- Anzeige -

Eilt - Unitymedia will Schadenersatz

In dieses Forum kommen Themen über Unitymedia hinein, die nicht in andere Foren passen.

Eilt - Unitymedia will Schadenersatz

Beitragvon linchen » 07.01.2010, 17:58

Hi,
brauche dringend Rat.

Wir sind im Sommer umgezogen und haben uns Ende September entschlossen bei Unitymedia diesen Unity3play20000 zu bestellen. Ich hielt es für eine sehr gute Idee, da wir dann auch Festnetz und Internet und einen digitalen Kabelanschluss hätten.

Der Anschluss ging schnell und bisher war auch alles super und ich bin ganz zufrieden. Heute Mittag lag dann plötzlich ein Schreiben von Unitymedia im Briefkasten mit der Kündigung und dem Vermerk von einem Herrn B., dass der Kabelanschluss aufgrund offener Rechnungen abgeklemmt wurde. Schreiben war vom 30.12.2009 und anbei lag eine schlichte Abrechnung. Inhalt: 10, 11 und 12/2009 je 18,40 Euro und dann ganz unten noch Schadenersatz von 338,00 Euro.

Die ganze Sache lief auf den Namen meines Freundes, daher hatte ich bisher nichts damit zu tun. Da er aber erst spät wieder da sein wird und ich natürlich direkt geschockt war, habe ich bei Unitymedia angerufen. Der Mann bei der Hotline meinte, das und das wäre der Rechnungsbetrag und ich konnte auch die Rechnungen einsehen. Alles klar. Habe die runtergeladen. Von 18,50 Euro keine Spur. Die ersten drei Monate sollten ja auch kostenfrei sein, somit begann die eigentliche Abrechnung erst Ende Dezember und es war irgendwie was mit 14,xx Euro inkl. zusätzlich angefallene Telefongebühren zu einem Handyanschluss.

Als ich dann fragte, ob es sein könne, dass hier noch eine andere Kundennr. besteht und diese nannte, verwies mich der Mann auf eine andere Unitymedia-Nr. (bei der aber nur ein AB mit einer weiteren Nr. lief), die für den Analog-Anschluss zuständig sei. Ich wunderte mich doch etwas, weil wir ja doch den digitalen Anschluss haben.

Nach längerem Grübeln ist mir dann ganz schwindelig geworden, weil ich einen schrecklichen Verdacht hatte. Und ich vermute folgendes: Wir haben das Paket bei Unitymedia bestellt und dadurch wurde auch ein analoger Anschluss freigeschaltet. Der Techniker hat also nicht nur bei uns in der Wohnung die Sachen angeschlossen (ich war nicht dabei) sondern auch irgendwie erstmal einen analogen Anschluss gemacht. Und jetzt zahlen wir also den analogen und den digitalen. Und dann ging mir erst richtig ein Licht auf: Wir zahlen nicht nur die Kosten für das Paket, sondern müssten also auch Kosten für einen analogen Kabelanschluss zahlen, weil das nur zusätzlich zum analogen geht.

Ich rief eben ganz panisch meinen Freund auf dem Handy an. Und er meinte, er hätte wohl letzten Monat ein Schreiben von Unitymedia erhalten, aber er dachte das wäre nur eine Abrechnung, denn wir zahlen ja die ersten drei Monate nix und die Rechnung selbst wurde ja vom Konto abgebucht.

Oh Gott, habe ich das richtig verstanden, dass praktisch für 3 Monate kein analoger Kabelanschluss gezahlt wurde und die deshalb kündigen?
Ich habe wirklich erst gedacht, es kann nur ein Irrtum sein, andere Kundennr. und dann solche offenen Beträge und dann noch Schadenersatz, das ist doch nicht möglich.

Warum denn zwei verschiedene Rechnungen von unitymedia? Warum jetzt Schadenersatz? Wofür?
Liege ich überhaupt richtig damit oder ist es doch alles nur ein Irrtum (bittebittebitte)? Was soll ich tun?

Die drei Rechnungen hätten ja schnell gezahlt sein können, wenn das wirklich Extrakosten sind. Dann bin ich aber einerseits schwer enttäuscht, denn ich dachte das ist ein gutes Angebot. Und andererseits sind die fast 340 Euro für Schadenersatz nicht im Budget mit drin.

Wir wollten doch ganz normal Kabelanschluss nutzen und hatten nicht vor, Rechnungen nicht zu zahlen. Die Rechnungen von Unitymedia wurden doch auch abgebucht.
Gibt es da Sachbearbeiter, denen man die Situation erklären kann? Man bezahlt die drei Rechnungen direkt und bleibt Kunde? Vor allem: Hier ist von mehreren Zahlungserinnerungen die Rede und mein Freund meinte er hätte nur ein Schreiben bekommen. Wie ich oben schon sagte. Und ein "von uns beauftragtes Inkassounternehmen wird den offenen Gesamtbetrag bei Ihnen einfordern". Ich falle um.
linchen
Kabelneuling
 
Beiträge: 1
Registriert: 07.01.2010, 17:24

Re: Eilt - Unitymedia will Schadenersatz

Beitragvon HariBo » 07.01.2010, 18:42

ruf die kostenlose (aus dem UM Netz) 0800 7001177 an und kläre das dort ab.
Meiner Meinung nach erhebt UM für 3x 17,90 € + 15 € Mahnkosten pk,aber kein Schadensersatz, davon hhab ich in solchen Fällen noch nie gehört.
HariBo
Network Operation Center
 
Beiträge: 5606
Registriert: 16.03.2007, 11:16
Wohnort: tief im Westen

Re: Eilt - Unitymedia will Schadenersatz

Beitragvon Pixel » 07.01.2010, 18:55

Also vom Gedankengang her gehts dir so wie es uns ging, nur dass irgendwann, noch bevor wir angeschlossen worden sind ein Außendienstmitarbeiter vor der Tür stand und uns den Vertrag für den Kabelanschluss unter die Nase rieb... leicht verdutzt erklärte er uns dann nochmal das 3play Angebot und natürlich hatte der Herr recht.

