- Anzeige -

Unitymedia - zugesicherte Geschwindigkeiten

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.

Re: Unitymedia - zugesicherte Geschwindigkeiten

Beitragvon jube50 » 19.01.2012, 01:50

LuckyMan,

wir unterhalten uns hier über Verträge, Bedingungen und Garantien.

Grundsätzlich teile ich meine persönliche Meinung mit, ziehe ggf. Bekannte in meinen Berichten mit ein.

Wie ich bereits mitteilte konnte ich damals ca 15 € und heute € 16,90 Grundgebühr erreichen. Mein Bekanntenkreis liegt ähnlich, auch wenn über die Nebenkosten abgerechnet wird.
Ich akzeptiere vollkommen, wenn in anderen Orten oder größeren Wohnprojekten andere günstigere Preise erzielt werden. Durchaus üblich, und ich habe durchaus nichts dagegen, wenn solche genutzt werden.
Aber, ein paar Gedanken mehr sollte man sich trotzdem machen.
Da magst du durchaus glücklich sein über ein solches Angebot. Dein Nachbar aber auch, wenn er diese Kommunikationsmöglichkeiten nicht nutzt?
Er darf deinen verbilligten Anschluss mitbezahlen und da wird sich seine Freude garantiert in Grenzen halten. Aus solchen Verträgen kann man sich kaum oder nur selteen lösen.
Da mag jetzt jeder für sich erwägen, ob er eine Wohnung aufgrund der Anschlüsse bezieht oder andere Kriterien zugrunde legt.
Also entsprechende Vorteile, aber auch gravierende Nachteile.

Zudem ist hier ein interessanter Beitrag über die Anschlusskündigung eines Vermieters vorhanden. So kann es auch gehen.

Sicher wirst du auch erfreut sein, wenn du demnächst für ein paar HD-Sender mehr vielleicht einen kleinen Fünfer hinlegen darfst, obwohl das demnächst der normale Standard ist.
Wir bewegen uns Richtung Pay-TV und von einer billigen Kommunikation kann man heute wahrhaftig nicht sprechen, wenn man alle Kosten zugrunde legt.

Es ist völlig normal und durchaus überlegt, wenn ein User vor einem Vertrag sich erkundigt und gern gewisse Garantien hätte. In Bezug der Provider dürfte bei DSL genug erlebt worden sein.
Überlege einmal, seit wann jemand bei Nichterlangen einer Geschwindigkeit sich im Tarif herabstufen lassen kann und die Klausel *bis zu* besteht.
Ohne die kritischen und sich wehrenden Kunden gäbe es das überhaupt nicht. Allein in diesem Forum gibt es eine Menge Probleme und da ist es durchaus verständlich, wenn jemand nicht die Katze im Sack kaufen will.

Benutzt tatsächlich jeder den zweiten Receiver? Warum werden solche bei Ebay (unrechtmäßig) angeboten? Den will nicht jeder haben, er wird aufgezwungen.
Selbst habe ich einen 3. HD-Receiver bestellt, weil ich ihn nutzen kann.
Jetzt willst du vorsichtig sein, deinen Anschluss erst einmal testen. Bestellst im Nachhinein zuätzliche Geräte.
Dann kündige deinen Vertrag später mal auf und du wirst auf solchen noch eine ganze Zeit hängen bleiben und weiter bezahlen.
Kundenfreundlich?

Sehe dir das Gejammer über die Glasfaserinvestitutionen an, die sich aufgrund der Möglichkeiten zigfach bezahlt machen.

Natürlich gibt es auch die Leute, die auf ihren Anbieter schwören. Sei es der deutsche Riese, der regionale Anbieter oder auch UM.
Da lässt man natürlich nichts darauf kommen.

Naja, irgendwann kauf ich mir vielleicht auch einmal die rosane Brille. :D :zwinker:
Benutzeravatar
jube50
Übergabepunkt
 
