inhalt als auch die Zustellung, der Spaß kostet so ca 10-20 Euro hab ich gehört, und dagegen argumentiert keiner vor Gericht an.

Aber wie gesagt: Mail kannste bei UM vergessen, die wird konsequent ignoriert. Ich habe bis heute keine Antwort auf meine Mail vom Anfang des Jahres. Was anderes habe ich bei em Verein aber auch nicht erwartet.
Horsty
Kabelexperte
 
Beiträge: 112
Registriert: 05.02.2012, 11:21


Zurück zu Unitymedia allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste