- Anzeige -

Neue Verkabelung

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.

Neue Verkabelung

Beitragvon Stargunk » 29.04.2010, 10:00

Hallo zusammen :-)

kurze Vorgeschichte: Ich bin vor 4 Wochen umgezogen. Beim Einzug war noch keine Versorgung mit Unitymedia möglich ( es ist eine alte EWT Anlage, gebaut 1989). Vor 2 Wochen bekam ich dann einen Anruf, dass nun Unitymedia zu Verfügung stünde, da nun Unitymedia an den Anlagen der EWT vermarkten darf. Soweit so gut. Die derzeitige Situation schaut wie folgt aus: Bei uns im Keller befindet sich der HÜP. Dieser Versorgt insgesamt 4 Häuser. 3 davon bilden im Grunde genommen "ein Haus", in dessen Mitte ich mich befinde, das 4. befindet sich knapp 30m entfernt. Vom HÜP verläuft ein Koax zum Hausanschlussverstärker. Von dort aus werden die Kabel in "Bosch - Verteilerdosen" auf die Häuser verteilt. Ich habe das Glück, dass unten auf dem Schaltkasten in dem sich der Verstärker befindet, der Schaltplan der Anlage hängt. Die Situation ist so, dass wir im Mittelhaus mit 2 Kabeln in Baumstruktur versorgt werden. Jeweils ein Kabel für eine Seite des Hauses. Das eine Kabel versorgt 3 Wohnungen mit jeweils einer Antennendose, das Kabel an dem ich hänge, versorgt 4 Wohnungen mit jeweils einer Antennendose. Ich befinde mich im DG, also am Ende. Der Vermieter vor uns, hat in der Wohnung ein leichtes Chaos angestellt, da er insgesamt 4 Antennendosen über einen Splitter und Verstärker angeschlossen hat, von der KEINE einzige Dose funktioniert :-) Ich habe das Chaos provisorisch beseitigt, in dem ich mich mit einer einzigen Dose angeschlossen habe, und alle anderen totgelegt habe. Diese eine Dose läuft ohne Probleme, und es sollte jetzt wieder alles so sein, wie beim Errichten der Anlage. Laut Messprotokoll liegen an meiner Dose knapp 75 dB an.

Jetzt aber zu meiner Frage: Da ich gerne UM nutzen will, wird ja ein Aufbau in Sternstruktur fast unumgänglich sein. Um den ganzen Vorgang evtl zu beschleunigen, habe ich bereits ein neues Class A Kabel durch den unbenutzten Schornstein vom Hausanschlussverstärker bis zu mir auf den Dachboden gelegt.Nun würde ich gerne in jedem Zimmer die vermurksten Antennendosen wieder in Schuss bringen. Das ganze natürlich gerne, bevor der UM Techniker kommt, damit meine Anlage dann direkt so wie sie steht eingemessen wird. Ich plane, bei mir auf dem Dachboden einen 4fach-Verteiler zu installieren, von dem aus in Sternstruktur 4 Antennendosen angefahen werden. Ich dachte an eine normale Axing Stichdose BSD 4-00.

Ist diese Idee soweit ok, oder gibt es was, was ich nicht beachtet habe? Worauf sollte ich sonst noch achten?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Liebe Grüße

Michael
Stargunk
Kabelneuling
 
Beiträge: 8
Registriert: 10.03.2009, 17:41

Re: Neue Verkabelung

Beitragvon elo22 » 01.05.2010, 08:14

Stargunk hat geschrieben:Ich plane, bei mir auf dem Dachboden einen 4fach-Verteiler zu installieren, von dem aus in Sternstruktur 4 Antennendosen angefahren werden. Ich dachte an eine normale Axing Stichdose BSD 4-00.


Dann ist es ein Abzweiger und kein Verteiler! und es sollten 4 Dosen sein.

Lutz
elo22
Übergabepunkt
 
Beiträge: 363
Registriert: 19.01.2008, 11:26

Re: Neue Verkabelung

Beitragvon Stargunk » 01.05.2010, 12:19

Hallo Lutz,

danke für die Antwort. Ich dachte an einen 4-fach Abzweiger, an dessen Abzweigen dann jeweils die Axing Stichdose installiert wird. Was mache ich aber mit dem Stammleitungsausgang? Abschlusswiderstand?

Viele Grüße
Stargunk
Kabelneuling
 
Beiträge: 8
Registriert: 10.03.2009, 17:41

Re: Neue Verkabelung

Beitragvon Bastler » 01.05.2010, 12:58

Abschlusswiderstand ist richtig. Wobei ich es nach wie vor nicht für sinnvoll halte, mit Abzweigern zu arbeiten, wenn gar damit nicht abgezweigt, sondern nur verteilt wird...
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon
Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
 
Beiträge: 5242
Registriert: 11.11.2007, 13:38
Wohnort: Münster

Re: Neue Verkabelung

Beitragvon poempel » 01.05.2010, 14:59

Erwägenswert wäre auch ein "komplette" Lösung.
Wenn die bisherige EWT-Anlage unmodern ist, wird dein Vermieter / deine Hausverwaltung "irgendwann" ohnehin vor der Frage einer Modernisierung stehen- je nach Zustand der Verkabelung und Mietercharakter dauert es halt länger oder kürzer.
UM bietet neben den "normalen Produkte" auch derartige Modernisierungsarbeiten an.