Fußnote 1 des 3play20000 Angebots
Mindestvertragslaufzeit nur 12 Monate. Inklusive Unitymedia Sicherheitspaket 3 Monate gratis, danach nur 4,- Euro/Monat; jederzeit mit einer Frist von 1 Monat kündbar. Online-Rechnung inklusive. Voraussetzung für das Paket 3play ist ein bestehender Kabelanschluss von Unitymedia (oft bereits in den Mietnebenkosten enthalten oder z. B. im Einzelnutzervertrag für 17,90 Euro mtl.) zu empfangen. Die bisherigen analogen Programme sind weiterhin über den bestehenden Kabelanschluss von Unitymedia zu empfangen.


Wichtiges hervorgehoben.
Demnach liegst du mit deiner Annahme richtig.
Der Herr von UM erklärte uns das folgendermaßen:
Das angebot richtet sich an Unitymedia Kabelkunden...
Das 3play20000 kostet genauso viel wie das 2play20000, nur kriegen halt Kabelkunden den Digitalen Zugang geschenkt.

Ich hoffe du verstehst was ich meine, wobei du ja das Problem auch schon selber erkannt hast.

Aber wie Haribo auch schon sagte, ruf die kostenlose Hotline an und erläutere ihnen dein Anliegen, erkläre ihnen, dass du Unwissend warst und dass es keine Absicht war, ob es möglich ist die Kündigung zurück zu ziehen und dass ihr (das hoff ich doch :D) die angefallen Kosten zahlt.
Bzgl. dem Schadenersatz würde ich dann evtl. auch fragen, ob man dies evtl. fallen lassen kann.
Pixel
Kabelneuling
 
Beiträge: 21
Registriert: 01.12.2009, 19:36

Re: Eilt - Unitymedia will Schadenersatz

Beitragvon gordon » 07.01.2010, 20:10

linchen hat geschrieben:Der Anschluss ging schnell und bisher war auch alles super und ich bin ganz zufrieden. Heute Mittag lag dann plötzlich ein Schreiben von Unitymedia im Briefkasten mit der Kündigung und dem Vermerk von einem Herrn B., dass der Kabelanschluss aufgrund offener Rechnungen abgeklemmt wurde. Schreiben war vom 30.12.2009 und anbei lag eine schlichte Abrechnung. Inhalt: 10, 11 und 12/2009 je 18,40 Euro und dann ganz unten noch Schadenersatz von 338,00 Euro.

war das Schreiben denn an euch adressiert?

Ich nehme mal folgendes an: du wohnst wahrscheinlich in einem Objekt, in dem Unitymedia auch für die Hausverkabelung, die sogenannte Netzebene 4, zuständig ist. In diesen Objekten wird der anaolge Anschluss / Basisanschluss i.d.R. von der Firma Unitymedia Services vermarktet und betreut (auch wenn dein Vetrragspartner dafür jede der UM-Gesellschaften sein kann - in welcher Stadt wohnst du denn?). Da in dem Bereich die Netzebene 4 auch von UM entstört und unterhalten wird, können die Preise von den Kabelanschlusspreisen, die man z.B. auf der Website liest, abweichen (wie in eurem Fall 18,40).
Wenn man den nicht zahlt, wird gekündigt und eine Vetragsstrafe in Höhe der verbleibenden Entgelte (für 24 Monate insgesamt) verhängt.

Ich kann mir folgendes vorstellen: Euer Vormieter hat seinen Vertrag nicht gekündigt und der Medienberater B. hat den Auftrag zum Inkasso bekommen, und ggf. den Anschluss abzuklemmen. Dass da nun jemand neues in der Wohnung wohnt und sogar Internet hat, hat er nicht mitbekommen.

Oder ihr wurdet ggf. doch für den Anschluss angemeldet und habt eine Lastschrift zurückbuchen lassen?
Prinzipiell soll ein Medienberater aber nicht abklemmen, wenn jemand Internet und Telefon hat. Habt ihr seine Kontaktdaten? Dann klärt das mal mit dem.
Oder die UM-Hotline anrufen und dich mit Unitymedia Services verbinden lassen.

Wenn ihr aber nie den Vertrag eingegangen seid, könnt ihr natürlich auch der Vertragsstrafe nicht zustimmen. Aber Unity kontaktiert die Leute auch erstmal, bevor man sie einfach abklemmt, schließlich kann es immer mal ein Missverständnis geben - einfach abklemmen wird nicht gemacht, deshalb ist in eurem Fall wohl was schiefgelaufen.
gordon
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2417
Registriert: 30.07.2008, 10:09


Zurück zu Unitymedia allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 28 Gäste