Beiträge: 298
Registriert: 25.11.2011, 13:36

Re: Unitymedia - zugesicherte Geschwindigkeiten

Beitragvon mischobo » 24.01.2012, 12:13

BlackFly hat geschrieben:(...)
Dann sinkt die Geschwindigkeit schon mit der Entfernung. Im Vergleich zu DSL ist das allerdings "lächerlich" und ich gehe mal davon aus das UM genug Kabelkopfstationen haben wird das die Entfernung des Nutzers keine Große Rolle spielen wird, eher eine "überlastung" weil zu viele Gleichzeitig zuviel Bandbreite benutzen...
... naja, kann man so pauschal nicht sagen. Vor allem nicht bei VDSL. In Teilen der Kölner Weststadt ist kein VDSL möglich; auch nicht das für T-Entertain mindestens erforderlich DSL16000+. Unitymedia bietet dort maximal 128 Mbit/s.
Das Thema Entfernung spielt in ländlichen Regionen auch eine größere Rolle. Um mehr als 25Mbit/s anbieten zu können, muß die Telekom in Abstand von 1km DSLAMS aufbauen. In Regionen in den Einfamilienhäuser mit Gärten und Vorgärten werden so nur wenige Haushalte erreicht. Kabelanbieter erreichen da mit einem einzigen Fiber-Node ganze Ortschaften ...
BlackFly hat geschrieben:Ich denke mal das ein "herunterstufen" daher auch nicht stattfinden wird...
Entweder ist DOCSIS3 verfügbar, dann gibts bis Fullspeed oder es ist nur DOCSIS2 verfügbar, dann gibts 32000 (wieder unter der Bedingung das das Netzt nicht "überlastet" ist durch zuviel gleichzeitige Nutzung).
... das Unitymedia-Netz wird mit Sicherheit nicht überlastet. Allenfalls werden vereinzelte Fiber-Nodes "überlastet". Wenn ein FIber-Mode permanent "überlastet" ist, wird das Problem mittels Splitten der Fiber-Nodes behoben.

Die Kabelanbieter haben den Vorteil, dass sie die Infrastruktur bedarfsorientiert ausbauen können. Wenn wenige Haushalte Breitband-Angebot in Anspruch nehmen, werden auch nur wenige Fiber-Nodes benötigt, über die dann slebst nach 10 Km noch die volle Geschwindigkeit angeboten werden. Mit steigender Nachfrage kann man dann die Anzahl der Fiber-Nodes erhöhen.
DSL-Anbieter haben diese Möglichkeit nicht, da bei denen die max. Geschwindigkeit entfernungsabhängig ist. Sie müssen von Anfang an eine bestimmte Anzahl von DSLAMS aufbauen um ein bestimmtes Gebiet versorgen zu können. ...
mischobo
Moderator
 
Beiträge: 2797
Registriert: 19.04.2006, 15:46
Wohnort: Bundesstadt Bonn

Re: Unitymedia - zugesicherte Geschwindigkeiten

Beitragvon momo51 » 24.01.2012, 13:25

Ich sehe es genauso, wie mischobo
oben geschrieben hat.

Zuerst sollte es von der Telekom um das Jahr 2000 bei uns überhaupt
kein DSL geben. Danach war auf einmal 768kb/s möglich.
Später dann auf einmal 1500 ohne techn. Veränderungen.
Dann hat die Konkurrenz adsl 2+ mit max. 8900 bei uns verkauft.
Dazu gab es dann Paketverluste mit jeder Menge HEC-Fehler , CRC-Fehler ......
sodas auf 6800 runtergeregelt werden mußte.

Ich empfinde das DOCSIS Kabelsignal nach 12 Jahren DSL als sehr sehr sauber.
Kleinen Ping und keine Paketverluste.

Weiter oben wurde doch ein Bild von Wickipedia gepostet über Geschwindigkeitsverluste
bei den DSL und DOCSIS Varianten in Abhängigkeit der Entfernung. Das sagt meiner Meinung nach auch alles.

cu momo51
1play 50k/2,5k ; Anbindung: Cisco 3208 + 7270V3 (1+1) + 7240 + Wlan N + DECT Repeater +
Powerlan 500 +4x AVM FRITZ!Fon MT-D + 2x Sinus 700K+ Solarlog 100e + Samsung Android
http://speedtest.net/result/1766392590.png
momo51
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 90
Registriert: 05.10.2011, 14:58

Re: Unitymedia - zugesicherte Geschwindigkeiten

Beitragvon ernstdo » 24.01.2012, 13:29

Und auch wenn der nächste Outdoor DSLAM ganz in der Nähe ist ist es nicht so einfach VDSL zu bekommen ...

Hier bei mir ist er keine 150 Meter entfernt aber angeblich nicht möglich obwohl es laut Onlineabfrage bei der T. bis einschl. dem ersten Haus (Hausnr. 121) direkt am DSLAM und auf der kompletten gegenüberliegenden Straßeneite und dann auf meiner Seite erst wieder ab Hausnr. 149 problemlos möglich ist VDSL zu buchen.

Die dazwischen liegenden Häuser gehören alle einer Genossenschaft und meine Anfrage bei der Telekom ergab das kein Vermarktungsverbot o. ä. vorliegt sondern es angeblich technisch nicht möglich ist :traurig: :sauer:
ernstdo
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2844
Registriert: 14.02.2010, 18:06
Wohnort: Dortmund

Re: Unitymedia - zugesicherte Geschwindigkeiten

Beitragvon spanther » 24.01.2012, 19:37

Ich hab mich jetzt ein paar Tage an Unitymedia erfreuen dürfen und bis jetzt alles erste Sahne :)

Wenn das im Schnitt so bleibt, bin ich mehr als zufrieden und dann sogar richtig froh, von der Telekom weg zu sein :D
Bild
spanther
Kabelneuling
 
Beiträge: 27
Registriert: 13.01.2012, 20:20
Wohnort: Euskirchen

Vorherige

Zurück zu Unitymedia allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 32 Gäste