Vorteil für deine Hausverwaltung:
- moderne Anlage
- i.d.R. keine Einmal-Sofort-Kosten, die von Hausverwaltern gehasst werden, weil diese nur bedingt umlegbar sind
- EINMAL unter eigener Regie Handwerker im Haus, anstatt alle Monate wieder, wenn deine Nachbarn nach und nach auch ähnliche Wünsche haben wie du.
poempel
Kabelexperte
 
Beiträge: 123
Registriert: 26.07.2008, 23:42

Re: Neue Verkabelung

Beitragvon Stargunk » 01.05.2010, 22:40

Hallo zusammen,

@Bastler: Welchen Vorschlag würdest du denn anstatt des Abzweigers machen? Meine persönliche Auffassung geht ja auch weit wem vom Abzweiger, da ich ja wirklich NUR verteilen will....

Das mit der Modernisierung ist richtig. Irgendwann muss die gesamte Anlage modernisiert werden, und da würde es natürlich Sinn machen wenn alles jetzt "in einem Rutsch" gemacht würde. Das Problem ( oder vielleicht auch der Vorteil derzeit ist) dass 2 der 7 Wohnungen nicht bewohnt sind. Die Hausverwaltung hat aber kürzlich gewechselt und seither tut sich rein garnichts mehr. Weder defekte Stromleitungen werden ersetzt, noch defekte Türschließer etc.....von daher gehe ich einfach mal nicht davon aus, dass die Verwaltung derzeit an einer Modernisierung interessiert ist. Von daher will ich auch jetzt selber etwas in die Hand nehmen, damit es endlich mal vorwärts geht. Ich habe auch zwischendrin immer Phasen, indem ich fast gar kein Bild habe ( nutze derzeit Analogempfang), und dieser Zustand ist für mich einfach völlig unbefriedigend. Es geht leider nichts vorwärts. Da mein Auftrag seit 4 Wochen auf "Disposition" steht, denke ich dass dort gerade Diskussionen mit EWT/Verwaltung laufen. Dann wäre es natürlich gut wenn ich sagen könnte: " Ich habe aber schon eine direkte Leitung vom Verteiler, dass brauchen Sie nicht zu machen". Wenn das alles nicht bringen sollte, blase ich das wieder ab, versuche mit der neuen Leitung wenigstens an einer Dose guten Empfang zu haben, und den Rest mache ich über SAT.

Viele Grüße
Stargunk
Kabelneuling
 
Beiträge: 8
Registriert: 10.03.2009, 17:41

Re: Neue Verkabelung

Beitragvon Radiot » 01.05.2010, 23:16

nach einem Verteiler kommen keine Stichdosen!!!

Nach einem Verteiler werden Durchgangsdosen gesetzt, mit Endwiderstand.

Diese klauen dir aber das Signal um mindestens 10 dB, auch der Verteiler nimmt sich min.5 db, bei nem normalem Anschluss der auf S04 so ca. 70dB hat und nach dem Verstärker 90 dB hat haste am Verteiler je nach Kabel noch 80 dB nach der Dose noch 70 dB. Bei C26 kann das wieder ganz anders aussehen, denn Schräglage kann man auf entfernung nicht sehen, und auch die verbauten Komponenten können viel ausmachen.


Gruss.
Radio- Fernsehtechniker
Benutzeravatar
Radiot
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2254
Registriert: 21.11.2008, 20:45

Re: Neue Verkabelung

Beitragvon Bastler » 02.05.2010, 08:07

@Bastler: Welchen Vorschlag würdest du denn anstatt des Abzweigers machen? Meine persönliche Auffassung geht ja auch weit wem vom Abzweiger, da ich ja wirklich NUR verteilen will....

Einen Verteiler nehmen, und stattdessen auf die Stichdosen verzichten und Durchgangsdosen mit Abchlusswiderstand nehmen. Finde ich sinvoller, als einen Abzweiger mit ungenutztem Durchgang zu nehmen, nur, damit man die Stichdosen verbauen kann (Stichdosen würde ich generell vermeiden, weil es könnte ja doch irgendwann mal vorkommen, dass man den Durchgang der Dose irgendwann gebrauchen kann)...
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon
Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
 
Beiträge: 5242
Registriert: 11.11.2007, 13:38
Wohnort: Münster

Re: Neue Verkabelung

Beitragvon PinkyBrain » 02.05.2010, 12:37

Verteiler = Durchgangsdose
Tab = Stichdose

Dibcom lässt grüssen *gg*

Wenn das kabel vom Keller aus auf den Dachboden schon gelegt ist unten so versuchen anzusteuern das man mit 90db auf die reise geht und oben ein 4 10er Tab nehmen! Wobei es für EINE Wohnung nicht ganz so sinnig ist 4 Kabel vom Dach zur Wohnung zu ziehen

@ Chaosschiffer neues kabel hast du nicht ganz so viel schräglage! Es sei den der HÜP hat schon eine grosse schräglage!

Und Axing haben auch 7db Druchgangsdosen ...
PinkyBrain
Kabelexperte
 
Beiträge: 152
Registriert: 02.04.2010, 09:56

Re: Neue Verkabelung

Beitragvon Bastler » 02.05.2010, 13:29

Verteiler = Durchgangsdose
Tab = Stichdose

Was so nicht ganz richtig ist.
Tap (Wenn es schon unbedingt diese blöde englische Schreibweise sein muss, dann wenigstens mit p :zwinker: ) = Stichdosen oder Durchgangsdosen (ich bevorzuge meist letztere Variante, wenn der Pegel es hergibt).
Verteiler = Durchgangsdose.
Nach Möglichkeit verbaue ich gar keine Stichdosen, denn es gibt nur wenige Fälle, wo diese wirklich sinnvoll sind...
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon
Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
 
Beiträge: 5242
Registriert: 11.11.2007, 13:38
Wohnort: Münster

Nächste

Zurück zu Unitymedia allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 45 Gäste